Gendergap: Nicht mal jeder 10. Krypto-Investor ist weiblich

Gendergap: Nicht mal jeder 10. Krypto-Investor ist weiblich

Eine neue Analyse des Tradingportals EToro zeigt Erkenntnisse über die Hintergründe von Krypto-Tradern. Was vorher schon vermutet wurde, zeigt die Studie nun schwarz auf weiß. Frauen sind erheblich in der Unterzahl, wenn es um das Trading von Kryptowährungen geht. Die Gendergap ist also dementsprechend groß.

Marktanalysten von EToro haben bei ihren Nutzern einige Daten abgefragt, um genauer zu verstehen, wer in Bitcoin und andere Kryptowährungen investiert. Die Daten wurden von März 2017 bis Februar 2018 erhoben.

Typische Krypto-Investoren

Ein interessanter Fakt ist die Tatsache, dass die Mehrheit der Investoren in Kryptowährungen wenig bis keine Vorerfahrung in Sachen Trading oder Investment haben. 80,96 Prozent sind Neulinge im Bereich Investment, 7,38 Prozent stufen sich als mittelmäßig ein. Nur 10,66 Prozent haben Investment-Wissen auf fortgeschrittenem Niveau.

Die Umfrage hat auch die beruflichen Hintergründe abgefragt. Es ist keine Überraschung, dass knapp jeder siebte Krypto-Investor einen IT-Hintergrund hat. Außerdem gehören 8,48 Prozent der Finanzbranche an. Eher unerwartet ist die vergleichsweise hohe Anzahl an Personen im Bereich Sales & Marketing, die mit 14,49 Prozent in die Statistik eingehen. Ganze 30 Prozent sind nicht auf dem Arbeitsmarkt vertreten, diese Gruppe besteht aus Rentnern, Studenten und Arbeitslosen.

Wie stark ist nun die Gendergap?

Im IT-Bereich nichts Neues: Genauso wie es einen Mangel an weiblichen Entwicklern gibt, sind weniger als ein Zehntel – nur 8,5 Prozent – der Frauen in Kryptowährungen investiert. Auch wenn noch andere Faktoren auf dieses Ergebnis einzahlen könnten, befinden sich Bitcoin & Co. an einer Schnittstelle zwischen IT und Finanzen. In beiden Bereichen herrscht ein Ungleichgewicht der Geschlechter, sodass dieses Ergebnis – leider – nicht allzu überraschend ist.

Damit das nicht so bleibt, gibt es bereits einige Initiativen: Die Veranstaltung MoinBlockchain 2018 spricht vor allem Frauen an. Auch gab es auf der Re:publika 2018 spezielle Vorträge zu Themen wie Women in FinTech/Blockchain. Bloggerin Margarethe Honisch spricht speziell Frauen zu Finanzthemen an und weckt das Interesse an Kryptowährungen.

BTC-ECHO

Über Chiara Bachmann

Chiara BachmannChiara Bachmann studiert im Master Wirtschaft & Recht mit Schwerpunkt Finance an der Hochschule Aschaffenburg. Sie interessiert sich nicht nur für Anwendungen in der Finanzbranche, sondern auch für den gesellschaftlichen Wandel, den die Blockchain mit sich bringen kann. Es ist ihr eine besondere Herzensangelegenheit auch Frauen für die Thematik zu begeistern.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]