Französische Zentralbank: Bitcoin nur ein Spekulationsobjekt

Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei.

Teilen
Französische Zentralbank

Quelle: Nimes, Bank of France sign

BTC10,490.35 $ 0.18%

François Villeroy de Galhau, Gouverneur der Banque de France, warnte vergangenen Freitag bei einer Pekinger Konferenz eindringlich vor der Nutzung des Bitcoin. Man solle sich darüber im Klaren sein, dass der Bitcoin in keiner Weise eine Währung sei, noch nicht einmal eine Kryptowährung. Wer auch immer damit handelt, tue dies nach Ansicht der Bank von Frankreich komplett auf eigenem Risiko.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, äußerte sich Francois Villeroy de Galhau letzten Freitag auf einer Konferenz in Peking zum Thema Bitcoin. Der Chef der französischen Zentralbank warnte seine Zuhörer eindringlich vor dem Handel mit Digitalwährungen.

Es müsse jedem klar sein, dass dies keine Währung und noch nicht einmal eine Kryptowährung sei, so der französische Bankmanager.

„Es handelt sich um eine spekulative Geldanlage, dessen Wert extrem unberechenbar ist, die auf keine ökonomische Basis fußt und (für dessen Kursschwankungen) niemand verantwortlich ist.“

Die Bank von Frankreich ermahnt alle Personen, die in Bitcoin investieren wollen, dass sie dies komplett auf eigenem Risiko tun, so de Galhau.

Der Bitcoin nur eine Nische?


Ganz ähnlich hat sich Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele in einem gemeinsamen Beitrag mit Martin Diehl in der Zeitschrift Ifo-Schnelldienst geäußert. Eine Kryptowährung könne aus ihrer Sicht kein Ersatz für den Euro oder Dollar sein. Bitcoin ist kein Geld, sondern nur ein Spekulationsobjekt. Man könne virtuelle Währungen nicht verwenden, sondern nur tauschen. Mangels Wertbasis könne der Wert extrem unterschiedlich ausfallen bis hin zum Totalverlust. Thiele und Diehl argumentieren damit, der Begriff Währung ginge ethymologisch auf das Wort Gewährleistung zurück. Seit Anbeginn geht es beim Geld um Vertrauen in seine Werthaltigkeit. Geld müsse grundsätzlich drei Funktionen erfüllen. Es diene als Zahlungsmittel, als Wertaufbewahrungsmittel und gleichzeitig als Recheneinheit. Bitcoin erfülle bislang

“keine der drei Geldfunktionen im ökonomisch relevanten Maße, weil es nicht über eine Nische hinausreicht und extrem wertinstabil ist.“

Anfällig für „Parallelwährungen und Währungswettbewerb“ seien vor allem Notenbanken, die den Geldwert ihrer eigenen Währung nicht stabil halten würden.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany