IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen

Quelle: shutterstock

IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen

Am 20. September veröffentlichte das US-Patent- und Markenamt (USPTO) eine Patentanmeldung des Computergiganten IBM. Darin beschreibt das Unternehmen ein System, das die Blockchain-Technologie nutzt, um Datenschutz- und Sicherheitsbedenken für Drohnen auszuräumen.

IBM hat bereits mehrfach bewiesen, dass Blockchain ein interessantes Thema für das weltweit führende Computer-Unternehmen ist. So gab es im März dieses Jahres bekannt, den kleinsten Computer der Welt mit der Blockchain-Technologie betreiben zu wollen. Über die in Zusammenarbeit mit der Schweizer Großbank UBS entwickelte Blockchain-Plattform Batavia fanden erste Transaktionen im April statt. Um Blockchain-Entwicklungen voranzutreiben, bietet IBM in Kooperation mit dem National Programme on Technology Enhanced Learning (NPTEL) Online-Kurse für Entwickler an. Nun hat das Unternehmen einen weiteren Use Case der Blockchain geschaffen, der sowohl die Sicherheit von Drohnen erhöhen als auch daraus resultierenden Datenschutzprobleme vermeiden soll.

Unbemannte Luftfahrzeuge auf der Blockchain

Das Patent hatte IBM erstmals im März 2017 eingereicht. Darin erläutert es detailliert, wie man Daten unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs) – besser bekannt als Drohnen – sicher auf der Blockchain speichern kann. Dabei betont das Unternehmen, dass das Blockchain-System „effektive Techniken zur Verwaltung von Daten in Bezug auf ein UAV […] bereitstellen kann, insbesondere wenn ein Sicherheitsrisiko als relativ hoch angesehen wird“. Diese Daten können den Standort der Drohne, den Hersteller, ihr Modell, ihr Flugverhalten, die Fähigkeiten wie Kameraauflösung, Wetterbedingungen und die Nähe zu verbotenen Fluggebieten umfassen.

Je höher das Datenschutzrisiko der Drohne eingeschätzt wird, desto mehr Blöcke sollen der Chain hinzugefügt werden können. So kann der Einsatz eines hochauflösenden Sensors dazu führen, dass zusätzliche Datentransaktionen der Blockchain hinzugefügt werden. Noch mehr Transaktionen kommen hinzu, wenn der Sensor als aktiviert erkannt wird. Validator-Nodes könnten zudem spezielle Berechtigungen erteilen, indem sie die transparent gespeicherten Daten verwenden, um zu verifizieren, dass eine Drohne die Berechtigung hat, in einer bestimmten Zone zu fliegen.

Ende August hatte das chinesische Nachrichtenportal IPR Daily ein Ranking veröffentlicht, das aufzeigt, welche Unternehmen die meisten blockchainbezogenen Patente angemeldet haben. Dabei lag IBM mit 89 Patenten nur knapp hinter dem chinesischen E-Commerce-Riese Alibaba. Dieses kann bereits 90 Blockchain-Patente vorweisen.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

EOS: SlowMist entwickelt erste Smart Contract Firewall
EOS: SlowMist entwickelt erste Smart Contract Firewall
Sicherheit

Das chinesische Cybersecurity Start-up SlowMist Technology hat die erste Firewall auf Smart-Contract-Basis entwickelt.

Bitcoin Phishing im DarkNet – FBI fasst Scammer
Bitcoin Phishing im DarkNet – FBI fasst Scammer
Sicherheit

Ein 37-jähriger US-Amerikaner muss wegen Online-Betrugs in Haft. Der DarkNet-Scammer erbeutete Bitcoin im Wert von 365.000 US-Dollar.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×