Huobi Pro öffnet seine Tore in Südkorea

Quelle: Closeup on business woman hand holding elevator door via shutterstock

Huobi Pro öffnet seine Tore in Südkorea

In Südkorea geht es wieder voran. Die zweitgrößte Kryptobörse nach Handelsvolumen hat nun ihre Zweigstelle Huobi Pro eröffnet. Die Richtlinien mögen vergleichsweise restriktiv sein. Die Eröffnung zeigt jedoch, dass Kryptowährungen nicht aufzuhalten sind.

Befasst man sich mit Kryptowährungen, kommt man um Südkorea nicht herum. In den letzten Monaten brachen die Neuigkeiten nicht ab. Erst ging das Gerücht um, dass man Kryptowährungen verbieten wolle, dann dachte man lediglich über ein Verbot anonymer Transaktionen nach. Schließlich wehrte sich das südkoreanische Volk mit einer erfolgreichen Petition, was die Regierung wiederum unter Zugzwang stellte. Seit dem 30. März gibt es wieder Positives zu berichten: Die Kryptobörse Huobi eröffnete eine Zweigstelle im ostasiatischen Staat.

Huobi Pro verspricht erhöhte Sicherheit

Wie die Betreiber in der offiziellen Ankündigung berichten, kann man dort künftig 201 Handelspaare von 99 Altcoins handeln. Ferner weisen sie darauf hin, dass sie die Richtlinien von Südkorea befolgen. Darüber hinaus erklären sie unter anderem, dass sie lediglich eine Handelsplattform bieten, ohne selbst digitale Assets zu verkaufen – man zahlt lediglich für den Service. Die Gebühren liegen dabei bei 0,2 % des gehandelten Preises.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, VIP-Konten zu eröffnen. Diese haben fünf verschiedene Stufen, die bei den Gebühren einen Rabatt von 10 bis 50 % gestaffelt in 10er-Schritten bieten. Laut eigenen Angaben bietet Huobi Pro zudem eine Offline-Lagerung, was zusätzliche Sicherheit garantieren soll. Zudem arbeiten sie mit einer 2-Faktor-Authentifizierung. In ihren Nutzungsbedingungen weisen die Betreiber jedoch darauf hin, dass sie keine endgültige Garantie für Verluste bei technischen Ausfällen übernehmen können. Das begründen sie unter anderem damit, die „Stabilität und Brauchbarkeit des Internet“ nicht kontrollieren zu können.

Mindestalter: 16 Jahre, Grundbedingung: Echte Namen

Gemäß den südkoreanischen Richtlinien für den Handel mit Kryptowährungen verweisen sie auf die Tatsache, gegen mögliche illegale Aktivitäten strikt vorzugehen und gegebenenfalls mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Außerdem verpflichten sich Mitglieder bei der Anmeldung zu Huobi Pro dazu, sich mit ihren echten Namen anzumelden und das Mindestalter von 16 Jahren erreicht zu haben. Schließlich behält sich die Börse das Recht vor, jederzeit die Richtlinien zu ändern, ohne die Nutzer explizit vorzuwarnen. Versäumen es die Nutzer in solchen Fällen, die Börse zu verlassen, stimmen sie den Änderungen automatisch zu. Letztlich behält sich Huobi Pro vor, Konten, die länger als ein Jahr inaktiv sind, abzumelden – was dann mit eventuell noch vorhandenem Vermögen passiert, wird nicht explizit erwähnt. Falls man sich den Vorschriften widersetzen sollte, muss man der Börse eine Strafe über mindestens 200 Millionen US-Dollar bezahlen.

Gute Aussichten trotz Einschränkungen

Wie eingangs erwähnt und die Ausführungen zu den Richtlinien zeigen, widersprechen die Grundzüge von HuobiPro den Grundgedanken von Kryptowährungen. Auf Dezentralität und Anonymität wird hier (gezwungenermaßen) wenig Wert gelegt. Aber, und das ist viel wichtiger: Trotz staatlicher Restriktionen und entsprechenden Regulierungsversuchen finden Kryptowährungen und -börsen ihren Weg.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Unternehmen

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können.

Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Unternehmen

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.