Frankreich, ICOs? Am besten in Frankreich!

Quelle: Paris Arc de Triomphe (Triumphal Arch) in Chaps Elysees at sunset, Paris, France. Architecture and landmarks of Paris. Postcard of Paris

ICOs? Am besten in Frankreich!

Die französische Regierung plant einen Gesetzesentwurf zum Umgang mit Initial Coin Offerings (ICOs). Viele Regierungen erlassen derzeit Verbote, trauen sich aber nicht umfänglich an die Thematik heran. Frankreich wählt einen anderen Weg.

Die Finanzaufsicht Autorité des Marchés Financiers (AMF) stellt einen rechtlichen Rahmen und Mindestbedingungen vor, die sich grob an den Richtlinien für reguläre Börsengänge orientieren. Dabei sind die Auslegungen und auch der Umfang nur ein Bruchteil der bestehenden Regelungen für konventionellen Initial Public Offerings (IPOs). Im Gegensatz dazu versucht die SEC, das amerikanische Pendant zur AMF, gerade die bestehenden Regelungen 1:1 unverändert auf die jungen Technologien anzuwenden. Ein Schritt, der wenig erfolgversprechend scheint.

Die französische Regierung versucht, das Thema langsam anzugehen, und will Vorreiter in Europa oder sogar weltweit werden. Der Zeitplan ist sportlich. Die AMF arbeitet derzeit an Leitlinien und legt diese der Regierung vor. Diese will das Gesetz Mitte April im Ministerrat diskutieren. Bis dahin gilt es, möglichst viele Meinungen anzuhören. „Die AMF-Vorschläge bieten eine sehr solide Grundlage, aber wir müssen uns immer noch mit Stakeholdern wie auch anderen Vereinigungen beraten“, sagt eine dem Ministerium nahestehende Quelle.

ICO-Regulierung im Geiste des Wirtschaftsliberalismus

Die Idee ist es, allen Beteiligten im Sinne des französischen Mottos „Laissez-faire“ möglichst viel Spielraum und Freiheit zu lassen. Verbraucher, die Wert auf Anlegerschutz legen, sollen hierfür einen funktionierenden Rahmen finden. Wer unabhängig davon agieren möchte, soll auch daran nicht gehindert werden. „Wir haben einen eher liberalen Ansatz. […] Gleichzeitig sind wir auch nicht naiv, wir wissen, dass diese Produkte riskant sein können“, erklärt die Finanzbehörde.

Konkret könnte es so aussehen, dass die Finanzaufsicht eine Art Gütesiegel (voraussichtlich Visa genannt) verteilt. Sollten Unternehmen die Zustimmung der Finanzbehörden nicht erhalten, liegen ihnen trotzdem keine Steine im Weg. ICOs stehen für jeden offen, nur sollten Investoren noch wachsamer sein und Informationen kritischer prüfen. Wenn es in die Details der Ausgestaltung geht, sind allerdings noch viele Fragen offen.


Frankreich, ICOs? Am besten in Frankreich!
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Frankreich ist aufgrund seiner liberalen Haltung bei ausländischen Start-ups beliebt. Das niederländische Unternehmen Multiven organisierte seinen ICO genauso in Frankreich wie das luxemburgische Start-up Pingvalue. Das Volumen könnte bei einer offiziell anerkannten und legalen Regelung deutlich ansteigen. Frankreich ist, sofern alle Abstimmungen wie geplant verlaufen, auf dem besten Weg, die Führungsposition bei dem Thema in Europa zu übernehmen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Frankreich, ICOs? Am besten in Frankreich!
Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Frankreich, ICOs? Am besten in Frankreich!
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frankreich, ICOs? Am besten in Frankreich!
Die Daten-Diktatur oder: Warum Dezentralität die Zukunft ist
Blockchain

Der Begriff Transparenz ist ein Schlagwort, das gerne inflationär in Business Meetings gebraucht wird. Transparenz stilisiert sich immer häufiger zu einem Fortschrittsversprechen, ohne dass dabei zwischen zerstörerischer und schützender Transparenz unterschieden wird. Inmitten dieses Diskurses befindet sich die Blockchain-Technologie, die vor allem für eines steht: unwiderrufliche Transparenz. Wie total sie wirklich ist und sein darf und warum uns ausgerechnet die Blockchain-Technologie vor einer totalitären Transparenz schützen kann.

Frankreich, ICOs? Am besten in Frankreich!
Bitcoin-Kurs: Chinas Rolle im Krypto-Crash
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs sinkt weiter. Die Kryptowährung hat in den letzten 24 Stunden über 6 Prozent an Stärke verloren, der gesamte Krypto-Markt ist im Sinkflug. Gründe dafür findet man in China und in der technischen Analyse.

Frankreich, ICOs? Am besten in Frankreich!
Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

Frankreich, ICOs? Am besten in Frankreich!
My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Angesagt

Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: