GIFCOIN – Private Sale erfolgreich abgeschlossen

GIFCOIN – Private Sale erfolgreich abgeschlossen

Der neue ICO, GIFCOIN, hat den Private Sale mit 10 Millionen verkauften Coins erfolgreich abgeschlossen und startet nun in die nächste Phase. Nach dem Launch am 22. Februar konnte man als Krypto-Kenner schon erahnen, dass das Team hinter dem GIFCOIN sein Handwerk versteht. Der Private Sale von 10 Millionen Coins war ein voller Erfolg und so geht es jetzt auch direkt mit dem offiziellen Verkaufsstart los.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.
olgreich abgeschlossen und startet nun in die nächste Phase. Nach dem Launch am 22. Februar konnte man als Krypto-Kenner schon erahnen, dass das Team hinter dem GIFCOIN sein Handwerk versteht. Der Private Sale von 10 Millionen Coins war ein voller Erfolg und so geht es jetzt auch direkt mit dem offiziellen Verkaufsstart los.

Für alle, die noch nicht wissen, was hinter dem GIFCOIN steckt, hier noch einmal kurz die wichtigsten Fakten zusammengefasst:

Hinter dem GIFCOIN steht ein erfahrenes Team von Entwicklern und Programmieren, welche die bereits bestehende Wettplattform, VitalBet.com, repräsentieren. VitalBet arbeitet schon gewinnbringend mit einem Jahresumsatz von über 7 Millionen US-Dollar im Jahr 2017. Mit dem Geld, das durch den Verkauf der Coins erwirtschaftet wird, soll die Website ausgebaut und durch großangelegte Werbekampagnen noch bekannter gemacht werden. Für die Investoren gibt es dafür jedes Jahr 80 % des Nettogewinns als Rendite.

Eine kurze Zusammenfassung als Video findet man auch auf dem offiziellen YouTube-Kanal:

 

 

Seit dem Launch hat sich bereit einiges getan

Vieles spricht dafür, dass die Weichen für den GIFCOIN in die richtige Richtung gestellt worden sind. So hat der Coin von der ICO-Rating-Website, icobench.com, bereits eine Bewertung von 4,3 von 5 möglichen Punkten erreicht. Auch konnten einige neue Advisors für das Projekt gewonnen werden, zum Beispiel in den Bereichen https://icobench.com/ico/gifcoin Marketing, Blockchain oder auch PR.

War es am Anfang nur möglich den GIFCOIN gegen Ethereum zu erwerben, so sind jetzt noch zwei weitere Zahlungsmethoden hinzugekommen und zwar Bitcoin und Litecoin. Zudem wurde der Sale in sieben sogenannte Stages gegliedert. Stage 1 ist die aktuell laufende Phase, welche sich direkt an den Private Sale angeschlossen hat. Hier gibt es einen Bonus von 60 % auf die gekauften Gifcoins.

Der Bonus ist allerdings pro Stage auf eine geringe Anzahl von Coins beschränkt!

So gibt es den Bonus von 60 % beispielsweise nur für 6,4 Millionen Gifcoins in Stage 1. Wenn man bedenkt, wie schnell die 10 Millionen Coins aus dem Private Sale ausverkauft waren, kann man davon ausgehen, dass es auch hier nicht lange dauern wird, bis Stage 2 mit 40 % Bonus erreicht wird. Wer sich also den größten Bonus sichern möchte, sollte hier nicht zu lange warten. Knapp 20 % der Coins aus Stage 1 wurden bereits jetzt verkauft. Im weiteren Verlauf wird der Bonus dann schrittweise pro Stage herabgesetzt, bis dann in Stage 7 der reguläre Verkauf ohne zusätzlichen Bonus erreicht ist.

Alle Informationen zum Coin, zum Team, den Advisors und natürlich auch das White Paper findet ihr auf der Website www.gifcoin.io.

Für alle Investoren gibt es zusätzlich noch einen tieferen Einblick hinter die Kulissen und den Fortschritt des Gifcoin Teams. Diese werden nämlich in sogenannten „Investor-Only Gruppen“ im Messenger Telegram regelmäßig mit Informationen rund um die Arbeit des Teams versorgt. Diese Gruppen stehen in deutscher und in englischer Sprache zur Verfügung.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?
Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?
Sponsored

Der Bitcoin-Kurs und sein vielversprechender Verlauf verspricht atemberaubende Gewinne. Allerdings wirkt die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung aufgrund seiner hohen Schwankungen mitunter risikobehaftet. Ein diversifiziertes Blockchain-Portfolio ist eine sicherere Alternative.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: