Hongkong vereinfacht Einwanderung von Blockchain-Experten

Quelle: shutterstock

Hongkong vereinfacht Einwanderung von Blockchain-Experten

Nach dem Kryptoverbot in China wichen chinesische Kryptobörsen nach Hongkong aus. Nun will der Sonderverwaltungsbezirk auch vermehrt Blockchain-Entwickler willkommen heißen und vereinfacht in diesem Zuge die Einwanderungspolitik für DLT-Experten.

Die Sonderverwaltungszone Hongkong hat bereits 2006 im Rahmen der Einwanderungspolitik ein System zur Ermittlung der Qualität von Migrationsanwärtern (QMAS) entwickelt. Wer den damit verbundenen Test bestanden hat, darf sich niederlassen, ohne zuvor ein Stellenangebot eines lokalen Arbeitgebers einholen zu müssen.

Bonuspunkte für Blockchain-Entwickler

Die Regierung Hongkongs hat am 28. August eine sogenannte „Talentliste“ veröffentlicht, auf der elf Berufsgruppen angegeben sind, die jetzt berechtigt sind, Bonuspunkte für das QMAS zu erhalten. So will die Regierung Experten innovativer Technologien wie Blockchain gewinnen:

„Mit dem Ziel, Experten aus der ganzen Welt effektiver und zielgerichteter anzulocken und um die Entwicklung Hongkongs mit einer Wirtschaft mit hohem Mehrwert und Vielfalt zu unterstützen, wurde die Talentliste mit elf Berufen nach umfassender Konsultation der Interessengruppen erstellt“,

heißt es in der dazugehörigen Beschreibung.

So lautet eine dieser Berufsgruppen „Innovations- und Technologieexperten, u. a. in den Bereichen künstliche Intelligenz, Robotik, Distributed-Ledger-Technologien, biometrische Technologien und industrielle/chemische Technik etc.“.

Das QMAS erfordert, dass Bewerber mehrere Voraussetzungen erfüllen müssen, bevor sie Punkte erhalten können. Wer sich im Bereich Innovation und Technologie qualifizieren möchte, benötigt daher mindestens einen Bachelorabschluss. Auch Erfahrungen in namhaften Firmen werden verlangt. Blockchainexperten müssen außerdem in der Anwendung der DLT im Rahmen von Finanzdienstleistungen erfahren sein. Sind diese Bedingungen erfüllt, erhalten die Anwärter entsprechend zusätzliche Punkte:

„Für Bewerber, die die Anforderungen des jeweiligen Berufs in der Talentliste erfüllen, werden Bonuspunkte im Rahmen des allgemeinen Punktetests der QMAS vergeben.“

Hongkong galt bereits im vergangenen Jahr als Anlaufpunkt für “Blockchain-Geflüchtete” aus China, als chinesische Börsen aufgrund des Kryptoverbots das Land verlassen mussten und in der Sonderverwaltungszone Zuflucht fanden.

BTC-ECHo

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: