From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich

Quelle: Shutterstock

From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich

Der Herkunftsnachweis von Lebensmitteln (Food Tracing) gehört zu den vielversprechenden Anwendungsgebieten der Blockchain-Technologie. In Österreich haben es nun erstmals Fische auf die Blockchain geschafft – dank Rotharium Food Tracing von Crypto Future.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Erst vor Kurzem stellte der Wiener IT-Dienstleister Crypto Future auf dem CIO Summit in Österreich seine Plattform zur Lebensmittelrückverfolgung zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit vor. Nun, pünktlich zum Karfreitag, wurden erstmals Fische mit blockchainbasierter Rückverfolgungsverifikation nach Österreich geliefert. Für den am 18. April um 6 Uhr auf der Fischfarm Fonda im slowenischen Portorož gefangenen Fisch (Goldbrasse und Wolfsbarsch) wurden die Blockchain-Einträge und die zugehörigen QR-Codes um 07:31:58 und 07:36:02 CET generiert. Am heutigen Karfreitag, dem 19. April, wurde die exklusive Charge mit dem Rotharium Food Siegel den Kunden übergeben.

R-Food App

Die Produktchargen für diese Lieferung wurden mittels der R-Food-App (Rotharium Food Tracing) erstellt. Die Erstellung der QR-Codes erfolgte direkt in der R-Food-App. Das Gleiche gilt für die entsprechenden Einträge in der Ethereum-Blockchain. Dadurch konnte eine maximale Optimierung der Prozessabläufe und ein enormer Zeitgewinn und Flexibilität in der Verarbeitung erreicht werden.

Rotharium Food Siegel

Die Kunden sind – unabhängig von der App – in der Lage, alle Produktdaten mittels Scan des an der Verpackung angebrachten QR-Codes via Smartphone oder Tablet abzurufen. Der QR-Code ist Teil des Rotharium Food Siegels. Nach dem Scannen erfolgt die direkte Weiterleitung zur Produktcharge. Darüber hinaus kann man auch den Blockchain-Eintrag überprüfen.

Alternativ kann man auf der Website www.map4food.com den am Rotharium Food Sticker angeführten Rotharium-Code eingeben. Auf diese Weise lassen sich ebenfalls sämtliche Chargendetails einholen: Wann wurde der Fisch wo gefangen? Wie wurde er verpackt und transportiert? Bei welchem Händler gibt es den Fisch zu kaufen? Bis wann muss der Verzehr erfolgen? Wie das Ganze in der Praxis aussieht, kann man sich am Beispiel der Wolfsbarschlieferung hier anschauen.

Wer die Transaktion indes auf der Ethereum-Blockchain nachvollziehen möchte, folgt diesem Link. Auf dem Blockchain-Explorer etherscan.io ist ersichtlich, dass für die Chargen jeweils ein eigener, nicht-fungibler ERC721-Token erstellt wurde. Auf diese Weise lässt sich jede Charge einwandfrei und manipulationsresistent zurückverfolgen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?
Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?
Sponsored

Der Bitcoin-Kurs und sein vielversprechender Verlauf verspricht atemberaubende Gewinne. Allerdings wirkt die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung aufgrund seiner hohen Schwankungen mitunter risikobehaftet. Ein diversifiziertes Blockchain-Portfolio ist eine sicherere Alternative.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: