Huobi Pro öffnet seine Tore in Südkorea

Quelle: Closeup on business woman hand holding elevator door via shutterstock

Huobi Pro öffnet seine Tore in Südkorea

In Südkorea geht es wieder voran. Die zweitgrößte Kryptobörse nach Handelsvolumen hat nun ihre Zweigstelle Huobi Pro eröffnet. Die Richtlinien mögen vergleichsweise restriktiv sein. Die Eröffnung zeigt jedoch, dass Kryptowährungen nicht aufzuhalten sind.

Befasst man sich mit Kryptowährungen, kommt man um Südkorea nicht herum. In den letzten Monaten brachen die Neuigkeiten nicht ab. Erst ging das Gerücht um, dass man Kryptowährungen verbieten wolle, dann dachte man lediglich über ein Verbot anonymer Transaktionen nach. Schließlich wehrte sich das südkoreanische Volk mit einer erfolgreichen Petition, was die Regierung wiederum unter Zugzwang stellte. Seit dem 30. März gibt es wieder Positives zu berichten: Die Kryptobörse Huobi eröffnete eine Zweigstelle im ostasiatischen Staat.

Huobi Pro verspricht erhöhte Sicherheit

Wie die Betreiber in der offiziellen Ankündigung berichten, kann man dort künftig 201 Handelspaare von 99 Altcoins handeln. Ferner weisen sie darauf hin, dass sie die Richtlinien von Südkorea befolgen. Darüber hinaus erklären sie unter anderem, dass sie lediglich eine Handelsplattform bieten, ohne selbst digitale Assets zu verkaufen – man zahlt lediglich für den Service. Die Gebühren liegen dabei bei 0,2 % des gehandelten Preises.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, VIP-Konten zu eröffnen. Diese haben fünf verschiedene Stufen, die bei den Gebühren einen Rabatt von 10 bis 50 % gestaffelt in 10er-Schritten bieten. Laut eigenen Angaben bietet Huobi Pro zudem eine Offline-Lagerung, was zusätzliche Sicherheit garantieren soll. Zudem arbeiten sie mit einer 2-Faktor-Authentifizierung. In ihren Nutzungsbedingungen weisen die Betreiber jedoch darauf hin, dass sie keine endgültige Garantie für Verluste bei technischen Ausfällen übernehmen können. Das begründen sie unter anderem damit, die „Stabilität und Brauchbarkeit des Internet“ nicht kontrollieren zu können.

Mindestalter: 16 Jahre, Grundbedingung: Echte Namen

Gemäß den südkoreanischen Richtlinien für den Handel mit Kryptowährungen verweisen sie auf die Tatsache, gegen mögliche illegale Aktivitäten strikt vorzugehen und gegebenenfalls mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Außerdem verpflichten sich Mitglieder bei der Anmeldung zu Huobi Pro dazu, sich mit ihren echten Namen anzumelden und das Mindestalter von 16 Jahren erreicht zu haben. Schließlich behält sich die Börse das Recht vor, jederzeit die Richtlinien zu ändern, ohne die Nutzer explizit vorzuwarnen. Versäumen es die Nutzer in solchen Fällen, die Börse zu verlassen, stimmen sie den Änderungen automatisch zu. Letztlich behält sich Huobi Pro vor, Konten, die länger als ein Jahr inaktiv sind, abzumelden – was dann mit eventuell noch vorhandenem Vermögen passiert, wird nicht explizit erwähnt. Falls man sich den Vorschriften widersetzen sollte, muss man der Börse eine Strafe über mindestens 200 Millionen US-Dollar bezahlen.

Gute Aussichten trotz Einschränkungen

Wie eingangs erwähnt und die Ausführungen zu den Richtlinien zeigen, widersprechen die Grundzüge von HuobiPro den Grundgedanken von Kryptowährungen. Auf Dezentralität und Anonymität wird hier (gezwungenermaßen) wenig Wert gelegt. Aber, und das ist viel wichtiger: Trotz staatlicher Restriktionen und entsprechenden Regulierungsversuchen finden Kryptowährungen und -börsen ihren Weg.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: