Influencer, Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs
Influencer, Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs

Quelle: 445689304 / shutterstock.com

Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs

Obwohl der Kryptowährungsmarkt und damit auch der ICO-Sektor enorm wächst, kommt es bei manchen ICOs zu extremen Preisverfällen und negativen Hockeysticks. Das könnte an sogenannten unfairen Advisory-Deals liegen.
Advisory-Deals: So werden Berater vergütet

Advisory-Deals: So werden Berater vergütet

Advisory-Deals sind per se kein schlechtes Verfütungsmodell für ICOs: Die Berater des Projekts werden nicht etwa in Fiatwährungen, sondern in dem Token, dass im Rahmen des Tokensales herausgegeben wird, belohnt. Dieses Modell mag zwar ein bestimmtes Interesse seitens der Berater schaffen, das Projekt wirklich zum Erfolg führen zu wollen.

Spezielle Deals für Influencer

Nichtsdestotrotz kommt es vor, dass Advisory-Deals ausgenutzt werden und lediglich als Deckmantel für Geschäfte anderer Art dienen. Dadurch werden Influencer als Berater eingestellt. In der Tat beraten sie das Projekt aber nicht wirklich, sondern verleihen dem Projekt durch ihre Rolle als Influencer gewisse Vorsprünge im Marketing.
Auch dies ist prinzipiell kein verwerfliches Prinzip, wenn ICOs auf Influencer zurückgreifen, die das Projekt marketingtechnisch fördern. Schließlich ist es ähnlich zu Börsen- oder Fussballstars, die für Produkte und Projekte werben.

Kritisch anzusehen ist jedoch, dass das Vergütungsmodell auf enormen Discounts basiert. Wie spekuliert wird, erhalten Influencer Tokens dadurch mit einem Rabatt von 80% oder gar 90% auf den regulären ICO-Preis. Der übliche Investor unterliegt diesen Investoren damit enorm, weil er zu normalen Konditionen ohne Nachlass einsteigt.

Warum Influencer-Deals zu Hockeystick-Verläufen führen


Influencer, Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Je nachdem, in welchem Umfang diese Deals stattfinden, kann dies durch die Marktmacht der Influencer zu Hockeystick-Verläufen der Tokenwerte führen. Damit ist ein Kursverlauf gemeint, der einem Hockey-Schläger ähnelt, also einem sehr steilen Verlauf, der anschließend ein Plateau erreicht.
Grund dafür ist die Tatsache, dass Investoren, die mit einem enormen Discount eingestiegen sind, möglicherweise nur an kurzfristigen Investments interessiert sind. Verkaufen diese ihre Token, um schnelle Gewinne mitzunehmen, sind die den anderen Investoren deutlich überlegen. Denn: Hat man die Token mit einem Nachlass von 90% erhalten, dann bleibt selbst bei einem Verkauf zu 50% des offiziellen Preises ein annehmbarer Profit übrig. Für normale Investoren entsteht dadurch ein riesiger Verlust, da sie zu schlechteren Konditionen eingestiegen sind.

Wie erkenne ich böse Influencer?

Projekte, die diese Methode nutzen, zu erkennen, ist sehr kompliziert. Schließlich ist die Nutzung von Influencern als Marketing-Instrument nicht per se abzulehnen. Deshalb kann von außen nur schwer zwischen “guten” und “bösen” Influencern unterschieden werden.
Die einzige Möglichkeit, einen Verdacht zu wittern, ist das Hinterfragen der Advisory-Rollen: Können die Berater durch ihr Skillset und ihre Erfahrung wirkliche Beratungsleistungen erbringen, oder erweckt die Zusammensetzung eher den Eindruck, dass die Advisor-Rolle als Vergütungsmodell für andere Tätigkeiten dient? Außerdem mag zu beobachten sein, dass einige Personen vielfach als Advisor in verschiedenen Projekten involviert sind – dann lässt sich auf Basis vergangener ICOs in bestimmten Maßen prüfen, ob die oben genannten Kurs-Indizien eingetreten sind.

Tatsächlich kam es bereits vor, dass bei einem ICO dieses Vorgehen aufgedeckt wurde und sogar eine Bestätigung der Vorwürfe durch das Team erfolgte. Darüber hatte nicht zuletzt auch die Financial Times berichtet.

 

Wenn Du mehr zum Thema ICO wissen möchtest, lese Dir gerne unseren Guide Die ICO-Strategie durch. In unserem monatlichen Kryptokompass analysieren wir außerdem regelmäßig den ICO des Monats.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Influencer, Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs
Wenn die US-Börsenaufsicht zweimal klingelt
ICO

Die US-Börsenaufsicht beschuldigt ein New-Yorker Start-up der nicht registrierten Durchführung eines Initial Coin Offerings (ICOs) im Dezember 2017. Die Firma Blockchain of Things Inc. (BCOT) hat offenbar fast 13 Millionen US-Dollar zur Finanzierung ihrer Unternehmenspläne eingesammelt. Die Börsenaufsicht erhält von dem Start-up im Rahmen einer Einigung eine Ausgleichszahlung von 250.000 US-Dollar.

Influencer, Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs
Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
ICO

Der Konkurs einer der größten deutschen Bitcoin-Skandale geht in die nächste Runde. Die envion AG, die bei einem Initial Coin Offering (ICO) 100 Millionen US-Dollar eingesammelt, hat viele verprellte Anleger zurückgelassen. Diese können nun weiterhin ihre Ansprüche geltend machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Influencer, Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Influencer, Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Influencer, Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Influencer, Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Influencer, Über geheime Influencer-Deals und “unfaire” ICOs

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: