Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage

Quelle: shutterstock

Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage

Der Cloud-Mining-Anbieter Hashtoro hat angekündigt, seine Bitcoin-Verträge zu limitieren. Im Moment bietet das Unternehmen drei Pläne: ein Jahr, zwei Jahre und unbegrenzt. Bislang wurde nur die minimale Hashrate festgelegt, jetzt ist die obere Leiste auf 75 TH/s, 46 TH/s bzw. 35 TH/s pro Benutzer eingestellt.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Mit Hashtoro können die Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum und Litecoin einfach und schnell gemint werden, ohne dass man selbst Hardware kaufen muss. Der Mindestplan liegt preislich bei 20 Euro. Es ist möglich, direkt nach der Zahlung mit dem Mining zu beginnen.

„Unser Ziel ist es, unseren Kunden den besten Service im Cloud-Mining zu bieten und ihnen günstige Mining-Verträge mit geringen Wartungsgebühren anzubieten“,

kommentiert Alexander Petersons, Produktdirektor bei Hashtoro.

Um ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis zu gewährleisten, setzt Hashtoro auf ASIC-Mining-Geräte mit Tauchkühlung. Die Mining-Betriebe befinden sich in kryptofreundlichen europäischen Ländern und werden ausschließlich mit erneuerbaren Energiequellen betrieben. Damit gehört Hashtoro zu den günstigsten und ökologischsten Cloud-Mining-Lösungen auf dem Markt.

Die intelligente Software, die auf Algorithmen des maschinellen Lernens basiert, verfolgt eine clevere Strategie: Sie schaltet dynamisch auf den besten Pool und die beste Kryptowährung um. Detaillierte, einfach zu handhabende Statistiken stehen dem Benutzer rund um die Uhr zur Verfügung. Tests zufolge gibt dieser Ansatz zehn Prozent mehr Gewinn.

Besonderes Augenmerk legt Hashtoro auch auf die Sicherheit der Aufbewahrung und Rücknahme von Coins sowie den Schutz sensibler Benutzerdaten. Alle Daten sind 256-Bit-verschlüsselt und werden gemäß den PCI-DSS-Standards gespeichert, während das Geld in Cold Storage mit einem sicheren, schnellen und einfachen Entnahmesystem aufbewahrt wird. Auszahlungen erfolgen täglich. Um die Kunden und ihre Gelder weiter zu schützen, gibt das Unternehmen den genauen Standort von Mining-Betrieben nicht bekannt.

Die oben genannten Punkte – hohe Effizienz, professionelles Sicherheitssystem und niedrige Ausschüttungsschwelle – machen Hashtoro zu einer der besten Optionen für Cloud-Mining.

„Trotz der stetig zunehmenden Komplexität von Hash-Berechnungen bleibt das Mining in der Cloud profitabel und zieht täglich mehr Miner an. Wir begrenzen unsere Bitcoin-Verträge aufgrund der hohen Nachfrage. Neue Verträge für Ethereum und Litecoin können vorübergehend geschlossen werden, da wir fast ausverkauft sind. In diesem Fall werden sie im September verfügbar sein“,

so Petersons weiter.

Über Hashtoro

Hashtoro.com ist ein Cloud-Mining-Kryptowährungsservice, der im Mai 2018 gegründet wurde. Er bietet eine sichere und einfache Möglichkeit, Rechenleistung zu erhalten, um Cloud-Mining von Bitcoin, Litecoin und Ethereum zu betreiben. Das Unternehmen bietet Lösungen sowohl für den täglichen Gebrauch als auch für Unternehmen an. Ganz gleich, ob man mit geringem Budget in Mining einsteigen oder sein aktuelles Portfolio diversifizieren möchte.
Die Rechenzentren des Unternehmens sind in Finnland und Norwegen angesiedelt. Länder, die für die Krypto-Industrie günstige Rahmenbedingung bieten. Darüber hinaus wird die Infrastruktur von Hashtoro ausschließlich mit erneuerbarer Energie betrieben. Die vom Mining erzeugte heiße Luft wird in Wärmepumpen geleitet, während das heiße Wasser in die angrenzenden Heizsysteme gepumpt wird. Aus diesem Grund hat sich hashtoro.com zu einem der profitabelsten und ökologisch sichersten Cloud-Mining-Services entwickelt.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
Sponsored

Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

E-Sports, Online-Glücksspiel und Blockchain – Die ungenutzte Chance
E-Sports, Online-Glücksspiel und Blockchain – Die ungenutzte Chance
Sponsored

Die Wachstumsbranchen E-Sports, Online-Glücksspiel und Blockchain bieten enorme Synergie-Effekte – wenn sie denn richtig kombiniert werden. Dazu bedarf es einer geeigneten hybriden Lösung. Wirklich innovative Ansätze sind rar gesät. Ein Liechtensteiner Start-up hat sich nun daran gemacht, diese Marktlücke zu füllen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.