EOS, Huobi: Mauschelei bei EOS-Voting?

Quelle: shutterstock, PR

Huobi: Mauschelei bei EOS-Voting?

Die Krypto-Börse Huobi steht unter Verdacht, sich bei der Abstimmung über die 21 Block Producer (BP) für die EOS-Blockchain mit anderen Stimmberechtigten abgesprochen zu haben. Ein Leak unterstellt der Börse unter anderem den Kauf von Stimmen.

Ein Wal wäscht den anderen – zumindest wenn es um das Abstimmungsverhalten der Krypto-Börse Houbi geht. Diesen Eindruck erweckt ein vor Kurzem geleaktes Dokument, das zuerst von EOSONE veröffentlicht wurde. Bei dem Urheber der Tabelle soll es sich mit Shi Feifei um einen Mitarbeiter der Krypto-Börse handeln.

EOS steht schon lange in der Kritik, aufgrund seines Delegated-Proof-of-Stake-Systems (DPOS) über stark zentralistische Tendenzen zu verfügen. Anders als bei Kryptowährungen wie dem Bitcoin, bei denen sich (zumindest in der Theorie) jeder als Miner betätigen kann, sind bei EOS dazu nur 21 sogenannte „Block Producer“ zugelassen. Wer letztlich EOS minen und die dafür fälligen Belohnungen einstreichen darf, darüber darf im Prinzip jeder abstimmen, der EOS-Token hält. Dabei gilt: Je mehr Token man hält, desto größer ist das Gewicht der Stimme. So weit, so fair – könnte man meinen. Unfair wird es nämlich, wenn die „Großen“ damit beginnen, sich untereinander abzusprechen – und sich gegenseitig in ihrer Rolle als Block Producer bestätigen.

Genau so lautet einer der Vorwürfe, die aus dem Leak hervorgehen. Demnach habe Huobi bei 16 von 20 gewählten BPs jenen die Stimme gegeben, die im Gegenzug für die Börse stimmten. Außerdem sollen sich drei der zur Wahl stehenden Blockproduzenten Houbi-Votes gekauft haben. So soll der BP eosiosg11111 sich gegen täglich 170 EOS und cochainworld für 150 EOS die Stimme der Börse gesichert haben. Bei eospaceieos steht eine Beteiligung der Mining-Einnahmen in Höhe von 50 Prozent im Raum.

Huobi soll sich durch die Absprachen ein tägliches Zusatzeinkommen in Höhe von rund 1.116 EOS – rund 5.400 Euro – verschafft haben.

EOS – der Regierungsliebling?


EOS, Huobi: Mauschelei bei EOS-Voting?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut einem Tweet von cnLedger bestreitet Huobi Geschäftsbeziehungen mit den involvierten BPs zu unterhalten, jedoch ohne die Authentizität des Leaks infrage zu stellen:

Auf ihrer Homepage hat die Krypto-Börse indes noch keine Stellung genommen.

Zu den Manipulationsvorwürfen gesellen sich weitere Bedenken. Diese betreffen vor allem den Aspekt der Zentralisierung. So befindet sich beinahe die Hälfte der Blockproduktion in chinesischer Hand. Dabei sollte diese im Idealfall geographisch, organisatorisch und politisch ausgewogen verteilt sein. Mit dem Fokus auf China steht hinter dieser Ausgewogenheit ein großes Fragezeichen. Hinzu kommt, dass EOS bei der chinesischen Regierung hoch im Kurs steht – zumindest nach dem monatlichen CCID-Ranking. Dem Hodler, der an Rankings nach Marktkapitalsiserung à la Coinmarketcap gewöhnt ist, bietet sich hier ein ungewohntes Bild: EOS rangiert beim CCID konstant auf Rang eins, während Bitcoin, sonst „Tabellenführer“, im Mittelfeld dümpelt. Als das CCID-Ranking erstmals erschien, wurde bereits über die Favorisierung von EOS spekuliert. Dabei wurde der Verdacht geäußert, dass die zentralistischen Tendenzen von EOS der chinesischen Regierung zu Pass kommen könnten. Die aktuellen Vowürfe gegen Huobi würden sich gut in dieses Bild einfügen.

Vitalik Buterin hat sich ebenfalls zu der Causa Huobi geäußert. Auf Twitter spottete der Ethereum-Erschaffer:

„Interessant! Ich meine, es war komplett vorhersehbar und ich habe es vorhergesehen, doch ich dachte nicht, dass es so gründlich und so zeitnah passieren würde!“

Buterin nutzte den Anlass, um erneut gegen das Delegated-Proof-of-Stake-Konzept Stimmung zu machen:

„[…] Jede [DPOS]-Chain […] ist anfällig für ‚Ich stimme für dein Kack-Projekt, du stimmst für mein Kack-Projekt‘.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

EOS, Huobi: Mauschelei bei EOS-Voting?
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

EOS, Huobi: Mauschelei bei EOS-Voting?
Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

EOS, Huobi: Mauschelei bei EOS-Voting?
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

EOS, Huobi: Mauschelei bei EOS-Voting?
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

EOS, Huobi: Mauschelei bei EOS-Voting?
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

EOS, Huobi: Mauschelei bei EOS-Voting?
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?