Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter

Quelle: The winter forest via Shutterstock

Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter

Die letzten Wochen und Monate waren alles andere als rosig für den Kryptomarkt. Fallende Kurse und schlechte Nachrichten haben stark auf die Stimmung im Krypto-Ökosystem geschlagen –  das Schlagwort FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) schlug hohe Wellen. In manch einer Berichterstattung konnte schnell der Eindruck gewonnen werden, dass die Krypto-Ökonomie am Ende ist. Wir halten dies für eine Fehleinschätzung und möchten in unserer 10-teiligen Artikelserie skizzieren, warum sich 2018 zu einem herausragend guten Jahr entwickeln kann.
Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut
Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen
Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!
Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat
Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni
Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter
Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt
Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht
Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke
Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut

Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen

Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!

Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni

Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter

Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt

Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht

Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke

Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

In diesem Artikel werden die Jahreszeiten Sommer und Winter als Metapher für das Auf (also der Boom) und das Ab (also der Bust) verwendet.

Der Winter ist eine triste Zeit. Nichts wächst, die Natur wirkt leblos. Es gilt vor allem eines: überleben. In so einem Winter befinden wir uns seit Anfang des Jahres. Die Temperaturen sind rapide gefallen und so manches Krypto-Unternehmen bekam kalte Füße. Bei Preisen, bei denen der Markt vor wenigen Wochen noch „KAUFEN!“ schrie, tippt man sich jetzt verständnislos an den Kopf.

„Krypto ist doch tot, oder?“

Mittlerweile scheint die Euphorie gedämpft und man fragt lieber zweimal nach dem White Paper bevor man investiert. Ist das schlecht?

Der Kryptowinter mistet aus

Das Ende des Jahres 2017 lässt sich durch den Satz „Wir sind doch in einer Blase!“ charakterisieren. Jeder scheint gewusst zu haben, dass die Kursanstiege nicht nachhaltig waren – und doch herrscht nun bei manchem legitime Verwirrung. Worauf müssen wir uns beim „Kryptowinter“ einstellen?

Wer im Sommer nicht vorgesorgt hat, dem frisst der Winter ein Loch in den Bauch. Vielleicht verhungert man über diese Zeit sogar.

Übertragen wir das auf den Kryptomarkt:

Vorsorgen heißt hier vor allem funktionierende Technologie zu bauen. Das Projekt darf nicht nur von Schlagzeilen am Leben gehalten werden, sondern braucht Substanz. Ein funktionierendes Produkt ist ein guter Anfang. Eine loyale Community, clevere Entwickler und ein Unique Selling Point sind essentiell für das Überleben im Winter.

Bitcoin erfüllt alle diese Anforderungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Bitcoin-Honeybadger lebend aus dem Kryptowinter aufwacht, steht gut.

Nehmen wir als drastisches Gegenbeispiel den Betrugsversuch BitConnect (BCC) mit dem – mittlerweile legendären – Carlos Matos. BitConnect war das klassische Ponzi-Scheme. Es funktioniert solange neues Geld reinkommt, bricht andernfalls allerdings schnell in sich zusammen. Funktionierender Code? Fragwürdig. Loyale Community? Blind vor Gier und Unwissenheit. Clevere Entwickler? Eher clevere Hochstapler. Uniqe Selling Point? Fehlanzeige. Kurz: Das Projekt war von Anfang an zum Scheitern verurteilt – da musste nur einmal eine kalte Böe kommen.

Unternehmungen wie BitConnect können den Winter nicht überleben. Und das ist auch gut so. Das ist der Grund, warum der Winter wichtig und gut für den Kryptospace ist. Wir wollen endlich die Betrugsversuche loswerden. Das schafft Platz für ernst gemeinte Unterfangen.

Warum der Winter wichtig ist

Der Winter (Bust) korrigiert die Fehlinvestitionen des Sommers (Boom). Zwischen Mitte 2017 bis Ende 2017 war es fast unmöglich, Verluste zu machen. Dafür brauchte man schon ein extrem unbedachtes und unglückliches Händchen. Weil alle Leute Gewinne „realisieren“ konnten, meinte plötzlich jeder, ein Experte zu sein. Dem war natürlich nicht so. Im Sommer merkt man allerdings nur schwer, dass einem die Dinge über den Kopf wachsen. Deswegen ist der Winter gut, hier wird direkt klar, wenn ein Projekt nichts taugt. Allein die fehlende allgemeine Euphorie reicht schon, um Investoren stutzig zu machen. Damit ein Projekt adäquat bewertet werden kann, muss man sich auf die fundamentalen Errungenschaften fokussieren. Der Winter lehrt uns also, auf die wirklich wichtigen Dinge zu achten – er schult uns und bildet uns für rosigere Tage. Am Ende des Winters werden (größtenteils) nur noch Projekte existieren, die tatsächlich eine Daseins-Berechtigung haben.

Wer den Winter überlebt, kann auch den nächsten Sommer genießen.

Wie lange müssen wir noch frieren?

Erstmal ist es unmöglich, die Zukunft zu kennen. Die essentielle Antwort ist allerdings: Es spielt keine Rolle bzw. hoffentlich noch eine Weile. Trace Mayer, Bitcoin-Legende, äußerte jüngst die Hoffnung, dass der Winter noch 12 bis 18 Monate anhält. Warum? Die Begründung ist die gleiche – der Winter mistet den Markt aus. Kreative Zerstörung, wenn man es so nennen möchte.

Goodbye FUD #6 – Der letzte Punkt

Die Abkühlung nach dem hitzigen Sommer wirkt erstmal erfrischend. Es scheint, als wären wir wieder in der Wirklichkeit gelandet. Bangen müssen hier vor allem die Luftschlösser-Projekte. Bitcoin steht solide da. Für Neulinge bietet sich jetzt eine guter Einstieg – sie werden nicht mit Hype geblendet und müssen keine überteuerten Preise bezahlen. Für alle Veteranen zeigt sich, aus welchem Holz sie geschnitzt sind: Entweder aus dem der instabilen Hysterie oder dem der beständigen Sachlichkeit. Wir von BTC-ECHO zählen uns zu letzteren und blicken optimistisch in die Zukunft.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Die IOTA Foundation nimmt an einem Wettbewerb für Smart-Home-Lösungen teil, der Bitcoin-Kurs gibt taumelt an der 8.000 US-Dollar-Mark entlang und der BTC ETF wird von der US-Börsenaufsicht wieder einmal zurückgewiesen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.