Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab
Frankreich, Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab

Quelle: Shutterstock

Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab

Frankreich hat einen Gesetzesentwurf abgelehnt, der die Besteuerung von Krypto-Gewinnen begünstigen sollte. Das ist nun das vierte Mal, dass eine Bemühung um einen Kompromiss in Sachen Krypto-Steuerpolitik auf Ablehnung stößt. Die französische Krypto-Community ist frustriert. Was sind die Gründe?

Die Änderungen des französischen Finanzgesetzes in Bezug auf die Krypto-Besteuerungen hat das Unterhaus des Parlaments zum vierten Mal abgelehnt. Am 18. Dezember hat die französische Nachrichtenplattform Capital Alexandre Stachtchenko, den Geschäftsführer der Blockchainvereinigung La Chaintech, zu der Entscheidung des französischen Parlaments befragt.

Die Vorschläge

Am 13. November hatte BTC-ECHO über den eingereichten Gesetzesvorschlag berichtet. Dieser sah vor, dass man Gewinne aus Krypto-Veräußerung mit 30 Prozent besteuert. Damit wäre der Steuersatz identisch mit dem für die Gewinne aus Kapitalerträgen wie Anleihen und Aktien. Dies hätte ein starkes Zeichen in Richtung Krypto-Akzeptanz darstellen können, da das Gesetz damit Bitcoin & Co. auf dieselbe Ebene wie traditionelle Wertanlagen gehoben hätte. Zur Diskussion stand außerdem die Einführung eines Steuervorteils, der berücksichtigen sollte, ob der Gewinn aus regelmäßigen oder gelegentlichen Krypto-Transaktionen stammt.

Ein weiterer Gesetzesentwurf schlug vor, das jährliche Transaktionsvolumen im Steuerbefreiungsgesetz von insgesamt 305 auf 3.000 Euro bzw. auf bis zu 5.000 Euro zu erhöhen. Der Vorsitzende, der diesen Vorschlag ablehnte, war jedoch der Meinung, dass die derzeitigen 305 Euro bereits „recht günstig“ seien.

Eine „schreckliche Botschaft“


Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die französische Krypto-Community ist mehr als unglücklich über die ablehnende Haltung der Regierung. Auch Überraschung wäre eine nachvollziehbare Reaktion auf diese aktuelle Entscheidung, hatte sich Frankreich bislang doch recht positiv gegenüber Krypto-Themen gegeben. Vor vier Jahren hatte in Paris Europas erstes Bitcoin-Center eröffnet und ab dem nächsten Jahr soll Bitcoin gar in Tabakläden erhältlich sein. Der staatliche Unwille, Krypto-Transaktionen im Vergleich zu traditionellen Wertanlagen steuerlich gerechter zu behandeln, scheint diese Vorstöße in den Hintergrund zu stoßen. Stachtchenko ist gerade in Bezug auf die fehlende Begründung frustriert:

„Das Frustrierendste an all dem ist, dass keine der Ablehnungen vom Berichterstatter oder vom Minister begründet wurde. Kurz gesagt, die Botschaft, die die Gemeinschaft in Frankreich und im Ausland erhält, ist schrecklich: ‚Gehen Sie alle Risiken ein, wir werden Sie nicht unterstützen, und das Geld, das Sie verdienen, um Risiken einzugehen, wird in die Staatskasse gehen.‘ Es ist dramatisch.“

Allerdings wiesen die Entscheidungsträger daraufhin, dass sie die Gesetzesvorschläge erneut diskutieren wollen, wenn Bitcoin & Co. mehr Akzeptanz im Land erfahren haben. Was ein wenig nach zirkulärem Schluss klingt, hält Stachtchenko für eine Hinhaltetaktik. Bis dahin werde es zu spät sein, der Anschluss Frankreichs an den weltweiten Krypto-Handel wäre dann bereits verpasst.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Frankreich, Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab
Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Frankreich, Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab
Datenschutz als „Deckmantel“: SEC verbeißt sich in Telegram
Regierungen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ist nach wie vor brennend am Verbleib der Investorengelder für das Telegram Open Network (TON) interessiert. Nachdem ein erster Eilantrag auf die Offenlegung der Finanzen des Messaging-Anbieters eine Abfuhr erhalten hatte, versucht die Behörde es nun auf ein Neues.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frankreich, Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab
Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Frankreich, Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Frankreich, Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Frankreich, Frankreich lehnt Steuersenkung für Bitcoin & Co. ab
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Angesagt

Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.