Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke

Quelle: Curious grey cat looking around the corner. via Shutterstock

Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke

Die letzten Wochen und Monate waren alles andere als rosig für den Kryptomarkt. Fallende Kurse und schlechte Nachrichten haben stark auf die Stimmung im Krypto-Ökosystem geschlagen –  FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) schlug hohe Wellen. In manch einer Berichterstattung konnte schnell der Eindruck gewonnen werden, dass die Krypto-Ökonomie am Ende ist. Wir halten dies für eine Fehleinschätzung und möchten in unserer 10-teiligen Artikelserie skizzieren, warum sich 2018 zu einem herausragend guten Jahr entwickeln kann.

Kryptowährungen haben sich – speziell in der zweiten Hälfte 2017 – zu einer hochgradig attraktiven Anlageklasse entwickelt. Im Gegensatz zu traditionellen börsengehandelten Finanzmarktprodukten gilt die Einstiegshürde hier als niedrig – jeder kann nach ein paar einfachen Schritten mit kleinem Portfolio in Kryptowährungen investieren. So haben vor allem von Klein- und Privatanleger den Krypto-Markt in seiner Boom-Phase getragen.

Um wirklich in einer Liga mit den etablierten Anlageklassen mitzuspielen, fehlte es den Kryptowährungen nach Ansicht vieler Traditionalisten allerdings noch an der nötigen Reife. Zwei häufig genannte Mythen betreffen die Attraktivität von Krypto-Investments in eher konservativen Kreisen. So heißt es etwa, Kryptowährungen seien nicht attraktiv für institutionelle Investoren, sondern bewegen sich noch immer am Rande der (Investoren-)Gesellschaft. Zum anderen sei die hohe Volatilität ein Hemmnis für Investoren, die eine langfristige und auf Sicherheit bedachte Investitionsstrategie verfolgen. Mit möglichen Kursgewinnen und –stürzen von bis zu 20 % täglich ist nur eine geringe Planungssicherheit gegeben.

Die oben angesprochene Reife kann der Markt jedoch jetzt erlangen. Das liegt teilweise daran, dass die aktuell seit fast zwei Monaten andauernde Konsolidierungsphase zu deutlich geringeren Ausschlägen führt. Darüber hinaus hat sich durch die bloße Zeit, die seit dem Boom verstrichen ist, einiges im Bereich der institutionellen Investoren getan.

Bitcoin-Futures und ein AIF

Ein wichtiger Schritt ist die Listungen von Fonds, die es ermöglichen, in die Entwicklung des Bitcoins zu investieren. Die nennenswertesten Beispiele sind die Chicagoer Börsen CBOE und CME sowie der Standort Liechtenstein mit der Gründung des Postera-Fonds. In Chicago können seit Dezember 2017 Bitcoin-Futures gehandelt werden, die es ermöglichen, auf das Steigen oder Fallen des Bitcoin-Kurses zu setzen. Dies schafft eine Verflechtung des Krypto-Ökosystems mit der traditionellen Finanzwirtschaft. Zudem erhöht sich die Akzeptanz von Kryptowährungen an den Börsen. In Liechtenstein ist mit dem Postera Fonds ein AIF, eine Alternative zu einem börsennotierten Fonds ETF, für Kryptowährungen geformt worden. Es ist der erste seiner Art, der nach europäischem Recht konzipiert ist.

Viele institutionelle Investoren suchen nach immer neuen Möglichkeiten, ihr Portfolio zu diversifizieren – sind Kryptowährungen erst einmal in der Mitte der Gesellschaft angekommen, werden auch sie als geeignetes Mittel wahrgenommen. Darin liegt für den Krypto-Markt langfristig die Chance, als Ganzes wieder stark anzuwachsen.

Bis zum vergangenen Jahr wurde der Krypto-Markt – wie oben erwähnt – in erster Linie von privaten Anlegern gepusht und getragen. Mit dieser Unterstützung konnte die gesamte Marktkapitalisierung zwischenzeitlich auf über 800 Milliarden US-Dollar ansteigen. Man stelle sich nun vor, wie es um das Wachstum des Marktes bestellt sein würde, wenn Großinvestoren anfingen, im großen Stil Bitcoin, Ether & Co. in ihr Portfolio aufzunehmen.

Die aktuelle Abkühlung ist aus Investorensicht selbstverständlich ärgerlich, da schnelle Gewinne oder der Ausgleich vergangener Verluste momentan nicht möglich sind. Das Vertrauen, das man derzeit in die Nachhaltigkeit des Markts schafft, kann sich jedoch auf lange Sicht als viel wertvoller herausstellen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Kolumne

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen Starttermin erhalten – der Markt reagiert bislang verhalten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
Ein plötzlicher Sinneswandel veranlasst @Bitcoin dazu, sich von Bitcoin-Cash-Evangelist Roger Ver abzukehren und bei der Core-Fraktion anzubandeln. Justin Sun ist eines der ersten Opfer des neuen Esprits, der @Bitcoin erfasst zu haben scheint. Unterdessen hat sich Ethfinex von ihrer Mutterbörse Bitfinex abgenabelt und will als DeFi-Plattform reinkarnieren. Die Lage am Mittwoch.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: