Handelsvolumen von Ethereum Classic ist um 99 % eingebrochen

Chart of Business Declining  With an Arrow Falling Down. Concept of Crisis With Paper Scrapbooking

Das Handelsvolumen von Ethereum Classic (ETC) ist gegenüber dem Allzeithoch im Sommer dieses Jahres um mehr als 99 % gefallen.



Die digitale Währung, die eine Alternative zur Ethereum-Blockchain darstellt, wurde diesen Juli von vielen aus der Community sehr enthusiastisch aufgenommen. Wie die Daten allerdings belegen, haben sich diese Hoffnungen drastisch reduziert.

Die Daten von CoinMarketCap zeigen, dass das 24-Stunden Handelsvolumen auf unter 600.000 US-Dollar (Stand 10.12.2016) gefallen ist. Gegenüber dem Allzeithoch vom 3. August 2016, wo ein Handelsvolumen von 155 Millionen US-Dollar erreicht wurde, repräsentiert das gegenwärtige Handelsvolumen deutlich weniger als 1 %.

Zeitweise ist in den letzten Wochen das 24-Stunden Handelsvolumen sogar deutlich unter 600.000 US-Dollar gefallen. Am 20. November betrug das Volumen weniger als 150.000 US-Dollar. Entsprechend kann sich der Eindruck aufdrängen, dass sich Ethereum Classic, langsam aber stetig, verflüchtigt.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Charles Bovaird via CoinDesk

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Chart of Business Declining With an Arrow Falling Down. Concept of Crisis With Paper Scrapbooking: © Alex_Po - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]