Hardware Wallet KeepKey nun auch für DASH

Hardware Wallet KeepKey nun auch für DASH

KeepKey ist eines der sichersten Hardware Wallets und unterstützt nun auch die auf Anonymität setzende Kryptowährung DASH.



DASH ist eine der bekannteren Alternativen zu Bitcoin. Die Entwickler hinter dieser Kryptowährung setzen einen Schwerpunkt auf Anonymität, instantane Bezahlungen und ein an die DAO erinnerndes Governance-Modell. Aktuell belegt DASH bezüglich des Marktkapitals Platz Sieben. In einem Interview vor einiger Zeit wurde uns weiter Einblick in DASH gewährt.

Gerade in letzter Zeit erfreut sich DASH einer neuen Beliebtheit: Mit neu aufgestellte ATMs, verschiedenen PR-Aktionen und dem Bestreben eine einfach zu nutzende Digitalwährung zu sein konnte das tägliche Tradingvolumen innerhalb der letzten Monate von einer halben Million US-Dollar auf fast zwei Millionen US-Dollar wachsen.

Nun hat der Hardware Wallet-Anbieter Keepkey LLC angekündigt, dass ihre Wallets auch für DASH genutzt werden können. Damit würde DASH nach Bitcoin, Ethereum, Namecoin, Litecoin und Dogecoin die sechste Kryptowährung sein, die auf dem Hardware Wallet gesichert werden kann. Mithilfe einer internen ShapeShift-Funktion können die eigenen Assets zwischen den verschiedenen Währungen getauscht werden.

KeepKey LLC ist ein Unternehmen, das 2014 von Darin Stanchfield gegründet wurde. Schon jetzt nutzen tausende von Bitcoin-Holdern dieses Hardware Wallet. Das macht KeepKey zu einem der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Sektor der digitalen Assetsicherung. KeepKey ist ein Hardware Wallet, das Nutzern einen mobilen, sicheren digitalen Tresor zur Verwahrung von Bitcoins und anderen Kryptowährungen ermöglicht. Über ein großes OLED-Display kann jede Transaktion überprüft und bestätigt werden. Zu KeepKey gehört auch das Desktop Wallet MultiBit, welches bisher 300.000 Nutzer hat.

KeepKey und DASH – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Darin Stanchfield, der CEO von KeepKey, sieht die Integration von DASH als den nächsten logischen Schritt:

“KeepKey hat einen starken Fokus auf Sicherheit, Mobilität und Bequemlichkeit, Schwerpunkte, die wir mit DASH teilen.”

Ähnlich positiv wird über diesen Schritt bei DASH gedacht. Der Finanzdirektor der Digitalwährung Ryan Taylor sieht KeepKey als ein zu DASH passendes Produkt an:

“Das Ökosystem der DASH nutzenden Dienstleistungen ist zur Zeit stark am Wachsen. Mit diesem Wachstum steigt jedoch auch die Sorge der Nutzer hinsichtlich der Sicherheit ihrer Funds. Wir sind eine Partnerschaft mit KeepKey eingegangen, da wir unseren Nutzern eine großartige User Experience bereiten wollen. Zu einer guten User Experience gehört das Gefühl der Sicherheit und das Wissen, dass die eigenen Funds für Dritte unantastbar verwahrt sind. Und dieses Gefühl der Sicherheit kann KeepKey geben.”

In der Beta-Version werden Nutzer erstmal DASH empfangen, senden und verwahren können, wobei die DASH-eigenen Funktionen PrivateSend (anonymes Senden von Coins) und InstantSend (instantane Bezahlung) noch nicht verfügbar sind. Stanchfield sagt dazu:

“Wir möchten auf die Community hören und nur Features, die diese wirklich wünscht, einbauen. In einem Zeitalter, in dem sich immer mehr Leute darum Sorgen machen müssen durch einen Hack ihr gesamtes Hab und Gut zu verlieren, ist es verständlich, dass die Nachfrage nach digitalen Tresoren für Kryptowährungen steigt. Sicherlich haben unterschiedliche Kryptowährungen verschiedene Nutzer im Fokus und bieten deshalb unterschiedliche Features an. Ein Use Case ist jedoch allen gemein: Leute investieren in verschiedene Kryptowährungen und halten diese Position, solange es sich lohnt. In dieser Hinsicht ist die sichere Verwahrung dieser Assets ein Anliegen vieler Nutzer. KeepKey entspricht diesem Anliegen und macht damit das Investieren in die bisher unterstützten Kryptowährungen einfacherer und sicherer.”

Für weitere Informationen sei auf die Webseite von KeepKey verwiesen.

BTC-ECHO

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Regulierung in der Wochenrückschau KW#25: USA will regulieren

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus einiges in Sachen Regulierung geschehen. In der Reihe „Regulierung in der Wochenrückschau“ blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Michigan: Unveränderlichkeit der Blockchain soll Gesetz werden Der US-Bundesstaat will die Unveränderlichkeit der Blockchain per […]

Wikileaks: Boykott von Coinbase

Julian Assange von Wikileaks boykottiert die US-amerikanische Kryptobörse Coinbase. Die Enthüllungsplattform wurde ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen als Kunde entfernt. Zuvor konnten die Produkte des Wikileaks-Shops mittels verschiedener Kryptowährungen bezahlt werden. Auch Spenden in Krypto-Form waren möglich. Doch Coinbase befindet sich momentan noch aus anderen Gründen unter Beschuss. Kürzlich wurden nicht weniger als 115 […]

BTC-ECHO Wochenrückblick 25/18

  Überblick über die 25. Kalenderwoche im Jahr 2018 In der 25. Kalenderwoche hielten sich die Kurse der Kryptowährungen relativ stabil. Bei einer gesamten Marktkapitalisierung von ungefähr 250 Milliarden Euro konnte sich der Markt einpendeln. Bitcoin hat sich bei 40 Prozent Marktdominanz gehalten. Am 20. Juni wurde die südkoreanische Exchange Bithumb gehackt. Rund 30 Millionen […]

Blockchain-Föderalismus – Wenn die Schwaben an Berlin vorbeiziehen

Am Montag, dem 18. Juni, wurde dem CIO des Landes Baden-Württemberg, Stefan Krebs, ein Strategiepapier überreicht, das sein Bundesland fit für die Blockchain-Adaption machen soll. Unter den Initiatoren sind bekannte Namen wie IBM, Daimler, Börse Stuttgart oder Bosch zu finden – Unternehmen, die bereits erste Blockchain-Erfahrungen gesammelt haben. Das Ziel ist neben einer allgemeinen Verbesserung […]