Huobi zieht nach London – Was wollen asiatische Kryptobörsen in Europa?

Tanja Giese

von Tanja Giese

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Tanja Giese

Tanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Teilen
BTC13,420.70 $ 2.29%

Die Kryptobörse Huobi will mit einem Büro in London einen Brückenkopf in Europa eröffnen. Auch Binance und Bitfinex haben angekündigt, den europäischen Markt erschließen zu wollen. Was treibt die asiatischen Exchanges in europäische Gefilde?

Wie Finance Magnates am 18. April berichtete, erwägt die Kryptobörse Huobi, die nach Handelsvolumen zu den größten weltweit gehört, ein Büro in London zu beziehen. Nachdem sie Anfang des Jahres eine Niederlassung in Südkorea eröffnete und einen Umzug nach San Francisco ankündigte, steht nun Europa auf dem Expansionsplan.


Der Vizepräsident der Huobi Group, Peng Hu, erklärte dazu:

„Nicht Malta, nicht die Schweiz. Auf jeden Fall London, genauer gesagt Großbritannien, ist für uns der Einstieg in den europäischen Markt. Bald werden wir hier ein Büro haben.“

Die Entscheidung für die britische Hauptstadt begründet Chern Chung, Huobis Senior Business Development Manager für Europa, damit, dass „unsere Statistiken zeigen, dass London die aktivste Handelsszene in ganz Europa ist“. Zudem wolle man deutlich machen, dass die in Singapur ansässige Kryptobörse in den „Mainstream“ einsteigen und sich an die relevanten Vorschriften halten will. Daher betonte Chung:

„Weder haben wir Angst vor einer Regulierung noch wollen wir uns dem entziehen.“

Viele Gründe führen nach Europa

Binance hatte genau das im Sinn: Die japanische Finanzaufsichtsbehörde hatte der Exchange aufgrund einer fehlenden Lizenz mit Ausweisung gedroht. Binance reagierte daraufhin mit einem Umzug ins kryptofreundliche Malta, BTC-ECHO berichtete.

Die Kryptobörse Bitfinex beziehungsweise die Muttergesellschaft iFiniex überlegt derweil, ihre auf verschiedene Länder verteilten Niederlassungen in der Schweiz zu bündeln. Auch der rechtliche Rahmen sowie die steuerliche Situation sollen Gründe für den Umzug nach Europa darstellen. Wie BTC-ECHO informierte ist dieser Schritt jedoch noch nicht endgültig entschieden. Die Attraktivität der Schweiz für Krypto-Unternehmen ist jedoch schon lange kein Geheimnis mehr.

Huobis Wahl auf London ließe sich auch mit dem Vorhaben begründen, Produkte und Dienstleistungen für die europäischen Kunden zu etablieren. Zudem bietet London als Sitz vieler globaler Banken eine gute Gelegenheit, strategische Beziehungen aufzubauen.

Offensichtlich bietet Europa den asiatischen Kryptobörsen einige Gründe für Niederlassungen in der alten Welt. Wir sind gespannt, wie sich die Krypto-Landschaft auf europäischem Boden weiterentwickelt.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter