Geldwäsche im Namen des Herrn: Pfarrer Trevon Gross muss ins Gefängnis

Geldwäsche im Namen des Herrn: Pfarrer Trevon Gross muss ins Gefängnis

Ein Pfarrer aus New Jersey muss für 5 Jahre ins Gefängnis. Der 47-jährige Trevon Gross wurde am Montag von Richter Alison Nathan in Manhattan für schuldig befunden. Zusätzlich muss der Geistliche 12.000 US-Dollar Strafe zahlen. Zusammen mit Mitgliedern der Kryptobörse Coin.mx hat er unter anderem Bitcoin dafür verwendet, Steuern zu hinterziehen.

Der amerikanische Geistliche hat außerdem Bestechungsgelder von Coin.mx entgegengenommen. Die Betreiber durften im Austausch die Hope Federal Credit Union benutzen, um Zahlungen an Banken und Regulatoren vorbeizuführen.

Coin.mx war eine in Florida ansässige Börse, die Mitte 2015 schließen musste. Grund dafür war, dass ihre beiden Betreiber, Anthony Murgio und Yuri Lebedev, festgenommen wurden. Sie müssen sich dafür verantworten, illegale Geschäfte mit Finanztransaktionen zu betreiben. Sie führten systematisch Transaktionen am Fiskus vorbei, um Steuern und Gebühren einzusparen. Lebedev, der seine Aktionen unter dem Schutzmantel des „Collectables Club“ vollführte, bekommt eine Strafe von 16 Monaten. Die US-Regierung fand schließlich heraus, dass sowohl Murgio als auch Lebedev zu einem größeren Verbrecherring gehörten, die Unternehmen wie JPMorgan mit Cyberangriffen belegten.

Trevon Gross und der Collectables Club

Wie man vermutet, ist Gary Shalon, der Besitzer von Coin.mx, der Verantwortliche für die Angriffe. Durch die Angriffe wurden Informationen von mehr als 100 Millionen Menschen gestohlen. Die Informationen dienten unter anderem dazu, Werbe-E-Mails zu schreiben, um Börsenpreise hochzutreiben. Shalon hat seine Tat bis jetzt noch nicht eingestanden.

Trevon Gross wurde bereits im März zusammen mit Lebedev überführt. Anthony Murgio muss nun für 5,5 Jahre die Justizvollzugsanstalt besuchen. Gross hatte von Lebedev Spenden für seine Kirche im Wert von bis zu 15.000 US-Dollar angenommen. Gross half Murgio dafür, eine kleine Kreditgenossenschaft, den „Collectables Club“, die mit der Kirche zusammenhängt, zu übernehmen. Murgio benutzte sie schließlich dafür, Kontrollen durch Banken zu umgehen.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

MasterCard bekommt Patent: Bald Bitcoinzahlungen per Karte?

MasterCard stellte im Jahr 2016 einen Antrag auf ein Zahlungssystem, welches Blockchain- und Fiatzahlungen miteinander verbinden soll. Dieses Patent wurde nun genehmigt. Wie man einem Patentantrag entnehmen kann, plant MasterCard offenbar, sich als Zahlungsdienstleister für Kryptowährungen zu etablieren. Laut ihrem Antrag wollen sie ein System etablieren, um „blockchainbasierte Assets“ mit „Fiatwährungsaccounts“ zu verbinden. Damit wollen […]

CFA Institute integriert Blockchain in den Lehrplan

Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie sind nicht mehr von der Wall Street wegzudenken. Das CFA Institute, zuständig für die Ausbildung von Finanzanalysten, nimmt nächstes Jahr mehrere Kryptothemen in den eigenen Lehrplan auf. Bislang wurden dort über 150.000 Trader und andere Finanzexperten ausgebildet. Anzeige Bereits im Jahr 1925 wurde von diversen Finanzanalysten der gemeinnützige Berufsverband CFA gegründet, […]

Ripple (XRP/USD) – Kursanalyse KW29 – Support bei 0,43 US-Dollar steht

Der Ripple-Kurs hat in den letzten drei Tagen erfolgreich den Support im Bereich um die 0,43 US-Dollar getestet. Nun heißt es: Stärke zeigen. Wo liegen die Aufwärtsziele?  Anzeige Neben Bitcoin sind auch verschiedene andere Kryptowährungen vom aktuellen Aufwärtstrend erfasst. Da Ripple nun längere Zeit keine analytische Aufmerksamkeit bekam, erlauben wir uns einen Blick auf den […]

Vorsicht Scam! CFTC warnt Investoren (mal wieder) vor Betrug

ICOs können eine gute Anlageform sein, aber auch eine Menge Geld kosten, wenn man nicht aufpasst. Diese Situation hat die CFTC erkannt und deshalb einen Artikel veröffentlicht, der erklärt, worauf man als Investor vor der Investition achten sollte. Am 16. Juli 2018 veröffentlichte die US Commodity Futures Trading Commission (CFTC) eine Warnung für jene, die […]