Huobi Pro öffnet seine Tore in Südkorea

Quelle: Closeup on business woman hand holding elevator door via shutterstock

Huobi Pro öffnet seine Tore in Südkorea

In Südkorea geht es wieder voran. Die zweitgrößte Kryptobörse nach Handelsvolumen hat nun ihre Zweigstelle Huobi Pro eröffnet. Die Richtlinien mögen vergleichsweise restriktiv sein. Die Eröffnung zeigt jedoch, dass Kryptowährungen nicht aufzuhalten sind.

Befasst man sich mit Kryptowährungen, kommt man um Südkorea nicht herum. In den letzten Monaten brachen die Neuigkeiten nicht ab. Erst ging das Gerücht um, dass man Kryptowährungen verbieten wolle, dann dachte man lediglich über ein Verbot anonymer Transaktionen nach. Schließlich wehrte sich das südkoreanische Volk mit einer erfolgreichen Petition, was die Regierung wiederum unter Zugzwang stellte. Seit dem 30. März gibt es wieder Positives zu berichten: Die Kryptobörse Huobi eröffnete eine Zweigstelle im ostasiatischen Staat.

Huobi Pro verspricht erhöhte Sicherheit

Wie die Betreiber in der offiziellen Ankündigung berichten, kann man dort künftig 201 Handelspaare von 99 Altcoins handeln. Ferner weisen sie darauf hin, dass sie die Richtlinien von Südkorea befolgen. Darüber hinaus erklären sie unter anderem, dass sie lediglich eine Handelsplattform bieten, ohne selbst digitale Assets zu verkaufen – man zahlt lediglich für den Service. Die Gebühren liegen dabei bei 0,2 % des gehandelten Preises.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, VIP-Konten zu eröffnen. Diese haben fünf verschiedene Stufen, die bei den Gebühren einen Rabatt von 10 bis 50 % gestaffelt in 10er-Schritten bieten. Laut eigenen Angaben bietet Huobi Pro zudem eine Offline-Lagerung, was zusätzliche Sicherheit garantieren soll. Zudem arbeiten sie mit einer 2-Faktor-Authentifizierung. In ihren Nutzungsbedingungen weisen die Betreiber jedoch darauf hin, dass sie keine endgültige Garantie für Verluste bei technischen Ausfällen übernehmen können. Das begründen sie unter anderem damit, die „Stabilität und Brauchbarkeit des Internet“ nicht kontrollieren zu können.

Mindestalter: 16 Jahre, Grundbedingung: Echte Namen

Gemäß den südkoreanischen Richtlinien für den Handel mit Kryptowährungen verweisen sie auf die Tatsache, gegen mögliche illegale Aktivitäten strikt vorzugehen und gegebenenfalls mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Außerdem verpflichten sich Mitglieder bei der Anmeldung zu Huobi Pro dazu, sich mit ihren echten Namen anzumelden und das Mindestalter von 16 Jahren erreicht zu haben. Schließlich behält sich die Börse das Recht vor, jederzeit die Richtlinien zu ändern, ohne die Nutzer explizit vorzuwarnen. Versäumen es die Nutzer in solchen Fällen, die Börse zu verlassen, stimmen sie den Änderungen automatisch zu. Letztlich behält sich Huobi Pro vor, Konten, die länger als ein Jahr inaktiv sind, abzumelden – was dann mit eventuell noch vorhandenem Vermögen passiert, wird nicht explizit erwähnt. Falls man sich den Vorschriften widersetzen sollte, muss man der Börse eine Strafe über mindestens 200 Millionen US-Dollar bezahlen.

Gute Aussichten trotz Einschränkungen

Wie eingangs erwähnt und die Ausführungen zu den Richtlinien zeigen, widersprechen die Grundzüge von HuobiPro den Grundgedanken von Kryptowährungen. Auf Dezentralität und Anonymität wird hier (gezwungenermaßen) wenig Wert gelegt. Aber, und das ist viel wichtiger: Trotz staatlicher Restriktionen und entsprechenden Regulierungsversuchen finden Kryptowährungen und -börsen ihren Weg.

BTC-ECHO

Kennst du schon unseren Krypto-Shop?: Hardware-Wallets, Krypto-Lektüren, Bitcoin-Schlüsselanhänger, Bitcoin-Sammlermünzen, coole Shirts oder eine Bitcoin-Beginner Box für den einfachen Einstieg in die Krypto-Welt. Hier wirst du sicher fündig. Zum Shop

Anzeige

Ähnliche Artikel

Coinbase: Bitcoin-Börse belohnt Entdeckung von Bug mit 30.000 US-Dollar
Coinbase: Bitcoin-Börse belohnt Entdeckung von Bug mit 30.000 US-Dollar
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat für die Entdeckung einer kritischen Sicherheitslücke eine Belohnung in Höhe von 30.000 US-Dollar spendiert.

Verbesserung klinischer Studien durch Blockchain: Boehringer Ingelheim und IBM kooperieren in Kanada für mehr Datensicherheit
Verbesserung klinischer Studien durch Blockchain: Boehringer Ingelheim und IBM kooperieren in Kanada für mehr Datensicherheit
Blockchain

Boehringer Ingelheim (Canada) und IBM Kanada wollen die Möglichkeiten der Blockchain in klinischen Studien testen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash KW7: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash KW7: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Kolumne

    Eine Woche im Zeichen der Adaption: Nasdaq indexiert die größten Kryptowährungen und JPMorgan Chase gibt eine eigene heraus.

    Blockchain – das Hype-Wort des Jahres 2018?
    Blockchain – das Hype-Wort des Jahres 2018?
    Blockchain

    Laut einer Umfrage der amerikanischen Medien- und Marketingplattform Mediapost ist „Blockchain“ das am meisten überbewertete Wort des Jahres 2018.

    Die Idee der DAO – Von Missverständnissen und Potentialen
    Die Idee der DAO – Von Missverständnissen und Potentialen
    Wissen

    Was ist eine DAO? Was hat die Decentralized Autonomous Organization mit Bitcoin und der Blockchain-Technologie zu tun?

    5 Dinge, die jeder Bitcoin-Anfänger kennen sollte
    5 Dinge, die jeder Bitcoin-Anfänger kennen sollte
    Bitcoin

    Bitcoin-Tipps für Anfänger: Was man (nicht) machen sollte und was man (für den Anfang) wissen muss.

    Angesagt

    Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden
    Altcoins

    Die niederländische Firma ElaadNL veröffentlichte einen Proof of Concept für ein autonomes intelligentes Stromnetz.

    Ripple lanciert XRP Ledger 1.2.0 für „größere Zensurresistenz“
    Ripple

    Das XRP Ledger aus dem FinTech-Hause Ripple erhielt am 13.

    Google-Konkurrent Baidu drückt aufs Gaspedal: Der Blockchain-Motor BBE
    Blockchain

    Der chinesische Google-Konkurrent Baidu hat eine Plattform namens Baidu Blockchain Engine lanciert.

    Bitcoin-Kurs: Kaufen, wenn die Kanonen donnern – laut Grayscale-Report bleiben Investoren bullish
    Bitcoin

    Der Bitcoin-Kurs und seine Zukunft: Das Investment-Unternehmen Grayscale hat seinen Abschlussbericht für das letzte Quartal 2018 veröffentlicht.

    ×
    Anzeige