„Game-Changer“ im Umweltschutz – Weltwirtschaftsforum wirbt für Einsatz von DLT

Quelle: PR/World Economic Forum

„Game-Changer“ im Umweltschutz – Weltwirtschaftsforum wirbt für Einsatz von DLT

Die Blockchain-Technologie könnte im Umweltschutz zum „Game-Changer“ werden. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Studie des Schweizer Weltwirtschaftsforums. Zwar bestünden noch große gesetzliche und technologische Herausforderungen, dennoch besäßen Distributed-Ledger-Technologien (DLT) „entscheidendes“ Potential, bei der Rettung des Planeten einen Unterschied zu schaffen. Für die Zukunft bedürfe es allerdings mehr entschiedene Engagements von Regierungen, Entwicklern und Investoren. Mit den jüngsten Empfehlungen könnte die Blockchain vor allem bei den Klimaschutzdebatten auf dem kommenden Jahresgipfel in Davos eine größere Rolle spielen.

Blockchain für einen besseren Planeten – keinen geringeren Titel trägt die neuste Studie des Weltwirtschaftsforums, welche die Schweizer vergangene Woche in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen PwC und dem Umweltinstitut der Universität Stanford herausgegeben haben.

Der Name ist Programm. Klimawandel, Artenschutz, der Erhalt der Weltmeere, Luft- und Wassersicherheit sowie drohende Naturkatastrophen – das sind die Herausforderungen, vor denen das Weltwirtschaftsforum die Menschheit sieht.

In dem am Freitag, dem 14. September, veröffentlichten Bericht zeigt die für den Weltwirtschaftsgipfel in Davos bekannte Stiftung nun eine Vielzahl von Lösungen auf, wie die Blockchain-Technologie diesen wegweisenden Problemen begegnen könnte.

So unterstreichen die Genfer:

„Während die Herausforderungen [im Umweltschutz] drängen und außergewöhnlich [groß] sind, fallen sie gleichzeitig in eine Ära nie dagewesener Innovation, technischen Fortschritts und globaler Vernetzung – in die ‚Vierte Industrielle Revolution‘.“

Dass dabei in Zukunft vor allem die Blockchain-Technologie Antworten und Auswege liefern kann, zeigen die Schweizer anhand von 65 Anwendungsbeispielen. Diese sollen hervorheben, wie das Management von Ressourcen, nachhaltigem Wachstum und Wertschöpfung mithilfe der Blockchain gelingen kann.

Blockchain als “Game-Changer“

In diesem Zuge bringen die Stiftung acht „Game-Changer“ ins Spiel – Bereiche, in denen der fundamentale Wandel vor der Tür stehe. Während der Bericht dabei bereits bekannte Modelle wie die Überwachung von Lieferketten oder das Monitoring von Ressourcen wie etwa Baumbeständen oder Gewässern anspricht, unterstreichen die Genfer auch Anwendungen, die bisher wenig Aufmerksamkeit gefunden haben. So nennt die Stiftung als einen dieser Schlüsselbereiche die mögliche Transformation des Zertifikatemarkts für Kohlenstoff-Emissionen.

„Blockchain-Plattformen könnten zum Einsatz kommen, um mithilfe von kryptographischen Token […] bereits existierende Handelsplattform für Kohlenstoff-[Emissionen] oder andere Substanzen zu optimieren und neue Möglichkeiten für den Handel mit Zertifikaten zu schaffen.“

Dieser spielt eine wichtige Rolle bei der internationalen Handhabe des Klimawandelmotors CO2.

Hürden für mehr Blockchain-Engagement

Gleichzeitig ruft der Bericht zum Handeln auf. Denn noch sei ein Großteil der Anwendungsbereiche trotz vielversprechender Prognosen von Entwicklern, Regierungen und Investoren unberührt.

Besonderer Anlass  für eine solch stärkere Auseinandersetzung läge vor allem in den Herausforderungen, die der Blockchain-Nutzung noch im Wege stehen. So schreiben die Genfer, der Beitrag, den Blockchain-Lösungen leisten könnten, wäre zwar „erheblich“. Dennoch befände sich die Technologie noch in einem frühen Stadium mit vielen Hürden, die es zu meistern gelte.

Staaten und internationale Institutionen etwa müssten weltweit gesetzliche Klarheit schaffen und damit den Grundstein für breitere Anwendung legen. Aber auch die Industrie sei gefordert. Diese müsse sich vor allem selbst regulieren und gemeinsame Standards ausarbeiten.

Weltwirtschaftsforum in Davos: Blockchain auf der kommenden Agenda?

Während beim vergangenen Weltwirtschaftsforum in Davos vor allem die mögliche Handhabe von Kryptowährungen auf der Agenda stand, blieben die sonstigen Anwendungsmöglichkeiten im Januar Randerscheinung. Dass sich dies auf dem kommenden Jahrestreffen ändern könnte, darauf lässt die aktuelle Studie hoffen.

Mit der nun vorliegenden Empfehlung der Organisatoren selbst, könnten die jüngsten Studienergebnisse vor allem mit Blick auf die drängenden Pariser Klimaziele eine Rolle spielen. Denn diese dürfte den Regierungsköpfen kommenden Januar besonders am Herzen liegen.

Erste Betrachtung könnten die Studienergebnisse zudem Ende des Monats finden. Denn vom 24. – 25. September findet in New York der Sustainable Development Impact Summit statt– ebenfalls organisiert vom Weltwirtschaftsforum.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: