Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten
Coinbase, Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten

Quelle: Shutterstock

Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten

Die Krypto-Börse Coinbase forscht an blockchainbasiertem Identitätsmanagement. Wie Coindesk berichtet, arbeitet ein 17-köpfiges Team an der Entwicklung einer dezentralen App (dApp), mit deren Hilfe Coinbase-Kunden mehr Kontrolle über personenbezogene Daten erhalten sollen. Bei der Umsetzung hapert es allerdings noch.

Ein allzu bekannter Schlachtruf der Blockchain-Enthusiasten lautet „Sei im Besitz deiner eigenen Daten“. Das Identitätsmanagement ist und bleibt der Anwendungsfall für die Blockchain-Technologie schlechthin.

Personenbezogene Daten werden dabei nicht mehr wie üblich auf zentralen Servern der Unternehmen abgelegt, sondern verbleiben auf einer Blockchain und sind so faktisch unter der eigenen Kontrolle. Der Vorteil: Die Firmen können einerseits kein Schindluder mit den Daten treiben und andererseits ist Datenklau- oder Verlust weitestgehend ausgeschlossen. In kurz: Der Single Point of Failure ist eliminiert.

Nun forscht also auch Coinbase an einer solchen Blockchain-Lösung. Wie Coinbase-Manager und Kopf der 17-köpfigen Task Force, B Byrne, gegenüber Coindesk mitteilte, will das Team zunächst identifizieren, in welchen Bereichen mehr Dezentralität überhaupt erwünscht ist.

Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten


Dazu befragte die Bitcoin-Börse in der letzten Zeit einen kleinen Teil ihrer Kunden nach genutzten dApps.

„Ich schaue mir dApps an, und wer von unseren Kunden welche dApps verwendet. Das ist wahrscheinlich ein guter Indikator dafür, welche Art von Aktivitäten [unsere Kunden] auf On-Chain-Basis durchführen wollen“,

so Byrne gegenüber Coindesk.

KYC mal anders

Ein möglicher Anwendungsfall für mehr Dezentralität in der Coinbase-IT sei die Speicherung von KYC-Daten („Know Your Customer“). Dies könnte die Registrierungsprozesse für die verschiedenen Coinbase-Produkte erheblich vereinfachen und mehr Kunden Zugang zu der Exchange gewähren.

Die US-amerikanische Krypto-Börse gibt sich gleichzeitig aber realistisch. Das dezentrale Identitätsmanagement via Blockchain sei keine eierlegende Wollmilchsau. Es gebe zwar interessante Gebiete, bei der eine Anwendung sinnvoll erscheint; große Summen in die Entwicklung möchte das Unternehmen dem Bericht zufolge aber nicht investieren.

Denn ehrlicherweise, so Byrne, sei eine gänzliche Dezentralisierung von Kundendaten ohnehin kaum mit den regulatorischen Auflagen der Finanzbehörden vereinbar.

So bleibt es zunächst bei dem Fokusteam und dem Credo: Irgendwo findet sich schon ein sinnvoller Anwendungsfall für die Blockchain-Technologie.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coinbase, Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Coinbase, Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Coinbase, Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Coinbase, Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Coinbase, Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Coinbase, Gut gedacht, schlecht gemacht? – Coinbase will Kunden mehr Dezentralität bieten
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.