Hongkong: Kryptowährungen kaum bei Straftaten genutzt

Quelle: Abstract futuristic cityscape view with modern skyscrapers and traffic semaphore via Shutterstock

Hongkong: Kryptowährungen kaum bei Straftaten genutzt

Die Finanzbehörde von Hongkong hat kürzlich einen umfangreichen Bericht zum Thema Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche veröffentlicht. Da an kriminellen Machenschaften nur selten Kryptowährungen beteiligt waren, schätzt man deren Gefahr als vergleichsweise gering ein. Zwar habe die Anzahl der verdächtigen Transaktionen stark zugenommen, dafür hat man im gleichen Zeitraum sehr viel weniger Personen verurteilt.

Hongkongs Behörde Financial Services and the Treasury (FSTB) stellt in ihrem Bericht fest, dass Kryptowährungen bei kriminellen Taten kaum eine Rolle spielen. In der chinesischen Sonderverwaltungszone gibt es beim Umgang mit digitalen Währungen damit keine gesetzlichen Beschränkungen. In dem Bericht heißt es, dass man mangels staatlicher Sanktionen für Transaktionen oder den Umtausch keinen Umweg über die Kryptowährungen benötige. Auch müsse niemand Digitalwährungen einsetzen, um einer hohen Inflationsrate der eigenen Währung zu entgehen wie beispielsweise in Venezuela.

Kriminelle nutzen nur vereinzelt Kryptowährungen

Den Bitcoin und andere Kryptowährungen setzte man dort nur vereinzelt bei Schneeballsystemen oder in erpresserischer Schadsoftware wie nach Bekanntwerden der WannaCry-Lücke ein. Weder beim Schmuggel, dem Handel mit zollpflichtigen Waren oder Drogen haben Kryptowährungen in letzter Zeit eine größere Rolle gespielt. Zwar spiele die Anonymität mancher Coins den Kriminellen in die Hände. Aber da diese selten eingesetzt werden und die vier angemeldeten Kryptobörsen intensiv überwacht werden, sei das damit verbundene Risiko überschaubar.

Vor rund zwei Monaten kündigte die Regierung neue Maßnahmen im Kampf gegen die Kriminalität in Hongkong an, um Steuerhinterziehung, Geldwäsche und die Finanzierung von Terroristen einzudämmen. Zeitgleich wurden neue gesetzliche Grundlagen für den Betrieb von Kryptobörsen, bei Unternehmensgründungen und der Verwaltung von fremden Vermögenswerten eingeführt.

Klassische Bezahldienste werden häufiger missbraucht

Im Dokument wird auch festgehalten, dass Bezahl-Anbieter wie Alipay, Octopus oder PayPal vergleichsweise häufiger für missbräuchliche Zwecke eingesetzt werden. Von daher gehen von traditionellen Bezahldiensten viel größere Risiken aus als von den neumodischen Kryptowährungen.

Lies auch:  Bitmain IPO: Börse Hongkong gibt sich skeptisch

Fazit: Die FSTB betrachtet Kryptowährungen grundsätzlich als eine Randerscheinung, die man zwar weiter beobachten will. Davon abgesehen beurteilt man sie aber als eher ungefährlich. Als deutlich riskanter schätzt die FSTB das Crowdfunding per Initial Coin Offering (ICO) ein. Ende Januar dieses Jahres startete man in Zusammenarbeit mit anderen Behörden eine PR-Kampagne, um die Bevölkerung über die Risiken von betrügerischen Initial Coin Offerings (ICOs) aufzuklären.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
Bitcoin

Das Lightning Network wird praktikabler. Eine neue App namens Tippin erlaubt das Spenden auf Knopfdruck via Twitter.

Bitcoin dezentral handeln: Nash gibt Starttermin für NEO-basierte DEX bekannt
Bitcoin dezentral handeln: Nash gibt Starttermin für NEO-basierte DEX bekannt
Altcoins

Das Entwicklerteam um Nash hat den Starttermin für ihre dezentrale Bitcoin-Börse bekannt gegeben.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Ripple

    Der schweizerische Finanzdienstleister Instimatch Global AG erprobt derzeit in einem Pilotversuch die Distributed-Ledger-Technologie Corda.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Kursanalyse

    Die Top 3 befinden sich wieder in guter Stimmung. Eine Bodenbildung geht immer langsamer voran als das Auffinden eines Allzeithochs.

    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Unternehmen

    Die Landesbank Baden-Württemberg hat eine millionenschwere Transaktion mithilfe der Blockchain abgewickelt.

    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Bitcoin

    Das Lightning Network wird praktikabler. Eine neue App namens Tippin erlaubt das Spenden auf Knopfdruck via Twitter.

    Angesagt

    Bundeskabinett startet Umfrage – Blockchain-Strategie bis Sommer
    Regierungen

    Das Bundeskabinett startet in dieser Woche eine öffentliche Befragung zum Themenkomplex „Blockchain“.

    Exklusiv-Interview: Head of Communications Patricia Zinnecker zum Rücktritt – Teil 1: „Du bist gefeuert. Und du weißt, wieso.“
    Interview

    Der Abgang von Dr. Julian Hosp als Präsident von TenX ließ einige Fragen offen.

    China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
    Blockchain

    Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin in Aufbruchstimmung
    Kolumne

    Es bewegt sich was am Krypto-Markt. Nicht nur der Bitcoin-Kurs, Ethereum, Ripple und Konsorten kletterten in den letzten Tagen wieder nach oben.

    ×
    Anzeige