Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter

Quelle: The winter forest via Shutterstock

Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter

Die letzten Wochen und Monate waren alles andere als rosig für den Kryptomarkt. Fallende Kurse und schlechte Nachrichten haben stark auf die Stimmung im Krypto-Ökosystem geschlagen –  das Schlagwort FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) schlug hohe Wellen. In manch einer Berichterstattung konnte schnell der Eindruck gewonnen werden, dass die Krypto-Ökonomie am Ende ist. Wir halten dies für eine Fehleinschätzung und möchten in unserer 10-teiligen Artikelserie skizzieren, warum sich 2018 zu einem herausragend guten Jahr entwickeln kann.
Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut
Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen
Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!
Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat
Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni
Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter
Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt
Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht
Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke
Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut

Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen

Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!

Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat

Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni

Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter

Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt

Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht

Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke

Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

In diesem Artikel werden die Jahreszeiten Sommer und Winter als Metapher für das Auf (also der Boom) und das Ab (also der Bust) verwendet.

Der Winter ist eine triste Zeit. Nichts wächst, die Natur wirkt leblos. Es gilt vor allem eines: überleben. In so einem Winter befinden wir uns seit Anfang des Jahres. Die Temperaturen sind rapide gefallen und so manches Krypto-Unternehmen bekam kalte Füße. Bei Preisen, bei denen der Markt vor wenigen Wochen noch „KAUFEN!“ schrie, tippt man sich jetzt verständnislos an den Kopf.

„Krypto ist doch tot, oder?“

Mittlerweile scheint die Euphorie gedämpft und man fragt lieber zweimal nach dem White Paper bevor man investiert. Ist das schlecht?

Der Kryptowinter mistet aus

Das Ende des Jahres 2017 lässt sich durch den Satz „Wir sind doch in einer Blase!“ charakterisieren. Jeder scheint gewusst zu haben, dass die Kursanstiege nicht nachhaltig waren – und doch herrscht nun bei manchem legitime Verwirrung. Worauf müssen wir uns beim „Kryptowinter“ einstellen?

Wer im Sommer nicht vorgesorgt hat, dem frisst der Winter ein Loch in den Bauch. Vielleicht verhungert man über diese Zeit sogar.

Übertragen wir das auf den Kryptomarkt:

Vorsorgen heißt hier vor allem funktionierende Technologie zu bauen. Das Projekt darf nicht nur von Schlagzeilen am Leben gehalten werden, sondern braucht Substanz. Ein funktionierendes Produkt ist ein guter Anfang. Eine loyale Community, clevere Entwickler und ein Unique Selling Point sind essentiell für das Überleben im Winter.

Bitcoin erfüllt alle diese Anforderungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Bitcoin-Honeybadger lebend aus dem Kryptowinter aufwacht, steht gut.

Nehmen wir als drastisches Gegenbeispiel den Betrugsversuch BitConnect (BCC) mit dem – mittlerweile legendären – Carlos Matos. BitConnect war das klassische Ponzi-Scheme. Es funktioniert solange neues Geld reinkommt, bricht andernfalls allerdings schnell in sich zusammen. Funktionierender Code? Fragwürdig. Loyale Community? Blind vor Gier und Unwissenheit. Clevere Entwickler? Eher clevere Hochstapler. Uniqe Selling Point? Fehlanzeige. Kurz: Das Projekt war von Anfang an zum Scheitern verurteilt – da musste nur einmal eine kalte Böe kommen.

Unternehmungen wie BitConnect können den Winter nicht überleben. Und das ist auch gut so. Das ist der Grund, warum der Winter wichtig und gut für den Kryptospace ist. Wir wollen endlich die Betrugsversuche loswerden. Das schafft Platz für ernst gemeinte Unterfangen.

Warum der Winter wichtig ist

Der Winter (Bust) korrigiert die Fehlinvestitionen des Sommers (Boom). Zwischen Mitte 2017 bis Ende 2017 war es fast unmöglich, Verluste zu machen. Dafür brauchte man schon ein extrem unbedachtes und unglückliches Händchen. Weil alle Leute Gewinne „realisieren“ konnten, meinte plötzlich jeder, ein Experte zu sein. Dem war natürlich nicht so. Im Sommer merkt man allerdings nur schwer, dass einem die Dinge über den Kopf wachsen. Deswegen ist der Winter gut, hier wird direkt klar, wenn ein Projekt nichts taugt. Allein die fehlende allgemeine Euphorie reicht schon, um Investoren stutzig zu machen. Damit ein Projekt adäquat bewertet werden kann, muss man sich auf die fundamentalen Errungenschaften fokussieren. Der Winter lehrt uns also, auf die wirklich wichtigen Dinge zu achten – er schult uns und bildet uns für rosigere Tage. Am Ende des Winters werden (größtenteils) nur noch Projekte existieren, die tatsächlich eine Daseins-Berechtigung haben.

Wer den Winter überlebt, kann auch den nächsten Sommer genießen.

Wie lange müssen wir noch frieren?

Erstmal ist es unmöglich, die Zukunft zu kennen. Die essentielle Antwort ist allerdings: Es spielt keine Rolle bzw. hoffentlich noch eine Weile. Trace Mayer, Bitcoin-Legende, äußerte jüngst die Hoffnung, dass der Winter noch 12 bis 18 Monate anhält. Warum? Die Begründung ist die gleiche – der Winter mistet den Markt aus. Kreative Zerstörung, wenn man es so nennen möchte.

Goodbye FUD #6 – Der letzte Punkt

Die Abkühlung nach dem hitzigen Sommer wirkt erstmal erfrischend. Es scheint, als wären wir wieder in der Wirklichkeit gelandet. Bangen müssen hier vor allem die Luftschlösser-Projekte. Bitcoin steht solide da. Für Neulinge bietet sich jetzt eine guter Einstieg – sie werden nicht mit Hype geblendet und müssen keine überteuerten Preise bezahlen. Für alle Veteranen zeigt sich, aus welchem Holz sie geschnitzt sind: Entweder aus dem der instabilen Hysterie oder dem der beständigen Sachlichkeit. Wir von BTC-ECHO zählen uns zu letzteren und blicken optimistisch in die Zukunft.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Kolumne

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen Starttermin erhalten – der Markt reagiert bislang verhalten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
Ein plötzlicher Sinneswandel veranlasst @Bitcoin dazu, sich von Bitcoin-Cash-Evangelist Roger Ver abzukehren und bei der Core-Fraktion anzubandeln. Justin Sun ist eines der ersten Opfer des neuen Esprits, der @Bitcoin erfasst zu haben scheint. Unterdessen hat sich Ethfinex von ihrer Mutterbörse Bitfinex abgenabelt und will als DeFi-Plattform reinkarnieren. Die Lage am Mittwoch.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: