Futter für die Gerüchteküche: In Südkorea wurde ein Bitcoin-Regulator tot aufgefunden

Quelle: regulator crime scene via Shutterstock

Futter für die Gerüchteküche: In Südkorea wurde ein Bitcoin-Regulator tot aufgefunden

Der 52-jährige Jung Ki-joon wurde am Montag tot in seiner Wohnung in Seoul aufgefunden. Der Regulator war bei der südkoreanischen Polizei für die Bekämpfung illegaler Spekulationen von Kryptowährungen zuständig. Ein Regierungssprecher gab gegenüber dem Wall Street Journal bekannt, man sei sich noch wegen der Todesursache unsicher. Das hat die Spekulationen über die Hintergründe seines Todes weiter angeheizt.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen des plötzlichen Todes eingeleitet. Nach offiziellen Quellen wird die Todesursache allerdings als natürlich bezeichnet, was den Spekulationen im Netz zumindest ein wenig den Wind aus den Segeln nehmen konnte. Der erst 52-jährige Jung Ki-joon war Fachmann für die Verfolgung von Wirtschaftskriminalität und trat sein Amt im November letzten Jahres an. Nach Medienangaben haben seine Kollegen ausgesagt, dass er seit der Übernahme seiner neuen Position unter starkem Stress gelitten habe.

Der Regulator hatte viel zu tun, Südkorea ist mit unzähligen Anlegern und rund 30 Online-Handelsplätzen ein Eldorado für Kryptowährungen. Rund 5 % aller Krypto-Ankäufe wurden im Vorjahr mit der landeseigenen Währung Südkoreas bezahlt. Ki-joon sagte auf einem Meeting letzten Monat, dass er digitale Währungen wie Bitcoin nicht als legale Zahlungsmittel ansieht. Vonseiten der südkoreanischen Regierung sei es nach seiner Ansicht an der Zeit, mit harten juristischen Maßnahmen auf die exzessiven Spekulationen und illegalen Aktivitäten zu reagieren.

Frage nach Regulation nicht endgültig geklärt

Derweil besteht in Regierungskreisen noch keine Einigung, wie man letztlich mit den digitalen Währungen umgehen will. Ende Januar dieses Jahres sagte der Finanzminister Kim Dong-yeon, es gebe keine Intention, Kryptowährungen zu verbieten oder in einer anderen Form zu unterdrücken. Lediglich Online-Handelsplattformen seien verboten, die den Nutzern ihre Anonymität gewähren würden. Momentan gibt es Indizien für weitere Regulationen der landeseigenen Internet-Portale, auf denen Kryptowährungen gehandelt werden. Nach Medienangaben arbeitet die Regierung an einem einheitlichen System zur staatlichen Lizenzierung von Online-Handelsplattformen.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO ist Gründungsmitglied der International Token Standardization Association (ITSA)
BTC-ECHO ist Gründungsmitglied der International Token Standardization Association (ITSA)
Krypto

BTC-ECHO ist Gründungsmitglied der International Token Standardization Association (ITSA). Gemeinsam mit 100 Gründungsmitgliedern sorgt die Non-Profit-Organisation für die Entwicklung und Implementierung eines Marktstandards für die Identifizierung, Klassifizierung sowie die Implementierung von Kryptowährungen.

Podcast: Bitcoin-Akzeptanz von der Händlerseite
Podcast: Bitcoin-Akzeptanz von der Händlerseite
Szene

Für die Krypto-Adaption muss vor allem eines geschehen: Bitcoin und andere Kryptowährungen müssen ihrem klassischen Use Case zugeführt werden.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×