Großbritannien will Handelsplätze für Kryptowährungen regulieren

Quelle: https://www.shutterstock.com/download/success?src=eGprBomXK_uoAyYxN_aL5A-1-4

Großbritannien will Handelsplätze für Kryptowährungen regulieren

Online-Handelsplätze in Großbritannien müssen sich darauf einstellen, dass sie künftig unter Aufsicht der nationalen Regulierungsbehörden gestellt werden. Dies soll der Bekämpfung von Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Terror-Finanzierung dienen.

Britische Medien berichten übereinstimmend, dass Großbritannien ein hartes Durchgreifen gegen den Bitcoin und andere Kryptowährungen plant. Dies teilte am gestrigen Montag ein Vertreter des Finanzministeriums dem Parlament in London mit. Die Regulierung soll voraussichtlich in den nächsten Monaten in Kraft treten. Das Timing kommt nicht von ungefähr. Bei der weltgrößten Derivatebörse CME darf man in London ab dem 18. Dezember auf steigende oder fallende Kurse des Bitcoin wetten. Der Wettbewerber Cboe beginnt mit dem Handel von Bitcoin Futures bereits am 10. Dezember.

Für Geldwäsche sieht man beim Finanzministerium derzeit kaum Beweise, obwohl dieses Risiko nach eigenen Angaben voraussichtlich noch wachsen wird. Im britischen Finanzministerium wurden allerdings Bedenken laut, dass digitale Währungen vermehrt zur Finanzierung von Terrorismus oder zur Steuerhinterziehung missbraucht werden. Anbieter britischer Online-Wallets müssen sich darauf einstellen, dass sie auf Wunsch der Behörden die Identität ihrer Kunden preisgeben müssen. Auch sollen verdächtige Transaktionen proaktiv von den Betreibern der Handelsplätze gemeldet werden. Angeblich waren in der Vergangenheit virtuelle Währungen vor allem deswegen attraktiv, weil sie für den Drogenhandel und andere illegale Aktivitäten eingesetzt wurden.

In dieses Horn blasen auch Geschäftsführer der Finanzdienstleister Goldman Sachs und JP Morgan. Sie gaben bekannt, Bitcoin sei lediglich als ein „Vehikel für Betrugsfälle“ anzusehen. Wenn der Wert über Nacht um 20 % zunimmt, so fühle sich dies für sie nicht wie eine Währung an. „Es ist ein Werkzeug, um damit Verbrechen zu verüben“, sagte Lloyd C. Blankfein, CEO von Goldman Sachs, Medienvertretern Ende November.

Vor einigen Tagen hatte bereits die Zentralbank des asiatischen Staates Malaysia einen ähnlichen Vorstoß angekündigt. Wer dort Cyberwährungen in konventionelles Geld umtauschen will, soll ab 2018 dazu verpflichtet werden, dies den Behörden zu melden. Wann genau in Malaysia die neue Regelung in Kraft treten soll, steht noch nicht fest. Auch diese Vorgabe soll der Eindämmung von Terrorismus und Geldwäsche dienen.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: