Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht

Quelle: Brother and sister having an argument via Shutterstock

Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht

Die letzten Wochen und Monate waren alles andere als rosig für den Kryptomarkt. Fallende Kurse und schlechte Nachrichten haben stark auf die Stimmung im Krypto-Ökosystem geschlagen –  FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) schlug hohe Wellen. In manch einer Berichterstattung konnte schnell der Eindruck gewonnen werden, dass die Krypto-Ökonomie am Ende ist. Wir halten dies für eine Fehleinschätzung und möchten in unserer 10-teiligen Artikelserie skizzieren, warum sich 2018 zu einem herausragend guten Jahr entwickeln kann.
Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut
Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen
Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!
Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat
Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni
Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter
Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt
Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht
Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke
Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut

Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen

Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!

Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat

Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni

Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter

Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt

Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht

Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke

Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Fragt man nach den klassischen Vorteilen, die Kryptowährungen gegenüber Fiatwährungen aufweisen, erhält man üblicherweise stets dieselben Antworten: Transaktionen mit Kryptowährungen seien anonym und global sowie schnell und günstig. Das Fehlen der Intermediäre erlaube niedrigere Transaktionskosten und effizientere Geschwindigkeit.

Doch „gering“ konnte man die Transaktionsgebühren im Jahr 2017 nicht nennen. Als Nebenprodukt der explodierenden Nachfrage nach Kryptowährungen (und dem noch relativ frühen Stadium der Technologie) stiegen auch die Transaktionskosten für Bitcoin-Überweisungen. Die Blockchain skalierte nur begrenzt und bald hatte der Ansturm die Blöcke komplett gefüllt. Was folgte, war ein Preis-Wettbewerb um die Aufnahme in einen Block. Das heißt, die Transaktionskosten stiegen.

Kryptowährungen sind Zahlungsmittel

Hier der entscheidende Punkt: Kryptowährungen sind grundsätzlich – wie der Name vermuten lässt – als Währungen konzipiert. Noch vor Wertbestimmung und -aufbewahrung ist die entscheidende Funktion einer Währung der Einsatz als Zahlungsmittel. Lange bevor die Begriffe Blockchain, Krypto oder Distributed Ledger Technology in der Welt waren, wurde vom Bitcoin als „Peer-to-Peer-Electronic-Cash-System“ geschrieben. Für die Puristen in der Community steht dieser Aspekt von Kryptowährungen noch immer im Vordergrund.

Der Bitcoin-Preis spielt für solche Puristen meistens eine sekundäre Rolle. Schließlich misst man den Wechselkurs in Fiat. Satoshi Nakamoto entwickelte Bitcoin ja gerade als Weiterentwicklung zum Euro, US-Dollar & Co. – das heißt, um das traditionelle Finanzsystem abzulösen.

Wie der aktuelle Bärenmarkt den Transaktionsgebühren gut tut

Damit Bitcoin als Zahlungsmittel von einer breiten Masse verwendet werden kann, müssen die Gebühren für eine Überweisung entsprechend gering sein. Wie die Zeit seit Anfang Januar zeigte, erweist sich ein Sinken der Kurse als Segen: Halbiert sich der Wert des Bitcoins, so verringern sich die Kosten einer Transaktion ebenso – unter der Annahme einer sinkenden Nutzung von Bitcoin.

Will man mit Kryptowährungen primär bezahlen, ist es absolut notwendig, dass die entsprechenden Gebühren wieder geringer werden. Für Miner mag dies kurz- bis mittelfristig einen Verlust bedeuten. Jedoch motivieren die geringen Gebühren wieder Nutzer, das Bitcoin-Netzwerk für Transaktionen zu verwenden. So lohnt sich das Mining dann auch wieder mehr.

Segregated Witness: Die Lösung Bitcoins für das Skalierungsproblem

Die Skalierbarkeit spielt nach wie vor eine wichtige Rolle beim Handel mit Kryptowährungen. In der Bitcoin-Community führte sie immerhin zu einer tiefen Spaltung, weil man sich nicht über den weiteren Weg einigen konnte. Der eine Teil der Community wollte die Skalierbarkeit durch eine Vergrößerung der Blockgröße erreichen, was zu Bitcoin Cash führte. Im Gegensatz dazu verständigte sich das Core-Team auf die Aktivierung von Segregated Witness.

Zum einen können Miner dank Segregated Witness mehr Transaktionen in Blöcken ablegen. Die bezüglich Skalierung vermutlich weitreichendste Neuerung, die Segregated Witness mit sich brachte, ist das Lightning Network. Es gibt drei nennenswerte Projekte: Blockstreams c-lightning, Neutrino von Lightning Labs und Eclair. Eclair hat jüngst eine Android-Wallet veröffentlicht. Auch im Litecoin-Ökosystem finden Lightning-Transaktionen längst statt.

Derzeit arbeitet man also von zwei Seiten an einer Lösung für die Skalierungsproblematik. Zum einen löst sich der Druck auf die Blöcke und somit auch die Hürde für schnelle und günstige Transaktionen von Kryptowährungen. Zum anderen wird mit Hochdruck an technologischen Neuerungen und Updates gearbeitet, die die Skalierung von Bitcoin & Co. vereinfachen. Womöglich blicken wir also tatsächlich einem Jahr 2018 entgegen, in dem Kryptowährungen wieder vermehrt als Zahlungsmittel auftreten und nicht als Anlageklasse. Wünschenswert für den Use-Case Bitcoin wäre dies auf jeden Fall!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Kolumne

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen Starttermin erhalten – der Markt reagiert bislang verhalten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
Ein plötzlicher Sinneswandel veranlasst @Bitcoin dazu, sich von Bitcoin-Cash-Evangelist Roger Ver abzukehren und bei der Core-Fraktion anzubandeln. Justin Sun ist eines der ersten Opfer des neuen Esprits, der @Bitcoin erfasst zu haben scheint. Unterdessen hat sich Ethfinex von ihrer Mutterbörse Bitfinex abgenabelt und will als DeFi-Plattform reinkarnieren. Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: