Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten

Quelle: Shutterstock

Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten

Die Krypto-Börse Coinbase forscht an blockchainbasiertem Identitätsmanagement. Wie Coindesk berichtet, arbeitet ein 17-köpfiges Team an der Entwicklung einer dezentralen App (dApp), mit deren Hilfe Coinbase-Kunden mehr Kontrolle über personenbezogene Daten erhalten sollen. Bei der Umsetzung hapert es allerdings noch.

Ein allzu bekannter Schlachtruf der Blockchain-Enthusiasten lautet „Sei im Besitz deiner eigenen Daten“. Das Identitätsmanagement ist und bleibt der Anwendungsfall für die Blockchain-Technologie schlechthin.

Personenbezogene Daten werden dabei nicht mehr wie üblich auf zentralen Servern der Unternehmen abgelegt, sondern verbleiben auf einer Blockchain und sind so faktisch unter der eigenen Kontrolle. Der Vorteil: Die Firmen können einerseits kein Schindluder mit den Daten treiben und andererseits ist Datenklau- oder Verlust weitestgehend ausgeschlossen. In kurz: Der Single Point of Failure ist eliminiert.

Nun forscht also auch Coinbase an einer solchen Blockchain-Lösung. Wie Coinbase-Manager und Kopf der 17-köpfigen Task Force, B Byrne, gegenüber Coindesk mitteilte, will das Team zunächst identifizieren, in welchen Bereichen mehr Dezentralität überhaupt erwünscht ist.

Dazu befragte die Bitcoin-Börse in der letzten Zeit einen kleinen Teil ihrer Kunden nach genutzten dApps.

„Ich schaue mir dApps an, und wer von unseren Kunden welche dApps verwendet. Das ist wahrscheinlich ein guter Indikator dafür, welche Art von Aktivitäten [unsere Kunden] auf On-Chain-Basis durchführen wollen“,

so Byrne gegenüber Coindesk.

KYC mal anders

Ein möglicher Anwendungsfall für mehr Dezentralität in der Coinbase-IT sei die Speicherung von KYC-Daten („Know Your Customer“). Dies könnte die Registrierungsprozesse für die verschiedenen Coinbase-Produkte erheblich vereinfachen und mehr Kunden Zugang zu der Exchange gewähren.

Die US-amerikanische Krypto-Börse gibt sich gleichzeitig aber realistisch. Das dezentrale Identitätsmanagement via Blockchain sei keine eierlegende Wollmilchsau. Es gebe zwar interessante Gebiete, bei der eine Anwendung sinnvoll erscheint; große Summen in die Entwicklung möchte das Unternehmen dem Bericht zufolge aber nicht investieren.

Denn ehrlicherweise, so Byrne, sei eine gänzliche Dezentralisierung von Kundendaten ohnehin kaum mit den regulatorischen Auflagen der Finanzbehörden vereinbar.

So bleibt es zunächst bei dem Fokusteam und dem Credo: Irgendwo findet sich schon ein sinnvoller Anwendungsfall für die Blockchain-Technologie.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Angesagt

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!