Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage
, Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage

Quelle: shutterstock

Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage

Der Cloud-Mining-Anbieter Hashtoro hat angekündigt, seine Bitcoin-Verträge zu limitieren. Im Moment bietet das Unternehmen drei Pläne: ein Jahr, zwei Jahre und unbegrenzt. Bislang wurde nur die minimale Hashrate festgelegt, jetzt ist die obere Leiste auf 75 TH/s, 46 TH/s bzw. 35 TH/s pro Benutzer eingestellt.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Mit Hashtoro können die Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum und Litecoin einfach und schnell gemint werden, ohne dass man selbst Hardware kaufen muss. Der Mindestplan liegt preislich bei 20 Euro. Es ist möglich, direkt nach der Zahlung mit dem Mining zu beginnen.

„Unser Ziel ist es, unseren Kunden den besten Service im Cloud-Mining zu bieten und ihnen günstige Mining-Verträge mit geringen Wartungsgebühren anzubieten“,

kommentiert Alexander Petersons, Produktdirektor bei Hashtoro.

Um ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis zu gewährleisten, setzt Hashtoro auf ASIC-Mining-Geräte mit Tauchkühlung. Die Mining-Betriebe befinden sich in kryptofreundlichen europäischen Ländern und werden ausschließlich mit erneuerbaren Energiequellen betrieben. Damit gehört Hashtoro zu den günstigsten und ökologischsten Cloud-Mining-Lösungen auf dem Markt.

Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage

Die intelligente Software, die auf Algorithmen des maschinellen Lernens basiert, verfolgt eine clevere Strategie: Sie schaltet dynamisch auf den besten Pool und die beste Kryptowährung um. Detaillierte, einfach zu handhabende Statistiken stehen dem Benutzer rund um die Uhr zur Verfügung. Tests zufolge gibt dieser Ansatz zehn Prozent mehr Gewinn.

Besonderes Augenmerk legt Hashtoro auch auf die Sicherheit der Aufbewahrung und Rücknahme von Coins sowie den Schutz sensibler Benutzerdaten. Alle Daten sind 256-Bit-verschlüsselt und werden gemäß den PCI-DSS-Standards gespeichert, während das Geld in Cold Storage mit einem sicheren, schnellen und einfachen Entnahmesystem aufbewahrt wird. Auszahlungen erfolgen täglich. Um die Kunden und ihre Gelder weiter zu schützen, gibt das Unternehmen den genauen Standort von Mining-Betrieben nicht bekannt.

Die oben genannten Punkte – hohe Effizienz, professionelles Sicherheitssystem und niedrige Ausschüttungsschwelle – machen Hashtoro zu einer der besten Optionen für Cloud-Mining.

„Trotz der stetig zunehmenden Komplexität von Hash-Berechnungen bleibt das Mining in der Cloud profitabel und zieht täglich mehr Miner an. Wir begrenzen unsere Bitcoin-Verträge aufgrund der hohen Nachfrage. Neue Verträge für Ethereum und Litecoin können vorübergehend geschlossen werden, da wir fast ausverkauft sind. In diesem Fall werden sie im September verfügbar sein“,

so Petersons weiter.

Über Hashtoro

Hashtoro.com ist ein Cloud-Mining-Kryptowährungsservice, der im Mai 2018 gegründet wurde. Er bietet eine sichere und einfache Möglichkeit, Rechenleistung zu erhalten, um Cloud-Mining von Bitcoin, Litecoin und Ethereum zu betreiben. Das Unternehmen bietet Lösungen sowohl für den täglichen Gebrauch als auch für Unternehmen an. Ganz gleich, ob man mit geringem Budget in Mining einsteigen oder sein aktuelles Portfolio diversifizieren möchte.
Die Rechenzentren des Unternehmens sind in Finnland und Norwegen angesiedelt. Länder, die für die Krypto-Industrie günstige Rahmenbedingung bieten. Darüber hinaus wird die Infrastruktur von Hashtoro ausschließlich mit erneuerbarer Energie betrieben. Die vom Mining erzeugte heiße Luft wird in Wärmepumpen geleitet, während das heiße Wasser in die angrenzenden Heizsysteme gepumpt wird. Aus diesem Grund hat sich hashtoro.com zu einem der profitabelsten und ökologisch sichersten Cloud-Mining-Services entwickelt.

Mehr zum Thema:

Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

, Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage
Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

, Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

, Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

, Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

, Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

, Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.