Hedgefonds erwägen den Kauf von Forderungen gegenüber Mt.Gox

Hedgefonds erwägen den Kauf von Forderungen gegenüber Mt.Gox

Internationale Hedgefonds haben bekannt gegeben, dass sie Ansprüche von Kunden gegenüber der japanischen Bitcoin-Handelsbörse Mt.Gox aufkaufen möchten.



Die Handelsplattform ist Anfang 2014 zusammengebrochen und hatte damit einen enormen Schaden verursacht – viele Kunden haben ihre Einlagen nicht mehr wiederbekommen und der Bitcoin-Kurs sackte massiv ab. Schließlich handelte es sich um die damals größte Bitcoin-Handelsbörse, entsprechend groß sind die Forderungen gegenüber Mt Gox. Es soll sich um mehrere 100 Millionen US-Dollar handeln.

Die Financial Times hat gestern berichtet, dass insgesamt vier Hedgefonds dieses Unterfangen planen, in der Hoffnung, dass es zu einer Rückzahlung der Ansprüche kommt. Einer dieser Hedgefonds soll Argo Partners sein, ein Hedgefonds aus New York, der darauf spezialisiert ist Forderungen gegenüber insolventen Unternehmen aufzukaufen.

Sollte es zu einer Beteiligung der Hedgefonds kommen, dann wäre es das erste Mal in der Geschichte des Bitcoin, dass Hedgefonds versuchen Forderungen aufzukaufen, die in Zusammenhang mit der Kryptowährung stehen.

Der Zusammenbruch von Mt Gox hat damals, insbesondere in Japan, zu weitergehenden Regulierungen und Regulierungsvorhaben geführt.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Stan Higgins via Coindesk

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Forderungen / Aktenordner mit der Aufschrift Forderungen: © PhotographyByMK - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Bahamas planen eigene Kryptowährung

Vizepremierminister und Finanzminister K. Peter Turnquest gab am 20. Juni auf der Bahamas Blockchain and Cryptocurrency Conference bekannt, dass die Zentralbank der Bahamas plant, eine eigene Kryptowährung zu emittieren. Doch es soll nicht bei einer staatlichen Digitalwährung bleiben. Auch die Blockchain-Technologie soll in umfangreichem Maße zum Einsatz kommen und die Bahamas zum „digitalen Paradies“ erheben. Staatliche Kryptowährung […]

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]