IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern

Quelle: Shutterstock

IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern

IBM will indische Telekommunikationsanbieter für die vierte industrielle Revolution fit machen. Auch die zuständige Regulierungsbehörde TRAI hat das Potenzial von Blockchain und DLT erkannt. 

Während Kryptowährungen in Indien einen schweren Stand haben, steht die Regierung um Premierminister Narendra Modi der Blockchain-Technologie durchaus wohlwollend gegenüber. So will Modi nicht nur die Zusammenarbeit der BRICS-Staaten in diesem Bereich forcieren; darüber hinaus eröffnete das Weltwirschaftsforum in Maharastra im Oktober ein „Zentrum für die Vierte Industrielle Revolution“.

Das indische Interesse an der Distributed-Ledger-Technologie hat auch den Technologieriesen IBM auf den Plan gerufen. Der US-Konzern arbeitet derzeit mit indischen Telekommunikationsunternehmen an Blockchain-Lösungen für den riesigen Telekommunikationsmarkt des Landes. Das berichtete The Economic Times am 12. Dezember.

„Wir haben den Proof of Concept und Pilotprojekte mit allen großen Telekommunikationsanbietern und mit TRAI in diesem Bereich abgeschlossen“,

teilte Sriram Raghavan, CTO von IBM Indien und Südasien, der Economic Times mit. Die TRAI, oder The Regulatory Authority of India, ist die indische Regulierungsbehörde für Telekommunikation. Diese hat sich am 10. Dezember mit den beteiligten Unternehmen getroffen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Gegenüber der Economic Times sagte ein TRAI-Beamter:

„[…] Die Telekommunikationsdienstleister sind nun dabei, ihre Anbieter auf den neuesten Stand zu bringen“

Erster Schritt: Do-Not-Call-Register

Welche Anbieter damit gemeint sind, darüber schweigen sich sowohl IBM als auch TRAI bislang aus. In den kommenden Monaten sollen die ersten Blockchain- bzw. DLT-Produkte auf den Markt kommen. Zunächst soll die nationale Do-Not-Call-Datenbank auf DLT umgestellt werden. Kunden können dort ihre Telefonnummer registrieren lassen, die keine Anrufe von Telemarketern erhalten möchten.

Eines steht fest: Die Telecom-Unternehmen des Subkontinents können eine Frischzellenkur jedenfalls vertragen. Der indische Mobilfunkmarkt gilt trotz seiner immensen Größe als wenig lukrativ. Grund dafür sind die niedrigen Preise. Allerdings gibt es im Bereich der Netzabdeckung noch enormes Wachstumspotenzial. 70 Prozent der Bevölkerung Indiens lebt in ländlichen Regionen. Lediglich 58 Prozent des Landes sind vom Telekommunikationsnetz abgedeckt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.