Grüne Start-ups und Gasriesen: Schweiz wird attraktiver Krypto-Standort

Grüne Start-ups und Gasriesen: Schweiz wird attraktiver Krypto-Standort

Ein Kryptomining-Start-up belebt ein verlassenes Goldminendorf und auch die Gazprombank lässt bald Bitcoin durch die Schweiz rollen.

Vor 120 Jahren wurden im schweizerischen Gondo die Goldminen stillgelegt. Schon die Römer haben goldhaltiges Erz aus dem Berg geholt, aber irgendwann waren die Quellen an Edelmetallen erschöpft. Im Jahr 2000 zerstörte ein Erdrutsch ein Drittel des Dorfes, seitdem ist Gondo mit unter hundert Einwohnern so etwas wie eine Geisterstadt. Kurios, dass gerade hier die Goldschürfer des 21. Jahrhunderts wieder frischen Wind in den Ort bringen.

Alpine Mining nennt sich das Unternehmen, das in Gondo seit Kurzem die Stromdrähte zum Glühen bringt. 900 Grafikkarten und Asics haben sie in dem 96 Quadratmeter großen Büro installiert. Sie arbeiten hier Tag und Nacht und lösen Algorithmen, um Bitcoin und andere Kryptowährungen freizulegen. Um den Raum kühl zu halten, wird Luft durch zahlreiche Plastikrohre geleitet. Das frische Klima in den Alpen ist ein Grund, warum das Start-up sich hier niedergelassen hat. Der andere Grund steht wenige Kilometer weiter am Sera-See. Das Wasserkraftwerk dort sorgt für Strom aus erneuerbaren Energien. Den Schürfern von Alpine Mining ist es wichtig, dass die für den Miningprozess notwendige Energie auch sauber ist.

Blockchain-Paradies Schweiz

Aber nicht nur kleine grüne Start-ups investieren in der Schweiz in Kryptowährungen: Auch die Gazprombank, Tochter des russischen Erdgasriesen Gazprom will hier am Krypto-Boom teilhaben. Aleksandr Sobol, stellvertretender Vorsitzender, sagt, den Anstoß dazu hätten diverse private Großkunden gegeben. Immer mehr Anleger wollen in Kryptowährungen investieren und die Schweiz bietet hierfür die besten Rahmenbedingungen. Ein Pilotprojekt der schweizerischen Niederlassung soll später in diesem Jahr mit ersten Krypto-Transaktionen beginnen.

Das Alpenland ist schon seit einigen Jahren eines der größten Innovationsförderer, wenn es um Kryptowährungen geht. Schon 2015 hat die Bitcoin Suisse AG in Bern den ersten Bitcoin ATM installiert. Die Gemeinde Chiasso nimmt bereits Steuerzahlungen in Bitcoin entgegen. Und Zug ist mit seinen über 100 Unternehmen, die mit Kryptowährungen und Blockchain-Technologien arbeiten, längst als Krypto-Valley bekannt. Möglich machen dies günstige Steuerverhältnisse und die allgemein positive Stimmung vonseiten der Politik gegenüber neuen Technologien.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Mining

Dass Verbote erfinderisch machen, beweist der jüngste Fall eines chinesischen Betrügernetzwerks: Um das landesweite Bitcoin-Mining-Verbot zu umgehen, soll ein in der Provinz Henan beheimatetes Unternehmen die Rechner tausender Internet-Cafés mit Trojaner-Software gekapert und dann für Krypto-Mining genutzt haben. Dank der Hilfe zahlreicher Komplizen sollen so Millionengewinne in die Taschen der Drahtzieher gewandert sein.   

Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Mining

Die Ruinen der sowjetischen Industrie in Sibirien ziehen Bitcoin Miner an. Das kalte Klima und die niedrigen Energiepreise sind die idealen Voraussetzungen für das lukrative Mining der Coins. Vor allem die Wasserwerke versorgen nun die verlassenen Fabriken aus der Zeit der Sowjetunion mit Energie für das Schöpfen der digitalen Währungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Angesagt

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: