Hongkong: Kryptowährungen kaum bei Straftaten genutzt

Hongkong: Kryptowährungen kaum bei Straftaten genutzt

Die Finanzbehörde von Hongkong hat kürzlich einen umfangreichen Bericht zum Thema Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche veröffentlicht. Da an kriminellen Machenschaften nur selten Kryptowährungen beteiligt waren, schätzt man deren Gefahr als vergleichsweise gering ein. Zwar habe die Anzahl der verdächtigen Transaktionen stark zugenommen, dafür hat man im gleichen Zeitraum sehr viel weniger Personen verurteilt.

Hongkongs Behörde Financial Services and the Treasury (FSTB) stellt in ihrem Bericht fest, dass Kryptowährungen bei kriminellen Taten kaum eine Rolle spielen. In der chinesischen Sonderverwaltungszone gibt es beim Umgang mit digitalen Währungen damit keine gesetzlichen Beschränkungen. In dem Bericht heißt es, dass man mangels staatlicher Sanktionen für Transaktionen oder den Umtausch keinen Umweg über die Kryptowährungen benötige. Auch müsse niemand Digitalwährungen einsetzen, um einer hohen Inflationsrate der eigenen Währung zu entgehen wie beispielsweise in Venezuela.

Kriminelle nutzen nur vereinzelt Kryptowährungen

Den Bitcoin und andere Kryptowährungen setzte man dort nur vereinzelt bei Schneeballsystemen oder in erpresserischer Schadsoftware wie nach Bekanntwerden der WannaCry-Lücke ein. Weder beim Schmuggel, dem Handel mit zollpflichtigen Waren oder Drogen haben Kryptowährungen in letzter Zeit eine größere Rolle gespielt. Zwar spiele die Anonymität mancher Coins den Kriminellen in die Hände. Aber da diese selten eingesetzt werden und die vier angemeldeten Kryptobörsen intensiv überwacht werden, sei das damit verbundene Risiko überschaubar.

Vor rund zwei Monaten kündigte die Regierung neue Maßnahmen im Kampf gegen die Kriminalität in Hongkong an, um Steuerhinterziehung, Geldwäsche und die Finanzierung von Terroristen einzudämmen. Zeitgleich wurden neue gesetzliche Grundlagen für den Betrieb von Kryptobörsen, bei Unternehmensgründungen und der Verwaltung von fremden Vermögenswerten eingeführt.

Klassische Bezahldienste werden häufiger missbraucht

Im Dokument wird auch festgehalten, dass Bezahl-Anbieter wie Alipay, Octopus oder PayPal vergleichsweise häufiger für missbräuchliche Zwecke eingesetzt werden. Von daher gehen von traditionellen Bezahldiensten viel größere Risiken aus als von den neumodischen Kryptowährungen.

Fazit: Die FSTB betrachtet Kryptowährungen grundsätzlich als eine Randerscheinung, die man zwar weiter beobachten will. Davon abgesehen beurteilt man sie aber als eher ungefährlich. Als deutlich riskanter schätzt die FSTB das Crowdfunding per Initial Coin Offering (ICO) ein. Ende Januar dieses Jahres startete man in Zusammenarbeit mit anderen Behörden eine PR-Kampagne, um die Bevölkerung über die Risiken von betrügerischen Initial Coin Offerings (ICOs) aufzuklären.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Ähnliche Artikel

Ernst & Young: Neuer ICO-Report

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hat ein Update zur ihrer ICO-Analyse aus 2017 veröffentlicht. Im diesjährigen Report haben sie die Fortschritte und Rendite der 372 ICOs analysiert. Das Fazit ist – bescheiden. Die positivste Entwicklung zeigt das ICO-Investmentvolumen. Dieses ist bereits im ersten Halbjahr höher als das Gesamtvolumen 2017. Im Gegensatz dazu ist die Rendite […]

USA: Rasantes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA für immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während sich der Krypto-Markt um Bitcoin & Co. derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können blockchainbezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem Ergebnis […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]