Früherer Obama Berater Larry Summers zu Kritikern: Schreibt den Bitcoin nicht ab

Summers Bitcoin

“Ich bin nicht bereit mich auf die Seite derjenigen zu stellen, die meinen die Zukunft gesehen zu haben.Für mich erscheint es eher als ein schwerwiegender Fehler die Sache als schlecht durchdacht oder als illegitim abzuschreiben.”

Summers verglich die Bitcoin Kritiker  mit denjenigen, die Innovationen wie die digitale Photographie, Plastik Tennisschläger und das Internet in ihren frühen Stadien ebenfalls im Keim ersticken wollten.

Summer fügte hinzu:

“Es scheint mir als seinen die Menschen, die selbstbewusst alle Innovationen ablehnen (hier neue Zahlungs- und Geldsysteme), sich auf der falschen Seite der Geschichte befinden.”

Probleme mit dem aktuellen Finanzsystem

Obwohl er meist nicht den Bitcoin direkt adressiert, so zitiert Summers oftmals das Potential von digitalen Währungen oder ähnlichen Technologien, aktuelle Probleme mit dem bestehenden Finanzsystemen und der Zahlungsverkehrsinfrastruktur lösen zu können.

Er sagte eine solche Technologie, die so schnell ist und so geringe Transaktionskosten verursacht z.B. für Immigranten eine interessante Sache ist, die schnell international Geld versenden wollen.

Darüber hinaus betonte er die “enormen Investitionen” die das aktuelle Finanzsystem benötigt um Betrug vorzubeugen und diskutierte über langfristige und sichere  “Wertaufbewahrungsmittel”.

Zahlungsmetoden werden sich ändern

Auch wenn Summers die Aussichten des Bitcoins nicht gerade “bullish” beschreibt, so glaubt er dass sich das Zahlungssystem zukünftig mit großer Sicherheit ändern wird um den Bedürfnissen der Kunden gerecht werden zu können.

Summers schlussfolgerte:

“Ich bin mir ganz sicher, dass das Zahlungssystem in 20 Jahren ganz anders aussehen wird als wir es heute kennen. Aber ich bin mir nicht ganz sicher, wie es genau aussehen wird.”

 

Englische Originalfassung von via Coindesk.com

Image Source: Wikipedia


Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.