ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

Quelle: Man on a rocket above new york city via shutterstock

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token Sales vor.

ICOs sind Fluch und Segen zugleich. Einerseits sind sie ein gefundenes Fressen für Scammer aller Art – die Meldungen über betrügerische ICOs stiegen in den letzten Jahren deutlich an. Andererseits bieten sie ein neues Vehikel zur Finanzierung junger Tech-Start-ups.

Diese letzteren Möglichkeiten weckt auch das Interesse der Wissenschaft – so nahmen sich Remo Nyffenegger und Fabian Schär von der Uni Basel dem Thema an. Das Ergebnis: Das investierte Kapital stieg in den Jahren von 2014 bis 2017 um 15.000 Prozent (!).

Bei der Analyse berücksichtigten die Forscher lediglich Token Sales, die im Zeitraum zwischen dem 01.01.2014 und dem 31.01.2018 erfolgreich abgeschlossen wurden:

„Auffallend ist der enorme Anstieg sowohl bei der Anzahl der Token Sales als auch beim Volumen der Finanzierungen. Während 2014 gerade mal acht Token Sales im Gesamtwert von knapp über 31 Mio. US-Dollar erfolgreich durchgeführt wurden, konnten im Jahr 2017 dreißig Mal mehr solcher Sales beobachtet werden.“

Dieser Anstieg legte laut Studie vor allem ab dem zweiten Quartal 2017 nochmal einen Zahn zu:

„Speziell ab dem zweiten Quartal des Jahres 2017 ist ein extremer Anstieg zu beobachten, der wohl auf die Zunahme des allgemeinen Interesses an der Blockchain-Technologie zurückzuführen ist. Wurden im ersten Quartal 2017 noch um die 20 Mio. US-Dollar in Token Sales investiert, betrug das gesammelte Kapital im zweiten Quartal des Jahres bereits 950 Mio. US-Dollar.“

Rahmenwerk zur Einteilung von Token Sales

Außerhalb des Zuwachses von Investitionen untersuchte die Studie vor allem die Beschaffenheit von Token Sales. Aus ihren Analysen konnten sie letztlich einen Rahmen zur Einteilung von Token Sales ableiten. Hier ein Auszug aus der Studie:

„Unser Framework gliedert sich in vier Dimensionen: Repräsentation, Funktionalität, Deckelung und Veräußerungsverfahren. Die Repräsentation beschreibt die Art, wie ein Token auf einer Blockchain abgebildet wird. Wir definieren hier drei Kategorien [Colored Coins, Smart Contract Token, Neue Blockchain]. Weiter können verschiedene Token in Abhängigkeit von ihrer Funktionalität unterschiedlich verwendet werden. Auch hier werden drei Kategorien unterschieden [Zahlungs-Token-Sale, Nutzungs-Token-Sale, Anlage-Token-Sale]. Sind Repräsentation und Funktionalität eines Tokens definiert, legt der Herausgeber fest, ob er einen ‚gedeckelten‘ (engl. capped) oder einen ‚ungedeckelten‘ (engl. uncapped) Verkauf vornehmen will. Zuletzt wird bestimmt, wie der Token veräußert wird [Holländische Auktion, Schwellenwert-Auktion, Interactive Coin Offering, Auktion mit mehreren Runden]. Dies kann als Verkauf mit fixem Preis und Angebot oder aber durch eine Auktion erfolgen.“

Die Studie bietet mit ihrer Aufschlüsselung von ICOs letztlich eine Orientierung für Unternehmen, die sich künftig mit der blockchain-basierten Finanzierungsmöglichkeit auseinandersetzen wollen.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Geschäftskonto für ICOs: Die Pionierarbeit der Volksbank Mittweida
Geschäftskonto für ICOs: Die Pionierarbeit der Volksbank Mittweida
ICO

Jeder Gewerbetreibende hat es: ein Geschäftskonto bei einer Bank. Ob Fliesenleger, Rechtsanwalt oder eben Blockchain-Start-up, das Geschäftskonto ist eines der ersten Dinge, auf die es bei einer Unternehmensgründung ankommt.

Ich bin dann mal weg: Exit Scam bei Oyster Protocol
Ich bin dann mal weg: Exit Scam bei Oyster Protocol
ICO

Wieder einmal kratzt ein mutmaßlicher Exit Scam am bereits hinreichend ramponierten Image von Initial Coin Offerings.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.