Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Quelle: sign bitcoin accepted here hanging in front of restaurant door. bitcoin , electronic money concept vcia shutterstock

Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Die letzten Wochen und Monate waren alles andere als rosig für den Kryptomarkt. Fallende Kurse und schlechte Nachrichten haben stark auf die Stimmung im Krypto-Ökosystem geschlagen – das Schlagwort FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) schlug hohe Wellen. In manch einer Berichterstattung konnte schnell der Eindruck gewonnen werden, dass die Krypto-Ökonomie am Ende ist. Wir halten dies für eine Fehleinschätzung und möchten in unserer 10-teiligen Artikelserie skizzieren, warum sich 2018 zu einem herausragend guten Jahr entwickeln kann. Heute kommt der letzte Teil: Die Akzeptanz von Kryptowährungen.
Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut
Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen
Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!
Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat
Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni
Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter
Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt
Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht
Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke
Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut

Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen

Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!

Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni

Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter

Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt

Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht

Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke

Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

10 Tage – 10 Artikel – Zahlreiche Gründe, um keine Panik zu bekommen. Der Bitcoin-Kurs mag vielleicht seit längerer Zeit kein Allzeithoch mehr erreicht haben. Doch gibt es andere Aspekte rund um Bitcoin und die Blockchain-Technologie, die den Siegeszug des Krypto-Ökosystems beschreiben.

Denn Abkühlung tut gut, auch wenn man zunächst aus den Fehlern der Vergangenheit lernen muss. Das braucht es, um den Kinderschuhen zu entwachsen, einen internationalen Blockchain-Staat zu gründen und als Prof. Dr. Blockchain Karriere zu machen. Danach bemerkt man sicher, dass der Kryptowinter im Prinzip keine schlechte Angelegenheit ist. Wenn die Blockchain-Jünger all diese Schritte tapfer gemeistert haben, können sie sich für die zahlreichen Jobs bewerben, die das Ökosystem bietet. So können sie zum Beispiel daran arbeiten, die Skalierungsdebatte zu entschärfen und schon einmal einen Blick auf die Renditen werfen. Dann klappt es auch mit der Adaption.

Akzeptanz von Kryptos kommt

Dafür sind die Grundpfeiler nämlich bereits gelegt. Letztlich hat die Abkühlung nicht nur dabei geholfen, die Transaktionskosten zu senken. Vor allem SegWit in Kombination mit dem Lightning-Network ebnet den Weg für Bitcoin.

Die Popularität von Bitcoin ist in den letzten Monaten deutlich gestiegen. Für Händler wird es damit attraktiver, Bitcoin zu akzeptieren. Die zunehmende Klarheit in Sachen Steuern steigert die Verlässlichkeit der Kryptowährung.

Viele Unternehmen haben die Zeichen der Zeit bereits erkannt. Ob Burger in Berlin, Autoscheiben in Oranienburg oder Flugtickets in Lettland – die Akzeptanzstellen und Verwendungsmöglichkeiten weiten sich aus. Erst kürzlich gab die Modemarke United Colors of Benetton bekannt, Kryptowährungen in einer Filiale in Litauen zu akzeptieren. Je höher die unternehmerische Akzeptanz von Bitcoin als Zahlungsmittel ist, desto schneller schreitet die Adaption der breiten Masse voran.

Back to the Roots

Eine Besinnung auf die Anfänge von Bitcoin hilft bei der allgemeine Angst, Unsicherheit und Zweifel nicht in Panik zu geraten:

Wir schreiben das Jahr 2008. Die Finanzkrise brodelt. Die Weltwirtschaft gerät ins Wanken. In der Welt der Nerds, Tech-Freaks und ITler bahnt sich eine Revolution an. Ein, zwei, vielleicht auch zwanzig Unbekannte veröffentlichten unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto in einem E-Mail-Verteiler das Bitcoin White Paper. Darin enthalten ist ein neues Konzept, das Banken in Zukunft überflüssig machen soll.

Von einem elektronischen Peer-to-Peer-Geldsystem war die Rede, das ohne Mittelsmänner auskommt. Eine stabile Währung mit begrenzter Gesamtmenge, die dem globalen Finanzsystem trotzen sollte. Digitale Münzen, die aus bits bestehen – Bitcoin war geboren. Damit sollte man ohne große Gebühren, Papiermengen und Zeitaufwand global bezahlen können.

Und genau das scheint man beim gebannten Blick auf den Bitcoin-Kurs immer wieder vergessen zu werden. Mit der Anwendung kommt letztlich auch die Akzeptanz.

Die letzten Worte

Ein letzter Punkt: Jeder kann etwas für die Verbreitung von Bitcoin tun. Das Credo lautet nach wie vor: Use the Bitcoin! Ob man Wohltätigkeitsorganisationen eine Spende zukommen lässt, der werten Tante in Venezuela etwas Dash schickt oder seinen Kindern ein paar IOTA für die Altersvorsorge schenkt – man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Die Zukunft bleibt spannend. Welche Kryptowährung sich durchsetzt, wie sich die Spreu vom Weizen trennt – das weiß nicht einmal Satoshi Nakamoto. Jedoch sind wir Teil eines Systems, das sich durchsetzen wird – in welcher Form auch immer. Eins ist also sicher: Blockchain ist gekommen, um zu bleiben. Deshalb: Kein Grund zur Panik.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige