Illegale Werbung: YouTube wird von BitConnect-Sammelklage erfasst

Quelle: Justice Statue via shutterstock

Illegale Werbung: YouTube wird von BitConnect-Sammelklage erfasst

Bitconnect muss auf der Anklagebank ein wenig zur Seite rutschen: Seit dem 3. Juli gehört YouTube zu den Mitangeklagten im Prozess gegen die Krypto-Investment-Plattform. Bitconnect steht in dem Verdacht, ein Schneeballsystem zu sein. Folglich hätte YouTube auf seinen Seiten keine Werbung für die Investment-Plattform schalten dürfen.

Mitgefangen, mitgehangen: Die Kläger im Bitconnect-Prozess nehmen nun YouTube ins Visier. Das belegen Gerichtsauszüge vom 3. Juli. Dort heißt es, YouTube habe es versäumt, seine Benutzer vor betrügerischen Werbeinhalten zu warnen und den Bitconnect-Investoren dadurch erheblichen Schaden verursacht. Insgesamt sollen Bitconnect und seine Partner rund 70.000 Stunden Content auf YouTube veröffentlicht haben. Dieser Inhalt wurde 58.000.000 mal angeklickt und soll laut Anklage Hunderte, wenn nicht Tausende Betroffene in das betrügerische Geschäftsmodell der Krypto-Investment-Plattform gelockt haben.

In der Anklage heißt es weiter, dass das Videoportal mit seinem “YouTube Partner Program” erheblich von den Klickzahlen profitiert haben soll. YouTube teile als “Partner” eines Kanals die Verantwortung für dessen Inhalt. Eine Partnerschaft bedeute im juristischen Sinne, dass ein Partner für das Handeln des jeweils anderen in Mithaftung genommen werden kann. Dies sei “einer der vielen Gründe, warum das Gesetz von Individuen (und Firmen) verlangt, ihre Partner mit Bedacht auszuwählen”.

Einer der Mitangeklagten habe auf seinem Channel, der Teil des Partner-Programms von YouTube ist, 33 Millionen Views generiert. Durch das Sponsosring von rund 12.000 Investoren soll er einen Gewinn von ca. fünf Millionen US-Dollar gemacht haben. Einen Großteil dieser Investoren habe er auf YouTube geworben, weshalb sein Gewinn als direktes Ergebnis seiner Partnerschaft mit YouTube angesehen wird.

Lies auch:  Fynn Kliemann: YouTube-Star plant eigene Kryptowährung „Kliemark“

Bitconnect: Ein Schneeballsystem?

Die Sammelklage gegen Bitconnect wurde am 24. Januar eingereicht. Kläger sind Investoren, die sich um ihr Geld betrogen sahen. Die Investitionsplattform habe es unter anderem versäumt, sich bei der texanischen Wertpapierbehörde registrieren zu lassen. Ferner habe die Investment-Plattform mit unrealistischen Versprechungen geworben. So seien trotz der allgemein hohen Volatilität von Kryptowährungen maximale Gewinne bei minimalem Risiko versprochen worden. Dabei sollen technische Risiken der Plattform bewusst verschwiegen worden sein. Darüber hinaus habe das Unternehmen die Öffentlichkeit bewusst getäuscht, als es für ihren Coin eine Kursgarantie ausgab. In der Anklageschrift wurde das Geschäftsmodell von Bitconnect als Schneeballsystem bezeichnet.

BTC-ECHO

Kennst du schon unseren Krypto-Shop?: Hardware-Wallets, Krypto-Lektüren, Bitcoin-Schlüsselanhänger, Bitcoin-Sammlermünzen, coole Shirts oder eine Bitcoin-Beginner Box für den einfachen Einstieg in die Krypto-Welt. Hier wirst du sicher fündig. Zum Shop

Anzeige

Ähnliche Artikel

Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
Unternehmen

Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
Sicherheit

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Angesagt

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.