Anzeige
IBM-Studie: Bitcoin, Krypto und die Zukunft des Geldes

IBM-Studie: Bitcoin, Krypto und die Zukunft des Geldes

Das IT-Unternehmen IBM beschäftigt sich in einer Studie mit der „Zukunft des Geldes“. Dabei blickt der Technologiekonzern auf die verschiedenen Anwendungsfelder der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) und nimmt insbesondere die möglichen Innovationen im Finanzsektors durch Bitcoin & Co. ins Visier.

Programmable Money: Will Central Banks take the Lead?“ so lautet ein im Januar 2018 vom „IBM Institute for Business Value“ veröffentlichtes White Paper. Darin untersuchen die Autoren Jed McCaleb, Lindsay Lin und Jesse Lund zukünftige Anwendungsfelder für die Blockchain-Technologie sowie digitale Währungen und welche Rolle Zentralbanken bei einer breiten Adaption von Bitcoin & Co. einnehmen könnten.

Die Rolle der Banken

Banken werden IBM zufolge auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Finanzwelt spielen. Denn als Intermediär, der die funktionalen Aufgaben des Finanzsektors übernimmt, werden Banken auch bei breiter Akzeptanz von Kryptos immer noch wichtig sein. Sie sorgen dem Paper zufolge für einen koordinierten Fluss der liquiden Mittel und bringen somit Kreditgeber- und Nehmer zusammen:

„Obwohl die Prinzipien des digitalen Geldes wertvoll und erreichbar sind, werden die Banken weiterhin eine Schlüsselrolle im globalen Finanzsystem und in der von den Institutionen geschaffenen Wirtschaft spielen.“

Die Rolle der Zentralbanken

Die Debatte um digitales Geld geht indes auch an den Zentralbanken nicht spurlos vorbei. Prominenter Bitcoin-Skeptiker ist bekanntermaßen der General Manager der Bank für internationalen Zahlungsausgleich, Agustín Carstens. Der Bitcoin-Gegner nennt die Mutter der Kryptowährungen „eine Kombination aus einer Blase, einem Ponzi-System und einer Umweltkatastrophe“.

Das IBM-Paper nimmt dahingehend eine weniger polemische Position ein. Es werden sogar mögliche Zentralbank-Kryptowährungen diskutiert, sogenannte „Central Bank Digital Currencies“ (CBDC). Positive Effekte dieser CBDC sind laut Paper die Unterbindung von Geldwäsche und Korruption sowie die Verringerung von Reibungsverlusten bei Transaktionen.

Die schwedische Riskbank scheint mit der e-krona genau in diese Richtung zu gehen.

Finanzielle Inklusion von Entwicklungsländern

Die Autoren gehen ferner auf die Debatte um die sogenannten „Remittance Costs“ ein. Obgleich es längst technische Lösungen für kostengünstige Geldsendungen ins Ausland gäbe, seien die Gebühren nach wie vor deutlich höher als für inländische Transfers.

Dabei prescht IBM mit gutem Beispiel voran: Wie das Tech-Unternehmen im Oktober 2017 bekannt gab, kooperiert IBM mit der Open-Source-Plattform Stellar. Anvisiertes Ziel der Kooperation ist es, kostengünstige Überweisungen auch über Landesgrenzen hinweg tätigen zu können. Befürworter erachten die Open-Source-Plattform Stellar für derlei Bestrebungen als geeignet, da die Ripple-Abspaltung als eine der schnellsten Blockchain-Plattformen überhaupt gilt.

Zwar wird Stellar mit keinem Wort direkt erwähnt. Der Passus im Research-Paper über die finanzielle Inklusion von Entwicklungsländern kann aber durchaus als Hinweis dafür gewertet werden, dass das Projekt immer noch vorangetrieben wird.

Fazit: Krypto-Bulle IBM

Unter dem Strich sei die Blockchain-Technologie auch aus dem Finanzsektor nicht mehr wegzudenken. Der Siegeszug des Anführers Bitcoin habe gezeigt, dass Digitalwährungen einen erheblichen Beitrag zur Generierung von Vertrauen, Transparenz und Sicherheit leisten können. Die Möglichkeiten der finanziellen Inklusion von Entwicklungsländern seien zudem vielfältig und bisher kaum ausgeschöpft.

So endet der Bericht in den höchsten Tönen für die DLT:

„Die Zukunft des programmierbaren Geldes bricht an. Während sich die Einführung von Blockchain noch in der Entstehungsphase befindet, bietet sie ein enormes Potenzial, das globale Finanzsystem zu revolutionieren. Kein Ort auf der Erde wird außer Reichweite sein.“

Das dürfte Musik in den Ohren der Hodler und Bullen sein.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
Invest

Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

Nvidia erwartet Bullenmarkt für Kryptowährungen
Nvidia erwartet Bullenmarkt für Kryptowährungen
Mining

Aufbruchstimmung bei Nvidia: Der Grafikkartenhersteller blickt zuversichtlich in die Krypto-Zukunft und erwartet langfristig einen Bullenmarkt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Krypto

    Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Angesagt

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Anzeige
    ×