IBM, IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern

Quelle: Shutterstock

IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern

IBM will indische Telekommunikationsanbieter für die vierte industrielle Revolution fit machen. Auch die zuständige Regulierungsbehörde TRAI hat das Potenzial von Blockchain und DLT erkannt. 

Während Kryptowährungen in Indien einen schweren Stand haben, steht die Regierung um Premierminister Narendra Modi der Blockchain-Technologie durchaus wohlwollend gegenüber. So will Modi nicht nur die Zusammenarbeit der BRICS-Staaten in diesem Bereich forcieren; darüber hinaus eröffnete das Weltwirschaftsforum in Maharastra im Oktober ein „Zentrum für die Vierte Industrielle Revolution“.

Das indische Interesse an der Distributed-Ledger-Technologie hat auch den Technologieriesen IBM auf den Plan gerufen. Der US-Konzern arbeitet derzeit mit indischen Telekommunikationsunternehmen an Blockchain-Lösungen für den riesigen Telekommunikationsmarkt des Landes. Das berichtete The Economic Times am 12. Dezember.

„Wir haben den Proof of Concept und Pilotprojekte mit allen großen Telekommunikationsanbietern und mit TRAI in diesem Bereich abgeschlossen“,

teilte Sriram Raghavan, CTO von IBM Indien und Südasien, der Economic Times mit. Die TRAI, oder The Regulatory Authority of India, ist die indische Regulierungsbehörde für Telekommunikation. Diese hat sich am 10. Dezember mit den beteiligten Unternehmen getroffen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Gegenüber der Economic Times sagte ein TRAI-Beamter:

„[…] Die Telekommunikationsdienstleister sind nun dabei, ihre Anbieter auf den neuesten Stand zu bringen“

Erster Schritt: Do-Not-Call-Register


IBM, IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Welche Anbieter damit gemeint sind, darüber schweigen sich sowohl IBM als auch TRAI bislang aus. In den kommenden Monaten sollen die ersten Blockchain- bzw. DLT-Produkte auf den Markt kommen. Zunächst soll die nationale Do-Not-Call-Datenbank auf DLT umgestellt werden. Kunden können dort ihre Telefonnummer registrieren lassen, die keine Anrufe von Telemarketern erhalten möchten.

Eines steht fest: Die Telecom-Unternehmen des Subkontinents können eine Frischzellenkur jedenfalls vertragen. Der indische Mobilfunkmarkt gilt trotz seiner immensen Größe als wenig lukrativ. Grund dafür sind die niedrigen Preise. Allerdings gibt es im Bereich der Netzabdeckung noch enormes Wachstumspotenzial. 70 Prozent der Bevölkerung Indiens lebt in ländlichen Regionen. Lediglich 58 Prozent des Landes sind vom Telekommunikationsnetz abgedeckt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IBM, IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

IBM, IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM, IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

IBM, IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

IBM, IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

IBM, IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: