Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke

Quelle: Curious grey cat looking around the corner. via Shutterstock

Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke

Die letzten Wochen und Monate waren alles andere als rosig für den Kryptomarkt. Fallende Kurse und schlechte Nachrichten haben stark auf die Stimmung im Krypto-Ökosystem geschlagen –  FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) schlug hohe Wellen. In manch einer Berichterstattung konnte schnell der Eindruck gewonnen werden, dass die Krypto-Ökonomie am Ende ist. Wir halten dies für eine Fehleinschätzung und möchten in unserer 10-teiligen Artikelserie skizzieren, warum sich 2018 zu einem herausragend guten Jahr entwickeln kann.

Kryptowährungen haben sich – speziell in der zweiten Hälfte 2017 – zu einer hochgradig attraktiven Anlageklasse entwickelt. Im Gegensatz zu traditionellen börsengehandelten Finanzmarktprodukten gilt die Einstiegshürde hier als niedrig – jeder kann nach ein paar einfachen Schritten mit kleinem Portfolio in Kryptowährungen investieren. So haben vor allem von Klein- und Privatanleger den Krypto-Markt in seiner Boom-Phase getragen.

Um wirklich in einer Liga mit den etablierten Anlageklassen mitzuspielen, fehlte es den Kryptowährungen nach Ansicht vieler Traditionalisten allerdings noch an der nötigen Reife. Zwei häufig genannte Mythen betreffen die Attraktivität von Krypto-Investments in eher konservativen Kreisen. So heißt es etwa, Kryptowährungen seien nicht attraktiv für institutionelle Investoren, sondern bewegen sich noch immer am Rande der (Investoren-)Gesellschaft. Zum anderen sei die hohe Volatilität ein Hemmnis für Investoren, die eine langfristige und auf Sicherheit bedachte Investitionsstrategie verfolgen. Mit möglichen Kursgewinnen und –stürzen von bis zu 20 % täglich ist nur eine geringe Planungssicherheit gegeben.

Die oben angesprochene Reife kann der Markt jedoch jetzt erlangen. Das liegt teilweise daran, dass die aktuell seit fast zwei Monaten andauernde Konsolidierungsphase zu deutlich geringeren Ausschlägen führt. Darüber hinaus hat sich durch die bloße Zeit, die seit dem Boom verstrichen ist, einiges im Bereich der institutionellen Investoren getan.

Bitcoin-Futures und ein AIF

Ein wichtiger Schritt ist die Listungen von Fonds, die es ermöglichen, in die Entwicklung des Bitcoins zu investieren. Die nennenswertesten Beispiele sind die Chicagoer Börsen CBOE und CME sowie der Standort Liechtenstein mit der Gründung des Postera-Fonds. In Chicago können seit Dezember 2017 Bitcoin-Futures gehandelt werden, die es ermöglichen, auf das Steigen oder Fallen des Bitcoin-Kurses zu setzen. Dies schafft eine Verflechtung des Krypto-Ökosystems mit der traditionellen Finanzwirtschaft. Zudem erhöht sich die Akzeptanz von Kryptowährungen an den Börsen. In Liechtenstein ist mit dem Postera Fonds ein AIF, eine Alternative zu einem börsennotierten Fonds ETF, für Kryptowährungen geformt worden. Es ist der erste seiner Art, der nach europäischem Recht konzipiert ist.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Viele institutionelle Investoren suchen nach immer neuen Möglichkeiten, ihr Portfolio zu diversifizieren – sind Kryptowährungen erst einmal in der Mitte der Gesellschaft angekommen, werden auch sie als geeignetes Mittel wahrgenommen. Darin liegt für den Krypto-Markt langfristig die Chance, als Ganzes wieder stark anzuwachsen.

Bis zum vergangenen Jahr wurde der Krypto-Markt – wie oben erwähnt – in erster Linie von privaten Anlegern gepusht und getragen. Mit dieser Unterstützung konnte die gesamte Marktkapitalisierung zwischenzeitlich auf über 800 Milliarden US-Dollar ansteigen. Man stelle sich nun vor, wie es um das Wachstum des Marktes bestellt sein würde, wenn Großinvestoren anfingen, im großen Stil Bitcoin, Ether & Co. in ihr Portfolio aufzunehmen.

Die aktuelle Abkühlung ist aus Investorensicht selbstverständlich ärgerlich, da schnelle Gewinne oder der Ausgleich vergangener Verluste momentan nicht möglich sind. Das Vertrauen, das man derzeit in die Nachhaltigkeit des Markts schafft, kann sich jedoch auf lange Sicht als viel wertvoller herausstellen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Die IOTA Foundation nimmt an einem Wettbewerb für Smart-Home-Lösungen teil, der Bitcoin-Kurs gibt taumelt an der 8.000 US-Dollar-Mark entlang und der BTC ETF wird von der US-Börsenaufsicht wieder einmal zurückgewiesen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.