Frankreich setzt 15 Krypto-Websites auf schwarze Liste

Quelle: The man is holding a smartphone in his hands, facing the viewers with the inscription Blacklist on the screen. via Shutterstock

Frankreich setzt 15 Krypto-Websites auf schwarze Liste

Die französische Finanzmarktbehörde AMF hat eine schwarze Liste von Kryptowährungs-Websites zusammengestellt. Die aufgelisteten Anbieter sollen sich unrechtmäßig an Investoren aus Frankreich richten. Ihr Fehler: Sie hatten sich zuvor nicht registrieren lassen.

Am 15. März hat die französische Finanzmarktaufsicht AMF eine schwarze Liste mit 15 Websites veröffentlicht. Diese Seiten fordern laut der Aufsicht unrechtmäßig dazu auf, in Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte zu investieren. Zudem sollen potentielle Investoren bedenken, dass mit dem seit Juni 2017 geltenden Sapin II-Gesetz verschärfte Korruptionsrichtlinien gelten. Die angemahnten Webseiten sind gemäß der Liste folgende:

http://akj-crypto.com/
http://bank-crypto.com/
https://bcoin-bank.com/
https://bit-crypto.net/
https://boursebitcoin.com/
https://www.crypteo.io/
https://cryptobankweb.com/
http://crypto-major.com/
https://cryptopartnersinvest.com/
http://crypto2.bnd-group.com/

Home


http://ecs-solutions.net
http://ether-invest.com/
https://krakenaccess.com/
http://www.minedecrypto.com/

Sapin II ist eine Abkürzung des Gesetzes zur Transparenz, zum Kampf gegen die Korruption und zur Modernisierung des Wirtschaftslebens. Laut diesem muss die AMF Anbieter von Investitionsmöglichkeiten vor der Vermarktung ihres Angebotes kontrollieren.

Auch Kontrakte für Kryptowährungen, die in bar abgewickelt werden, gelten für die AMF als Derivate. Somit sind sie auch von dem Gesetz betroffen. Erst nach der Erteilung einer Registrierungsnummer durch die Finanzmarktaufsicht ist der Handel rechtmäßig. Die 15 aufgelisteten Websites haben diese Vorabkontrolle jedoch nicht durchführen lassen.

Frankreich zieht nach

Die zahlreichen Bestimmungen des Sapin II-Gesetzes dienen vor allem dem Kampf gegen die Verletzungen der sogenannten Pflicht zur Rechtschaffenheit. Auf Empfehlung der OECD soll Frankreich damit seinen Rückstand bezüglich Korruptionsregulierung aufholen. Frankreich ist auch nicht das erste Land, das eine derartige schwarze Liste herausgegeben hat. Erst am 22. Februar veröffentlichte die belgische Finanzdiensleistungsbehörde (FSMA) Belgiens eine ähnliche Liste. Diese stützte sich vor allem auf Beschwerden von Nutzern, die ihre investierten Gelder nie zurückerhalten hatten. In einigen Fällen hätten sich die Anbieter mit den Investments schlichtweg aus dem Staub gemacht. Das fällt ganz klar unter den Tatbestand des Betruges.

Frankreich hat in letzter Zeit bezüglich Krypto-Regulierung öfter von sich reden gemacht. BTC-ECHO berichtete bereits über die gemeinsame Initiative der Finanzminister und Notenbankchefs Deutschlands und Frankreichs, auf dem G20-Gipfel in Argentinien für eine klare Regulierung zu plädieren. Der Schritt, betrügerische Anbieter beim Namen zu nennen, geht dabei bereits in die richtige Richtung. Hier zeigt sich einmal mehr, dass Regulierung durchaus seriösen Anbietern in die Hände spielen kann, wenn man schwarze Schafe erkennt und ausmerzt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Krypto

Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten.

CFTC bittet um Feedback – Kommen die ETH Futures?
CFTC bittet um Feedback – Kommen die ETH Futures?
Ethereum

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Commodity Futures Trading Commission (CFTC), zuständig für die Regulierung von Derivaten, scheint über die Genehmigung von Ethereum Futures nachzudenken.

Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Regulierung

Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte
    Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte
    Krypto

    Coinbase lässt im Rahmen einer Charity-Aktion für 100 venezolanische Familien täglich Zcash springen.

    Bitcoin: Geschichte und Unterschiede von BTC, BCH und BSV
    Bitcoin: Geschichte und Unterschiede von BTC, BCH und BSV
    Bitcoin

    Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin SV. Wer soll denn da den Durchblick behalten?

    Bitcoin Only: Online-Börse WCX bietet Wertpapierhandel mit BTC an
    Bitcoin Only: Online-Börse WCX bietet Wertpapierhandel mit BTC an
    Bitcoin

    WCX, eine neue Handelsplattform aus der Schweiz, bietet den Handel einer Vielzahl von Wertpapieren gegen Bitcoin an.

    Bitcoin, Ethereum und XRP – Kursanalyse KW50: Doch keine Bärenweihnacht?
    Bitcoin, Ethereum und XRP – Kursanalyse KW50: Doch keine Bärenweihnacht?
    Kursanalyse

    Die Volatilität hat abgenommen und heute springen erneut einige Kryptowährungen an.

    Angesagt

    Von Java bis Solidity: Was verdienen Blockchain-Entwickler?
    Krypto

    Traumjob Blockchain-Entwickler? Diese Woche werfen wir bei BTC-ECHO einen Blick auf die deutsche Blockchain-Szene und erklären, wie sich Developer in dem Ökosystem beruflich verwirklichen können.

    Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
    Krypto

    Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten.

    solarisBank und Börse Stuttgart kündigen Start von Krypto-Handelsplatz für 2019 an
    Invest

    Die solarisBank macht ihrem Ruf als krypto-affine Geschäftsbank alle Ehre: Wie das Unternehmen am heutigen Mittwoch, dem 12.

    Ripple: xCurrent für erste Blockchain Payment App Südkoreas
    Krypto

    Ripple konnte mit Coinone Transfer einen weiteren Interessenten für die hauseigene xCurrent-Plattform gewinnen.