Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Quelle: sign bitcoin accepted here hanging in front of restaurant door. bitcoin , electronic money concept vcia shutterstock

Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Die letzten Wochen und Monate waren alles andere als rosig für den Kryptomarkt. Fallende Kurse und schlechte Nachrichten haben stark auf die Stimmung im Krypto-Ökosystem geschlagen – das Schlagwort FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) schlug hohe Wellen. In manch einer Berichterstattung konnte schnell der Eindruck gewonnen werden, dass die Krypto-Ökonomie am Ende ist. Wir halten dies für eine Fehleinschätzung und möchten in unserer 10-teiligen Artikelserie skizzieren, warum sich 2018 zu einem herausragend guten Jahr entwickeln kann. Heute kommt der letzte Teil: Die Akzeptanz von Kryptowährungen.
Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut
Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen
Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!
Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat
Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni
Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter
Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt
Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht
Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke
Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

Goodbye FUD #1 – Abkühlung tut gut

Goodbye FUD #2: ICOs & Scams – aus Fehlern lernen

Goodbye FUD #3 – Raus aus den Kinderschuhen!

Goodbye FUD #4 – Der dezentrale Blockchain-Staat

Goodbye FUD #5 – Prof. Dr. Blockchain: Kryptos an der Uni

Goodbye FUD #6 – Ein Lob auf den Kryptowinter

Goodbye FUD #7 – Blockchain-Jobs: Absolventen heiß begehrt

Goodbye FUD #8 – Die ewige Skalierungsdebatte: Lösung in Sicht

Goodbye FUD #9 – Institutionelle Investoren: Das große Geld wartet um die Ecke

Goodbye FUD #10 – Gekommen, um zu bleiben

10 Tage – 10 Artikel – Zahlreiche Gründe, um keine Panik zu bekommen. Der Bitcoin-Kurs mag vielleicht seit längerer Zeit kein Allzeithoch mehr erreicht haben. Doch gibt es andere Aspekte rund um Bitcoin und die Blockchain-Technologie, die den Siegeszug des Krypto-Ökosystems beschreiben.

Denn Abkühlung tut gut, auch wenn man zunächst aus den Fehlern der Vergangenheit lernen muss. Das braucht es, um den Kinderschuhen zu entwachsen, einen internationalen Blockchain-Staat zu gründen und als Prof. Dr. Blockchain Karriere zu machen. Danach bemerkt man sicher, dass der Kryptowinter im Prinzip keine schlechte Angelegenheit ist. Wenn die Blockchain-Jünger all diese Schritte tapfer gemeistert haben, können sie sich für die zahlreichen Jobs bewerben, die das Ökosystem bietet. So können sie zum Beispiel daran arbeiten, die Skalierungsdebatte zu entschärfen und schon einmal einen Blick auf die Renditen werfen. Dann klappt es auch mit der Adaption.

Akzeptanz von Kryptos kommt

Dafür sind die Grundpfeiler nämlich bereits gelegt. Letztlich hat die Abkühlung nicht nur dabei geholfen, die Transaktionskosten zu senken. Vor allem SegWit in Kombination mit dem Lightning-Network ebnet den Weg für Bitcoin.

Die Popularität von Bitcoin ist in den letzten Monaten deutlich gestiegen. Für Händler wird es damit attraktiver, Bitcoin zu akzeptieren. Die zunehmende Klarheit in Sachen Steuern steigert die Verlässlichkeit der Kryptowährung.

Viele Unternehmen haben die Zeichen der Zeit bereits erkannt. Ob Burger in Berlin, Autoscheiben in Oranienburg oder Flugtickets in Lettland – die Akzeptanzstellen und Verwendungsmöglichkeiten weiten sich aus. Erst kürzlich gab die Modemarke United Colors of Benetton bekannt, Kryptowährungen in einer Filiale in Litauen zu akzeptieren. Je höher die unternehmerische Akzeptanz von Bitcoin als Zahlungsmittel ist, desto schneller schreitet die Adaption der breiten Masse voran.

Back to the Roots

Eine Besinnung auf die Anfänge von Bitcoin hilft bei der allgemeine Angst, Unsicherheit und Zweifel nicht in Panik zu geraten:

Wir schreiben das Jahr 2008. Die Finanzkrise brodelt. Die Weltwirtschaft gerät ins Wanken. In der Welt der Nerds, Tech-Freaks und ITler bahnt sich eine Revolution an. Ein, zwei, vielleicht auch zwanzig Unbekannte veröffentlichten unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto in einem E-Mail-Verteiler das Bitcoin White Paper. Darin enthalten ist ein neues Konzept, das Banken in Zukunft überflüssig machen soll.

Von einem elektronischen Peer-to-Peer-Geldsystem war die Rede, das ohne Mittelsmänner auskommt. Eine stabile Währung mit begrenzter Gesamtmenge, die dem globalen Finanzsystem trotzen sollte. Digitale Münzen, die aus bits bestehen – Bitcoin war geboren. Damit sollte man ohne große Gebühren, Papiermengen und Zeitaufwand global bezahlen können.

Und genau das scheint man beim gebannten Blick auf den Bitcoin-Kurs immer wieder vergessen zu werden. Mit der Anwendung kommt letztlich auch die Akzeptanz.

Die letzten Worte

Ein letzter Punkt: Jeder kann etwas für die Verbreitung von Bitcoin tun. Das Credo lautet nach wie vor: Use the Bitcoin! Ob man Wohltätigkeitsorganisationen eine Spende zukommen lässt, der werten Tante in Venezuela etwas Dash schickt oder seinen Kindern ein paar IOTA für die Altersvorsorge schenkt – man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Die Zukunft bleibt spannend. Welche Kryptowährung sich durchsetzt, wie sich die Spreu vom Weizen trennt – das weiß nicht einmal Satoshi Nakamoto. Jedoch sind wir Teil eines Systems, das sich durchsetzen wird – in welcher Form auch immer. Eins ist also sicher: Blockchain ist gekommen, um zu bleiben. Deshalb: Kein Grund zur Panik.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Bitcoin

Es ist ein alter Hut: Was der Bitcoin-Adaption fehlt, sind verlässliche On-Ramps. Möglichkeiten also, Bitcoin mithilfe von Investments Teil des täglichen Lebens werden zu lassen. Denn was, wenn nicht die Teilhabe am Bitcoin-Kurs veranlasst Anleger, sich mit den Verheißungen des digitalen Goldes auseinanderzusetzen? Was das Ökosystem also derzeit dringender als alles andere benötigt, sind Mittel und Wege, möglichst einfach BTC beziehen zu können. Eine vieldiskutierte Möglichkeit dafür, sind Bitcoin-ATMs.

Das Regulierungs-ECHO: Krypto-Regulierung auf der Kippe – Indien debattiert über Bitcoin & Co.
Das Regulierungs-ECHO: Krypto-Regulierung auf der Kippe – Indien debattiert über Bitcoin & Co.
Kolumne

Im Regulierungs-ECHO blicken wir abermals nach Indien. Denn nach wie vor schwelt dort die Debatte über das drohende Krypto-Verbot. Während Finanzministerin Nirmala Sitharaman öffentlich für ein Verbot eintritt, kämpft Krypto-Aktivist Nischal Shetty unermüdlich gegen Windmühlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!