Rotharium Food Tracing, From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich

Quelle: Shutterstock

From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich

Der Herkunftsnachweis von Lebensmitteln (Food Tracing) gehört zu den vielversprechenden Anwendungsgebieten der Blockchain-Technologie. In Österreich haben es nun erstmals Fische auf die Blockchain geschafft – dank Rotharium Food Tracing von Crypto Future.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Erst vor Kurzem stellte der Wiener IT-Dienstleister Crypto Future auf dem CIO Summit in Österreich seine Plattform zur Lebensmittelrückverfolgung zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit vor. Nun, pünktlich zum Karfreitag, wurden erstmals Fische mit blockchainbasierter Rückverfolgungsverifikation nach Österreich geliefert. Für den am 18. April um 6 Uhr auf der Fischfarm Fonda im slowenischen Portorož gefangenen Fisch (Goldbrasse und Wolfsbarsch) wurden die Blockchain-Einträge und die zugehörigen QR-Codes um 07:31:58 und 07:36:02 CET generiert. Am heutigen Karfreitag, dem 19. April, wurde die exklusive Charge mit dem Rotharium Food Siegel den Kunden übergeben.

R-Food App

Die Produktchargen für diese Lieferung wurden mittels der R-Food-App (Rotharium Food Tracing) erstellt. Die Erstellung der QR-Codes erfolgte direkt in der R-Food-App. Das Gleiche gilt für die entsprechenden Einträge in der Ethereum-Blockchain. Dadurch konnte eine maximale Optimierung der Prozessabläufe und ein enormer Zeitgewinn und Flexibilität in der Verarbeitung erreicht werden.

Rotharium Food Siegel

Die Kunden sind – unabhängig von der App – in der Lage, alle Produktdaten mittels Scan des an der Verpackung angebrachten QR-Codes via Smartphone oder Tablet abzurufen. Der QR-Code ist Teil des Rotharium Food Siegels. Nach dem Scannen erfolgt die direkte Weiterleitung zur Produktcharge. Darüber hinaus kann man auch den Blockchain-Eintrag überprüfen.


Rotharium Food Tracing, From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Alternativ kann man auf der Website www.map4food.com den am Rotharium Food Sticker angeführten Rotharium-Code eingeben. Auf diese Weise lassen sich ebenfalls sämtliche Chargendetails einholen: Wann wurde der Fisch wo gefangen? Wie wurde er verpackt und transportiert? Bei welchem Händler gibt es den Fisch zu kaufen? Bis wann muss der Verzehr erfolgen? Wie das Ganze in der Praxis aussieht, kann man sich am Beispiel der Wolfsbarschlieferung hier anschauen.

Wer die Transaktion indes auf der Ethereum-Blockchain nachvollziehen möchte, folgt diesem Link. Auf dem Blockchain-Explorer etherscan.io ist ersichtlich, dass für die Chargen jeweils ein eigener, nicht-fungibler ERC721-Token erstellt wurde. Auf diese Weise lässt sich jede Charge einwandfrei und manipulationsresistent zurückverfolgen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Rotharium Food Tracing, From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Rotharium Food Tracing, From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Rotharium Food Tracing, From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Rotharium Food Tracing, From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Rotharium Food Tracing, From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Rotharium Food Tracing, From Adria to Austria – Erstmals blockchainverifizierter Fisch in Österreich
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: