Goldkette meets Blockchain: Kanadas größter Juwelier akzeptiert Bitcoin

Quelle: Shutterstock

Goldkette meets Blockchain: Kanadas größter Juwelier akzeptiert Bitcoin

Die kanadische Birks Group, nach eigenen Angaben der größte Schmuckhersteller und -verkäufer, akzeptiert ab sofort Bitcoin als Zahlungsmittel. Die Abwicklung der Bitcoin-Zahlungen übernimmt der US-amerikanische Krypto-Zahlungsdienstleister BitPay.

Bling, bling: In Kanada können Kundinnen und Kunden in ausgewählten Filialen der Juwelierkette Birks ab sofort mit BTC bezahlen. Das gab das Unternehmen am 27. November per Pressemitteilung bekannt. Zunächst wird der Service jedoch nur in acht der 26 Birks-Filialen zur Verfügung stehen.

Jean-Christophe Bédos, Präsident und CEO der Birks Group, gibt sich der neuen Technologie gegenüber aufgeschlossen:

„Als international wachsende Marke glauben wir, dass BitPay unseren Kunden zugute kommen wird.“

Auch BitPay-CCO Sonny Singh verweist auf die internationale Kundschaft:

„Die Akzeptanz von Bitcoin hilft der Birks Group, ihre internationalen High-End-Kunden zu bedienen und neue Kunden zu gewinnen, während sie gleichzeitig eine innovative und sichere Zahlungsmethode bietet.“

Die meisten Birks-Filialen mit Bitcoin-Akzeptanzstellen befinden sich in Vancouver und Montreal. Neben Schmuck vertreibt Birks Group auch andere Luxusprodukte wie Uhren von Rolex, Breitling, Bulgari und weiteren hochpreisigen Marken.

Zweiter Streich für BitPay

Der Schritt zeigt, dass sich in Kanada der Blick auf die Kryptowährung langsam verändert. Vor einem Jahr lag der Fokus der kanadischen Krypto-Freunde noch eindeutig auf dem Investmentaspekt. Auch wenn die Bitcoin-Akzeptanz im Luxus-Segment höchstens einen kleinen Schritt für die Massenadaption von Kryptowährungen bedeutet – dass sich Birk trotz des Bärenjahres für Bitcoin & Co. für BTC als Zahlungsmöglichkeit entschieden hat, ist ein gutes Zeichen.

Für den Krypto-Zahlungsdienstleister BitPay ist das diese Woche bereits der Coups in Nordamerika. Wie BTC-ECHO erst am 26. November berichtete, will auch der US-Bundesstaat Ohio auf BitPay zurückgreifen. Dort können Unternehmen diverse Steuern bereits in BTC an den Fiskus entrichten. Ohio plant zudem, mittelfristig auch Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, Steuern in Bitcoin zu zahlen.

Auch im deutschen Bundestag befasst man sich zunehmend mit Bitcoin und Blockchain. In einer Blockchain-Anhörung wurde die Forderung nach einem „Marshallplan“ für Deutschland laut. Mehr Informationen über den aktuellen Stand des Blockchain-Ökosystems Deutschland gibt es hier.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: