Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Quelle: shutterstock

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon.

Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation und die technischen Fortschritte, die die Technologie verspricht, werden oft und hoch gelobt, während das Potential des Bitcoin oft weniger geschätzt wird. So auch in der Jobbranche: „Irgendwas mit Blockchain“ ist das neue „Irgendwas mit Medien“. Da darf es kaum Wunder nehmen, dass der Wirtschaftsgigant Deloitte sich dem Thema nun in einer Umfrage genähert hat. So befragte das Unternehmen insgesamt 1.000 Experten aus dem Dunstkreis der Technologie aus insgesamt sieben verschiedenen Ländern und neun verschiedenen Industrien. Das Ergebnis ist gleichsam vielversprechend wie nichtssagend:

„Sie ist zwar noch nicht ganz für die Primetime bereit, aber die Blockchain kommt ihrem Moment des Ausbruchs mit jedem Tag ein bisschen näher“,

so das Ergebnis der Global Blockchain Survey 2018. Weiterhin wachse das gesamte technologische Ökosystem, das sich fernab von Bitcoin bildet, langsam aus den Kinderschuhen heraus. Man entwickle an vielen Orten bereits neue und vielversprechende Lösungen. Der tatsächliche Einsatz und die Umsetzung dieser Lösungen ließen jedoch noch auf sich warten.

Die Zukunft ist rosig

So seien es 74 Prozent der befragten Experten, die der Blockchain-Technologie eine blühende Zukunft voraussagen und deren jeweilige Unternehmen sich bereits mit der Technologie befassten. 34 Prozent hingegen sagten, dass sie bereits Blockchain-Systeme entwickelten. 41 Prozent der Befragten erwarten wiederum, dass ihre Organisationen innerhalb der nächsten 12 Monaten eine Blockchain-Anwendung entwickeln würden. Weitere 40 Prozent sagten voraus, dass ihr Unternehmen bis zu 5 Millionen US-Dollar im kommenden Jahr in die Technologie investieren würde.

Die drei Hauptbeschäftigungsbereiche der Befragten sind dabei der Finanzsektor (23 Prozent), Technologie/Medien/Telekommunikation (18 Prozent) und Konsumindustrie (14 Prozent). Als weiteres „Ergebnis“ ihrer Umfrage präsentiert Deloitte den Hinweis an Unternehmen:

„Den einzigen Fehler, den Unternehmen in Bezug auf Blockchain nun machen können, ist, sich nicht mit ihr zu beschäftigen.“

Ferner sei der Blick in die Zukunft inspirierend:

„Gerade wenn Brücken zwischen Blockchain und anderen aufkommenden Technologien geschlagen werden […], sehen wir das Potential für die Blockchain, Organisationen dabei zu helfen, neue Werte zu schaffen. Weit ab von allem, was man sich momentan aufgrund der existierenden Technologien vorstellen kann.“

Kurzum: Das wird schon.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Blockchain

Die nationale Ölgesellschaft Abu Dhabis will die Lieferkette für ihre Ölproduktion zukünftig auf einer Blockchain abwickeln.

Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Blockchain

Bei der Bekämpfung von Steuerverbrechen erwägt die thailändische Regierung, zur Blockchain zu greifen.

Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain

Die Blockchain-Technologie hält einer evidenzbasierten Untersuchung über den tatsächlichen Nutzen nicht stand.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Bitcoin

    Blockstream veröffentlichte am 6. Dezember 2018 die Software hinter ihrem neuen Blockexplorer.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Kolumne

    TenX lanciert die Krypto-VISA-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    Angesagt

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.