Geldwäsche im Namen des Herrn: Pfarrer Trevon Gross muss ins Gefängnis

Geldwäsche im Namen des Herrn: Pfarrer Trevon Gross muss ins Gefängnis

Ein Pfarrer aus New Jersey muss für 5 Jahre ins Gefängnis. Der 47-jährige Trevon Gross wurde am Montag von Richter Alison Nathan in Manhattan für schuldig befunden. Zusätzlich muss der Geistliche 12.000 US-Dollar Strafe zahlen. Zusammen mit Mitgliedern der Kryptobörse Coin.mx hat er unter anderem Bitcoin dafür verwendet, Steuern zu hinterziehen.

Der amerikanische Geistliche hat außerdem Bestechungsgelder von Coin.mx entgegengenommen. Die Betreiber durften im Austausch die Hope Federal Credit Union benutzen, um Zahlungen an Banken und Regulatoren vorbeizuführen.

Coin.mx war eine in Florida ansässige Börse, die Mitte 2015 schließen musste. Grund dafür war, dass ihre beiden Betreiber, Anthony Murgio und Yuri Lebedev, festgenommen wurden. Sie müssen sich dafür verantworten, illegale Geschäfte mit Finanztransaktionen zu betreiben. Sie führten systematisch Transaktionen am Fiskus vorbei, um Steuern und Gebühren einzusparen. Lebedev, der seine Aktionen unter dem Schutzmantel des „Collectables Club“ vollführte, bekommt eine Strafe von 16 Monaten. Die US-Regierung fand schließlich heraus, dass sowohl Murgio als auch Lebedev zu einem größeren Verbrecherring gehörten, die Unternehmen wie JPMorgan mit Cyberangriffen belegten.

Trevon Gross und der Collectables Club

Wie man vermutet, ist Gary Shalon, der Besitzer von Coin.mx, der Verantwortliche für die Angriffe. Durch die Angriffe wurden Informationen von mehr als 100 Millionen Menschen gestohlen. Die Informationen dienten unter anderem dazu, Werbe-E-Mails zu schreiben, um Börsenpreise hochzutreiben. Shalon hat seine Tat bis jetzt noch nicht eingestanden.

Trevon Gross wurde bereits im März zusammen mit Lebedev überführt. Anthony Murgio muss nun für 5,5 Jahre die Justizvollzugsanstalt besuchen. Gross hatte von Lebedev Spenden für seine Kirche im Wert von bis zu 15.000 US-Dollar angenommen. Gross half Murgio dafür, eine kleine Kreditgenossenschaft, den „Collectables Club“, die mit der Kirche zusammenhängt, zu übernehmen. Murgio benutzte sie schließlich dafür, Kontrollen durch Banken zu umgehen.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekte die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]