Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Quelle: shutterstock

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon.

Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation und die technischen Fortschritte, die die Technologie verspricht, werden oft und hoch gelobt, während das Potential des Bitcoin oft weniger geschätzt wird. So auch in der Jobbranche: „Irgendwas mit Blockchain“ ist das neue „Irgendwas mit Medien“. Da darf es kaum Wunder nehmen, dass der Wirtschaftsgigant Deloitte sich dem Thema nun in einer Umfrage genähert hat. So befragte das Unternehmen insgesamt 1.000 Experten aus dem Dunstkreis der Technologie aus insgesamt sieben verschiedenen Ländern und neun verschiedenen Industrien. Das Ergebnis ist gleichsam vielversprechend wie nichtssagend:

„Sie ist zwar noch nicht ganz für die Primetime bereit, aber die Blockchain kommt ihrem Moment des Ausbruchs mit jedem Tag ein bisschen näher“,

so das Ergebnis der Global Blockchain Survey 2018. Weiterhin wachse das gesamte technologische Ökosystem, das sich fernab von Bitcoin bildet, langsam aus den Kinderschuhen heraus. Man entwickle an vielen Orten bereits neue und vielversprechende Lösungen. Der tatsächliche Einsatz und die Umsetzung dieser Lösungen ließen jedoch noch auf sich warten.

Die Zukunft ist rosig

So seien es 74 Prozent der befragten Experten, die der Blockchain-Technologie eine blühende Zukunft voraussagen und deren jeweilige Unternehmen sich bereits mit der Technologie befassten. 34 Prozent hingegen sagten, dass sie bereits Blockchain-Systeme entwickelten. 41 Prozent der Befragten erwarten wiederum, dass ihre Organisationen innerhalb der nächsten 12 Monaten eine Blockchain-Anwendung entwickeln würden. Weitere 40 Prozent sagten voraus, dass ihr Unternehmen bis zu 5 Millionen US-Dollar im kommenden Jahr in die Technologie investieren würde.

Lies auch:  Adaption: In Ohio kann man seine Steuern mit Bitcoin bezahlen

Die drei Hauptbeschäftigungsbereiche der Befragten sind dabei der Finanzsektor (23 Prozent), Technologie/Medien/Telekommunikation (18 Prozent) und Konsumindustrie (14 Prozent). Als weiteres „Ergebnis“ ihrer Umfrage präsentiert Deloitte den Hinweis an Unternehmen:

„Den einzigen Fehler, den Unternehmen in Bezug auf Blockchain nun machen können, ist, sich nicht mit ihr zu beschäftigen.“

Ferner sei der Blick in die Zukunft inspirierend:

„Gerade wenn Brücken zwischen Blockchain und anderen aufkommenden Technologien geschlagen werden […], sehen wir das Potential für die Blockchain, Organisationen dabei zu helfen, neue Werte zu schaffen. Weit ab von allem, was man sich momentan aufgrund der existierenden Technologien vorstellen kann.“

Kurzum: Das wird schon.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
Blockchain

Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
Blockchain

Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.

    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Altcoins

    Vitalik Buterin hat Einblick in sein Krypto-Portfolio gegeben. In einem Ask me Anything (AMA) auf Reddit verriet der Ethereum-Gründer und -Erfinder, welche Kryptowährungen er in seiner digitalen Brieftasche hält.

    Angesagt

    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Bitcoin

    Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit.

    Adaption: Samsung Galaxy S 10 enthält Bitcoin-Wallet
    Szene

    Bitcoin steht offenbar der nächste Adaptionsschub bevor. Denn die neueste Veröffentlichung aus dem Hause Samsung hat das Potential, Kryptowährungen weiter in Richtung Gesellschaftsmitte zu schieben.

    Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt
    Krypto

    Fast die Hälfte der Online-Trader in der Altersgruppe der Millennials hat mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen.

    Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
    Bitcoin

    Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk hält Bitcoin für „brillant“. Seiner Ansicht nach könne dieser zukünftig sogar Papiergeld ersetzen.