Was hat es mit den geänderten Nutzerbedingungen von Poloniex auf sich?

Quelle: Terms of Use - Green Office Folder on Background of Working Table with Stationery and Laptop. Image via Shutterstock

Was hat es mit den geänderten Nutzerbedingungen von Poloniex auf sich?

Wie einige Poloniex-Nutzer von euch vielleicht bereits gemerkt haben, hat der Handelsplatz für Bitcoin und viele weitere digitalen Währungen Anpassung an Nutzerbedingungen (Terms of use) vorgenommen. Nicht zu übersehen an dem gelben Hinweis oben rechts im Dashboard.

Die Änderungen sorgen aktuell für großen Diskussionsbedarf auf Reddit, gerade auch, weil die Änderungen nicht deutlich gekennzeichnet sind und man die ganzen Nutzerbedingungen durchlesen und vergleichen müsste, um die Änderungen zu sehen. Ein weiterer Faktor für die Unruhe ist das Timing. Erst kürzlich wurde der Bitcoin-Handelsplatz btc-e.com geschlossen und auch die jüngste Bitcoin Hard Fork spielt hier vielleicht eine entscheidende Rolle.

Ein Reddit-User namens NLNico hat sich die Mühe gemacht und einige interessante Änderungen der “Terms of Use” ausfindig machen können. Die nachfolgende Liste zählt nur einige der Änderungen auf:

  • Kein Dienst für Nutzer aus New Hampshire, New York und Washington
  • Kommentare der Nutzer auf sozialen Medien über Poloniex sind das alleinige Eigentum von Poloniex
  • Nutzern ist es nicht gestattet einen Web-Crawler auf der Plattform zu nutzen
  • Es ist möglich, dass Stop-Order nicht ausgeführt werden
  • Der Handel ist risikobehaftet und jeder Nutzer ist für die Einhaltung der jeweiligen Gesetze selbst verantwortlich
  • Poloniex erlaubt es den Nutzern nicht Token gegen Geld zu tauschen
  • “Unclaimed Property” wurde hinzugefügt
  • Mehr Informationen über “Arbitration”
  • Adressänderung
  • Rechtschreibfehler wurden korrigiert

In Anbetracht der jüngsten Bitcoin Hard Fork sticht aber gerade eine Änderung hervor. Poloniex sagt, dass sich die Plattform im Falle einer Hard Fork nicht dazu verpflichtet, beide aus der Fork resultierenden Coins auszuzahlen. Damit könnte sich Poloniex auf legalen Boden für die Nicht-Auszahlung von Bitcoin Cash (BCH) befinden. Genau steht hier geschrieben:

“Die Nutzer haben die Möglichkeit, sich Token von mindestens einem der den Token zu Grunde liegenden und existierenden Netzwerken auszahlen zu lassen.”

Man kann also annehmen, dass Poloniex im Falle einer Fork lediglich eine der beiden Währungen auszahlen muss, jedoch nicht beide aus der Fork resultierenden Coins.

Auf Reddit wird heiß debattiert, ob Poloniex jetzt alle BCH behalten und zu ihrem eigenen Vorteil verkaufen könnte. Mit einem Wert von aktuell 370 Euro pro BCH käme da eine beachtliche Summe zusammen.

Erst kürzlich verbreiteten sich Gerüchte über eine mögliche Insolvenz von Poloniex. Primär dadurch getrieben, dass es bei einigen Nutzern zu Auszahlungsverzögerungen von mehreren Tagen oder gar Wochen kam. Der Support war zu dem Zeitpunkt kaum erreichbar. Poloniex hat reagiert und eigenen Aussagen zufolge die Troll-Box deaktiviert um dem Support mehr Aufmerksamkeit schenken zu können.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: