Grexit und der Bitcoin-Preis: Gibt es einen Zusammenhang?

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Quelle: © BERLINSTOCK, Fotolia

Teilen
BTC16,812.07 $ -2.46%

Nach Wochen der Ruhe um den Bitcoin-Preis erreichte der Bitcoin-Kurs am 17. Juni erstmals wieder die 257 US-Dollar Marke.

Einen besonderen Augenmerk haben die Marktbeobachter auf das Tempo geworfen, in dem der Kursanstieg am 16. Juni zwischen 13:00 und 15:00 Uhr  UTC vonstatten ging. Auch wenn solche Preisschwankungen in der Bitcoin-Branche nicht ungewöhnlich sind, wurde bei dem jüngsten Aufwärtstrend über eine größere Marktbewegung spekuliert.

Anzeige

Registrieren und $1.000 gewinnen

Halte die Top 10 der Kryptos

CRYPTO 10 Hedged (C10) ist ein intelligenter Indexfonds, der Investoren Zugang zu der Top 10 der Kryptowährungen bietet und gleichzeitig den Kapitalverlust durch einen dynamischen Cash-Hedging-Algorithmus begrenzt.

Registriere dich jetzt

Anzeige


Eine der wohl bekanntesten Theorien für die plötzlichen Bitcoin-Kursanstieg ist das Timing mit dem möglicherweise bevorstehenden Grexit, sollte Griechenland seinen Verpflichtungen nicht nachkommen können.

Dieses Kursverhalten im Bezug auf internationale Krisen ist in der Bitcoin-Branche kein neues Phänomen: Schon während der Zypern-Krise Anfang 2013 wurden Bitcoin und andere digitale Währungen als Schutz gegen Preisschwankungen der Fiat-Währungen genutzt und der Bitcoin-Kurs verbuchte einen extremen Anstieg.

Joshua Scigala, CEO der Bitcoin/Gold Tauschplattform Vaultoro stimmt zu, dass es einen Zusammenhang zwischen der aktuellen Kursentwicklung und dem möglichen Grexit geben kann, wenn auch nur psychologisch:

“Es ein typischer Sammelpunkt. Während der Zypernkrise haben auch nicht alle Bürger Zyperns direkt ihr Geld in Bitcoin getauscht. Es war eher so, dass viele gesagt haben `Hey schaut mal, Zypern ist in Schwierigkeiten und wir sehen einen Kursanstieg von Bitcoin und  anderer Anlagegüter`”.

Nichtsdestotrotz wurde die Verbindung zwischen dem Bitcoin-Kursanstieg und dem möglichen Grexit bereits sehr schnell von der Presse aufgeschnappt und auch Reuters veröffentlichte einen Artikel zu der derzeitigen Diskussion.

Der Vorsitzende der UK Digital Currency Association Paul Gordon glaubt jedoch es sei schlichtweg ein Zufall gewesen, dass der Bitcoin-Kurs genau zu dem Zeitpunkt in die Höhe geschossen ist, als Mutmaßungen über einen möglichen Grexit immer lauter wurden. “Es gibt einfach zu wenig Beweise. Natürlich ist es schön sagen zu können, der Preis pro Bitcoin hat aufgrund der Griechenland-Krise angezogen, aber es hätte genauso gut abwärts gehen können.”

Dennoch, die Frage der Fragen ist ob der Monate lange Abwärtstrend seit des Bitcoin-Hoch in 2013, mit dem jüngsten Kursanstieg seine Kehrtwende gefunden hat.

Vermutlich ist es noch zu früh um sagen zu können, ob der die jüngste Preisbewegung auf das Erwachen eines Giganten hindeutet, oder ob es lediglich ein lautes Schnarchen des Giganten im Tiefschlaf war.

Verbindungen zum Grexit

Scigala behauptet Beweise dafür gefunden zu haben, warum der Preisanstieg nur bedingt mit dem möglichen Grexit in Verbindung gebracht werden kann:

“Griechenlands Wachstum (+124%) steht im Vergleich zu Europa (+66%) und Asien (+62%)  ganz vorne. Man muss jedoch auch beachten, dass Griechenland ein sehr kleines Land ist.”

Vaultoro sagte zudem, dass der Anstieg der griechischen Nutzer im Vergleich so gering ist, dass sie den Bitcoin-Preis wohl kaum beeinflussen können.

Andere europäische Bitcoin-Börsen wie LocalBitcoins oder Kraken meldeten ebenfalls keine besonderen Vorkommnisse im Bezug auf ansteigende Benutzerzahlen aus Griechenland.

“Wir sehen keinen nennenswerten Anstieg der griechischen Nutzerzahlen, die vom normalen Wachstum abweichen,” so Max Edin von LocalBitcoins. “Der gesamte BTC/EUR Handel hat zwar etwas angezogen, entspricht aber dennoch dem herkömmlichen Trend.”

Edin bezweifelt, dass eine steigende Aktivität aus Griechenland den Bitcoin-Kurs auf seiner Börse in irgendeiner Art beeinflussen könnte. Das Volumen sei einfach viel zu gering:

“Das Volumen aus Griechenland ist im Vergleich zum Gesamtvolumen so gering, dass es keine nennenswerte Preisbewegung auslösen kann.”

Krakens CEO Jesse Powell bestätigte diese Aussage. Auch er konnte keine nennenswerte Beweise für einen durch Griechenland verursachten Preisanstieg finden:

“Es ist schwer zu sagen welchen Einfluss Griechenland auf das gestiegene Handelsvolumen hatte, oder ob es letztendlich reine Spekulationssache war/ist.”

Neben diesen Aussagen gibt es aber auch starke Befürworter der Theorie, dass es zumindest einen psychologischen Zusammenhang zwischen dem Kursanstieg und den Gerüchten eines Grexit gibt. Der Manager des Crypto Currency Fund Timothy Enneking glaubt nicht an einen Zufall:

“Es ist nicht 100% sicher, dass die Preisbewegung durch Griechenland verursacht wurde, aber ich würde sagen zu 95%.”

Enneking glaubt, dass die derzeit  schwierige Lage in Griechenland bärenhafte Signale an den Markt sendet wie wir sie bereits aus der Zypernkrise kennen.

Powell warnte aber vor einer möglichen Missinterpretation des Kursanstieg:

“Sollte sich herausstellen, dass der Kursanstieg rein spekulativ begründet war und sich die Griechenland-Theorie nicht bewahrheitet, wird der Kurs dem aktuellen Trend vermutlich nicht weiter fortsetzen können.”

Langfristiger Kurswandel

Das alles bedeutet aber  nicht, dass der jüngste Preisanstiegkeinen signifikanten Einfluss auf die Trader hat.

Selbst wenn der Bitcoin-Preis wieder fallen sollte, so hat der Bitcoin vermutlich seinen festen Boden gefunden. Auch Enneking geht davon aus, dass die derzeitige Preisstabilität ihren Beitrag zum Kursanstieg geleistet hat:

“Der Preis ist bereits so lange stabil, dass es an der Zeit für einen Kursanstieg war. Griechenland hatte wohl möglich einen zusätzlichen psychologischen Effekt.”

BTC.sx Mitgründer Georg Samman sagt der Bitcoin-Preis hängt stark von Gefühlen und technischen Faktoren ab. Der Grexit im Zusammenhang mit dem Bitcoin-Kursanstieg habe das Interesse der Menschen erneut geweckt und es bleibt abzuwarten, ob es sich dabei nur um einen kurzzeitigen Preisanstieg handelt, oder ob es der Beginn eines neuen Trend ist:

“Eine typische `abwarten und sehen Frage`,” so Samman.

BTC-Echo
Englische Originalfassung von Pete Rizzo via CoinDesk
Image Source: Fotolia

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter