Huobi zieht nach London – Was wollen asiatische Kryptobörsen in Europa?

Quelle: Overseas tourists, Stonehenge, England 2017. Tourists from Japan posing for a photograph at Stonehenge one of the most famous landmarks and tourist destinations in the U.K via shutterstock

Huobi zieht nach London – Was wollen asiatische Kryptobörsen in Europa?

Die Kryptobörse Huobi will mit einem Büro in London einen Brückenkopf in Europa eröffnen. Auch Binance und Bitfinex haben angekündigt, den europäischen Markt erschließen zu wollen. Was treibt die asiatischen Exchanges in europäische Gefilde?

Wie Finance Magnates am 18. April berichtete, erwägt die Kryptobörse Huobi, die nach Handelsvolumen zu den größten weltweit gehört, ein Büro in London zu beziehen. Nachdem sie Anfang des Jahres eine Niederlassung in Südkorea eröffnete und einen Umzug nach San Francisco ankündigte, steht nun Europa auf dem Expansionsplan.

Der Vizepräsident der Huobi Group, Peng Hu, erklärte dazu:

„Nicht Malta, nicht die Schweiz. Auf jeden Fall London, genauer gesagt Großbritannien, ist für uns der Einstieg in den europäischen Markt. Bald werden wir hier ein Büro haben.“

Die Entscheidung für die britische Hauptstadt begründet Chern Chung, Huobis Senior Business Development Manager für Europa, damit, dass „unsere Statistiken zeigen, dass London die aktivste Handelsszene in ganz Europa ist“. Zudem wolle man deutlich machen, dass die in Singapur ansässige Kryptobörse in den „Mainstream“ einsteigen und sich an die relevanten Vorschriften halten will. Daher betonte Chung:

„Weder haben wir Angst vor einer Regulierung noch wollen wir uns dem entziehen.“

Viele Gründe führen nach Europa

Binance hatte genau das im Sinn: Die japanische Finanzaufsichtsbehörde hatte der Exchange aufgrund einer fehlenden Lizenz mit Ausweisung gedroht. Binance reagierte daraufhin mit einem Umzug ins kryptofreundliche Malta, BTC-ECHO berichtete.

Die Kryptobörse Bitfinex beziehungsweise die Muttergesellschaft iFiniex überlegt derweil, ihre auf verschiedene Länder verteilten Niederlassungen in der Schweiz zu bündeln. Auch der rechtliche Rahmen sowie die steuerliche Situation sollen Gründe für den Umzug nach Europa darstellen. Wie BTC-ECHO informierte ist dieser Schritt jedoch noch nicht endgültig entschieden. Die Attraktivität der Schweiz für Krypto-Unternehmen ist jedoch schon lange kein Geheimnis mehr.

Huobis Wahl auf London ließe sich auch mit dem Vorhaben begründen, Produkte und Dienstleistungen für die europäischen Kunden zu etablieren. Zudem bietet London als Sitz vieler globaler Banken eine gute Gelegenheit, strategische Beziehungen aufzubauen.

Offensichtlich bietet Europa den asiatischen Kryptobörsen einige Gründe für Niederlassungen in der alten Welt. Wir sind gespannt, wie sich die Krypto-Landschaft auf europäischem Boden weiterentwickelt.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!