Was hat es mit den geänderten Nutzerbedingungen von Poloniex auf sich?

Quelle: Terms of Use - Green Office Folder on Background of Working Table with Stationery and Laptop. Image via Shutterstock

Was hat es mit den geänderten Nutzerbedingungen von Poloniex auf sich?

Wie einige Poloniex-Nutzer von euch vielleicht bereits gemerkt haben, hat der Handelsplatz für Bitcoin und viele weitere digitalen Währungen Anpassung an Nutzerbedingungen (Terms of use) vorgenommen. Nicht zu übersehen an dem gelben Hinweis oben rechts im Dashboard.

Die Änderungen sorgen aktuell für großen Diskussionsbedarf auf Reddit, gerade auch, weil die Änderungen nicht deutlich gekennzeichnet sind und man die ganzen Nutzerbedingungen durchlesen und vergleichen müsste, um die Änderungen zu sehen. Ein weiterer Faktor für die Unruhe ist das Timing. Erst kürzlich wurde der Bitcoin-Handelsplatz btc-e.com geschlossen und auch die jüngste Bitcoin Hard Fork spielt hier vielleicht eine entscheidende Rolle.

Ein Reddit-User namens NLNico hat sich die Mühe gemacht und einige interessante Änderungen der “Terms of Use” ausfindig machen können. Die nachfolgende Liste zählt nur einige der Änderungen auf:

  • Kein Dienst für Nutzer aus New Hampshire, New York und Washington
  • Kommentare der Nutzer auf sozialen Medien über Poloniex sind das alleinige Eigentum von Poloniex
  • Nutzern ist es nicht gestattet einen Web-Crawler auf der Plattform zu nutzen
  • Es ist möglich, dass Stop-Order nicht ausgeführt werden
  • Der Handel ist risikobehaftet und jeder Nutzer ist für die Einhaltung der jeweiligen Gesetze selbst verantwortlich
  • Poloniex erlaubt es den Nutzern nicht Token gegen Geld zu tauschen
  • “Unclaimed Property” wurde hinzugefügt
  • Mehr Informationen über “Arbitration”
  • Adressänderung
  • Rechtschreibfehler wurden korrigiert

In Anbetracht der jüngsten Bitcoin Hard Fork sticht aber gerade eine Änderung hervor. Poloniex sagt, dass sich die Plattform im Falle einer Hard Fork nicht dazu verpflichtet, beide aus der Fork resultierenden Coins auszuzahlen. Damit könnte sich Poloniex auf legalen Boden für die Nicht-Auszahlung von Bitcoin Cash (BCH) befinden. Genau steht hier geschrieben:

“Die Nutzer haben die Möglichkeit, sich Token von mindestens einem der den Token zu Grunde liegenden und existierenden Netzwerken auszahlen zu lassen.”

Man kann also annehmen, dass Poloniex im Falle einer Fork lediglich eine der beiden Währungen auszahlen muss, jedoch nicht beide aus der Fork resultierenden Coins.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auf Reddit wird heiß debattiert, ob Poloniex jetzt alle BCH behalten und zu ihrem eigenen Vorteil verkaufen könnte. Mit einem Wert von aktuell 370 Euro pro BCH käme da eine beachtliche Summe zusammen.

Erst kürzlich verbreiteten sich Gerüchte über eine mögliche Insolvenz von Poloniex. Primär dadurch getrieben, dass es bei einigen Nutzern zu Auszahlungsverzögerungen von mehreren Tagen oder gar Wochen kam. Der Support war zu dem Zeitpunkt kaum erreichbar. Poloniex hat reagiert und eigenen Aussagen zufolge die Troll-Box deaktiviert um dem Support mehr Aufmerksamkeit schenken zu können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige