Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage

Quelle: shutterstock

Hashtoro begrenzt Bitcoin-Mining-Verträge aufgrund hoher Nachfrage

Der Cloud-Mining-Anbieter Hashtoro hat angekündigt, seine Bitcoin-Verträge zu limitieren. Im Moment bietet das Unternehmen drei Pläne: ein Jahr, zwei Jahre und unbegrenzt. Bislang wurde nur die minimale Hashrate festgelegt, jetzt ist die obere Leiste auf 75 TH/s, 46 TH/s bzw. 35 TH/s pro Benutzer eingestellt.

This is sponsored content

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Mit Hashtoro können die Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum und Litecoin einfach und schnell gemint werden, ohne dass man selbst Hardware kaufen muss. Der Mindestplan liegt preislich bei 20 Euro. Es ist möglich, direkt nach der Zahlung mit dem Mining zu beginnen.

„Unser Ziel ist es, unseren Kunden den besten Service im Cloud-Mining zu bieten und ihnen günstige Mining-Verträge mit geringen Wartungsgebühren anzubieten“,

kommentiert Alexander Petersons, Produktdirektor bei Hashtoro.

Um ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis zu gewährleisten, setzt Hashtoro auf ASIC-Mining-Geräte mit Tauchkühlung. Die Mining-Betriebe befinden sich in kryptofreundlichen europäischen Ländern und werden ausschließlich mit erneuerbaren Energiequellen betrieben. Damit gehört Hashtoro zu den günstigsten und ökologischsten Cloud-Mining-Lösungen auf dem Markt.

Die intelligente Software, die auf Algorithmen des maschinellen Lernens basiert, verfolgt eine clevere Strategie: Sie schaltet dynamisch auf den besten Pool und die beste Kryptowährung um. Detaillierte, einfach zu handhabende Statistiken stehen dem Benutzer rund um die Uhr zur Verfügung. Tests zufolge gibt dieser Ansatz zehn Prozent mehr Gewinn.

Besonderes Augenmerk legt Hashtoro auch auf die Sicherheit der Aufbewahrung und Rücknahme von Coins sowie den Schutz sensibler Benutzerdaten. Alle Daten sind 256-Bit-verschlüsselt und werden gemäß den PCI-DSS-Standards gespeichert, während das Geld in Cold Storage mit einem sicheren, schnellen und einfachen Entnahmesystem aufbewahrt wird. Auszahlungen erfolgen täglich. Um die Kunden und ihre Gelder weiter zu schützen, gibt das Unternehmen den genauen Standort von Mining-Betrieben nicht bekannt.

Die oben genannten Punkte – hohe Effizienz, professionelles Sicherheitssystem und niedrige Ausschüttungsschwelle – machen Hashtoro zu einer der besten Optionen für Cloud-Mining.

„Trotz der stetig zunehmenden Komplexität von Hash-Berechnungen bleibt das Mining in der Cloud profitabel und zieht täglich mehr Miner an. Wir begrenzen unsere Bitcoin-Verträge aufgrund der hohen Nachfrage. Neue Verträge für Ethereum und Litecoin können vorübergehend geschlossen werden, da wir fast ausverkauft sind. In diesem Fall werden sie im September verfügbar sein“,

so Petersons weiter.

Über Hashtoro

Hashtoro.com ist ein Cloud-Mining-Kryptowährungsservice, der im Mai 2018 gegründet wurde. Er bietet eine sichere und einfache Möglichkeit, Rechenleistung zu erhalten, um Cloud-Mining von Bitcoin, Litecoin und Ethereum zu betreiben. Das Unternehmen bietet Lösungen sowohl für den täglichen Gebrauch als auch für Unternehmen an. Ganz gleich, ob man mit geringem Budget in Mining einsteigen oder sein aktuelles Portfolio diversifizieren möchte.
Die Rechenzentren des Unternehmens sind in Finnland und Norwegen angesiedelt. Länder, die für die Krypto-Industrie günstige Rahmenbedingung bieten. Darüber hinaus wird die Infrastruktur von Hashtoro ausschließlich mit erneuerbarer Energie betrieben. Die vom Mining erzeugte heiße Luft wird in Wärmepumpen geleitet, während das heiße Wasser in die angrenzenden Heizsysteme gepumpt wird. Aus diesem Grund hat sich hashtoro.com zu einem der profitabelsten und ökologisch sichersten Cloud-Mining-Services entwickelt.

Ähnliche Artikel

Neuer Marktführer für Kryptowährungen hilft Geschäftsinhabern zu überleben
Neuer Marktführer für Kryptowährungen hilft Geschäftsinhabern zu überleben
Sponsored

Es gibt etliche Menschen, die Kryptowährung zu Höchstpreisen gekauft haben und nun ihre Bitcoin, Ethereum oder Ripple hodlen müssen, während der Markt stagniert oder stillsteht.

Lamium: Rechnungen bezahlen per Bitcoin
Lamium: Rechnungen bezahlen per Bitcoin
Sponsored

Ihr zahlt eure Rechnungen noch per Banküberweisung? Klar, das geht – mit dem neuen Webdienst Lamium könnt ihr offene Beträge in Zukunft aber auch mit der elektronischen Währung Bitcoin bezahlen.

Rotharium (RTH) ab 6. November 2018 auf Cryptopia gelistet
Rotharium (RTH) ab 6. November 2018 auf Cryptopia gelistet
Sponsored

Auch bei der Implementierung von Krypto-Geld hat die Crypto Future GmbH inzwischen einen Pionierstatus erreicht.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.