ICO-Influencer: Eine selbsterfüllende Prophezeiung?

Quelle: Leadership Concepts / shutterstock

ICO-Influencer: Eine selbsterfüllende Prophezeiung?

Der Hype um ICOs hat viele Influencer abseits des technischen Milieus aus dem Mainstream angezogen. Längst sind ICO-Analysen ein Thema auf Plattformen wie YouTube, wo Influencer Empfehlungen über Projekte geben. Ist diesen Einschätzungen zu trauen?

Wer ICOs nicht regelmäßig eine hohe Beachtung schenkt, der hat es schwer, einen Überblick über den Markt zu behalten. Die gewaltige Masse an neuen Projekten, die ihre Finanzierung über Token Sales sicherstellen, wächst weiter an. Umso wichtiger ist es langfristig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Dazu kommen YouTuber, die ICOs nach gewissen Schemata analysieren, wie gerufen. Sie wollen Investoren ermöglichen, ein Projekt schnell anhand einiger Kennzahlen einschätzen zu können.

Wie einflussreich sind Influencer?

Kritisch sollte man bei Influencern hingegen sein, da sie gewissermaßen eine Marktbewegung auslösen können, die nur auf der Einschätzung einer Person beruht. Je nach Popularität des Influencers kann es passieren, dass seine Einschätzung über Erfolg oder Misserfolg des Fundings entscheidet.

So entsteht gewissermaßen auch eine selbsterfüllende Prophezeiung: Schlägt ein sehr bekannter Influencer ein Projekt als ertragreich vor, mögen viele Investoren ihm folgen und das Projekt unterstützen – was das Funding dann (zumindest kurzfristig) tatsächlich zu einem Erfolg macht. Eine selbsterfüllende Prophezeiung also, die immer bestätigt, was der Influencer vorgab vorauszusehen.

Kritik hatte es unter Investoren in der kürzlichen Vergangenheit auch an bekannten Gründern der IT-Branche gegeben. Diese hatten auf Twitter sehr positiv klingende Wortmeldungen zu Projekten hinterlassen, die anschließend stark gestiegen waren. Einzig und allein aufgrund ihrer Rolle als Influencer, wie zu vermuten ist. Selbstverständlich kann dies ausgenutzt werden, indem Projekte gepusht werden. Schließlich öffnet sich den Investoren die Möglichkeit, zuvor in den ICO einzusteigen und danach für eine entsprechende Medienpräsenz zu sorgen, um den Kurs in die Höhe zu treiben.

Wie sollte man ICO-Influencer verstehen?

Die Entscheidungen von Influencern sollten stets analytisch nachvollziehbar sein. Das bedeutet, dass die bewertende Person das Projekt im Detail analysiert hat – wie sich bspw. durch Analyse-Sheets nachvollziehen lässt. Zum anderen ist es durchaus möglich, dass ein Influencer das Projekt lediglich aus Marketing-Zwecken beschleunigt. Das kann durchaus zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung führen. Dennoch sind Influencer naturgegeben ein Werbewerkzeug, das – wie in klassischen Bewerbungen – nicht voraussetzt, selbst vom Produkt überzeugt zu sein (bspw. TV-Werbung). Man sollte dennoch nicht vergessen, dass diese Einschätzungen nicht immer faktengetrieben sind. Es mag daher durchaus möglich sein, dass das Projekt durch den erhaltenen Schub eines Influencers kurzfristig stark an Wert gewinnt oder es durch das gelieferte Marketing mehr Nutzer anzieht. Nichtsdestotrotz zeigt sich erst langfristig, ob dieses Projekt sinnvolle Probleme löst und einen Business-Case bietet.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: