Goldman Sachs: Wie krypto-affin ist der neue CEO David Solomon?

Quelle: Jersey City skyline as seen from New York. via Shutterstock

Goldman Sachs: Wie krypto-affin ist der neue CEO David Solomon?

Bei Goldman Sachs gab es einen Wechsel an der Führungsspitze. David Salomon wird Lloyd Blankfein ablösen, der den Chefposten seit 2006 inne hatte. Salomon, der bislang als COO fungierte, gilt Kryptowährungen gegenüber als aufgeschlossen.

Die Gerüchte über einen Führungswechsel bei dem US-amerikanischen Bankenriesen haben sich bestätigt: Gestern gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, dass COO David Salomon neuer Chief Executive Officer wird. Am 15. Juli hat die New York Times bereits unter Berufung auf Insideraussagen über die bevorstehende Personalentscheidung berichtet. Während sein – für Wall-Street-Verhältnisse – langjähriger Vorgänger Llyod Blankfein als Trader gilt, kommt Salomon vom Investment-Banking. Er konnte das Rennen um den Posten für sich entscheiden, nachdem sein einziger Mitbewerber Harvey Schwartz im März ein Ultimatum stellte, das sich als Schuss in den Ofen erwiesen hat. Der damalige Co-CEO drohte, das Unternehmen zu verlassen, sollte er den Chefposten nicht erhalten. Daraufhin äußerte Blankfein seine Präferenz für Salomon, woraufhin Schwartz wiederum seine Kündigung einreichte.

Vorsichtige Schritte in Richtung Kryptomarkt

Der erfahrene Investmentbanker Solomon hat sich dem Thema Kryptowährungen gegenüber zwar nicht enthusiastisch, doch zumindest aufgeschlossen gezeigt. So sagte er der Nachrichtenagentur Bloomberg im Juni, damals noch in seiner Funktion als COO:

„Wir besprechen gerade Bitcoin-Futures und andere Aktivitäten in dem Bereich, nähern uns der Sache jedoch sehr vorsichtig.“

Bei dem Clientel von Goldman Sachs sei durchaus Interesse vorhanden.

„Wir hören auf unsere Kunden und versuchen, ihnen bei der Erkundung dieses Bereichs zur Seite zu stehen.“

Bereits im Mai hat Goldman Sachs angekündigt, in den Handel mit Bitcoin-Futures einsteigen zu wollen und bot auf der US-amerikanischen Terminbörse CBOE Terminkontrakte an. Die CBOE wiederum hat bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde einen Antrag auf Zulassung von Bitcoin ETFs (Exchange Traded Funds) gestellt, der auf positive Resonanz gestoßen ist.

Im Lichte des aktuell wieder stärker steigendenden Bitcoin-Kurses liegt die Vermutung nahe, dass sich unter Solomon das Engagement von Goldman Sachs im Kryptobereich noch vergrößern wird. Schließlich wächst erfahrungsgemäß das Interesse der Anleger praktisch proportional zum BTC-Kurs.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network   
R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
Unternehmen

Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.