Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex

Quelle: Shutterstock

Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex

Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

Mit Kryptowährungen verhält es sich wie mit Aktien und Anleihen auf den traditionellen Finanzmärkten. Kauf- und Verkaufstrends sowie Kursbewegungen sind immer auch von der aktuellen Stimmung, den Meinungen und nicht zuletzt dem Austausch der Trader und Investoren untereinander abhängig.

Die Plattform Cryptoindex hat dies erkannt und einen intelligenten Algorithmus entwickelt, der in Gestalt des Indizes CIX100 die Stimmung auf dem Krypto-Markt einfangen soll.

Wie es in einer Blogpost vom 13. Juni heißt, ist Cryptoindex nun Partnerschaften mit gleich mit drei Schwergewichtlern im Bereich Finanznachrichten und Börsennews eigegangen: Reuters, Bloomberg und TradingView.

Künftig wollen diese mit dem CIX100 die Rankings der 100 größten Kryptowährungen nach Martkkapitalisierung in ihren Finanzterminals aufführen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Kennzahlen von Cryptoindex listen.

Bereits im März hatten Reuters, Bloomberg, Nasdaq und die Börse Stuttgart Marktdaten von Coinmarketcap in ihre Plattformen integriert. Die jüngste Kooperation mit Cryptoindex könnte die Sichtbarkeit des Krypto-Sektors nun weiter erhöhen. Zudem könnte das Stimmungsbarometer bestehendes Misstrauen gegenüber den virtuellen Währungen und Anlagen überwinden. Ein breites Interesse an der Branche bestehe bereits, erklärt VJ Angelo, Geschäftsführer von Cryptoindex.

Der Index ist das Ergebnis von drei Jahrzehnten Erfahrung in der Finanzdienstleistungsbranche. Ich habe die wachsende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Einblicken in die von Haus aus eher undurchsichtige und missverstandene Branche der Kryptowährungen aus erster Hand erlebt. Dies hat mich dazu gebracht, Cryptoindex, ins Leben zu rufen,

beschreibt Angelo die Vision seines Unternehmens.

Auf der Suche nach dem nächsten Bitcoin: Cryptoindex will Blasen aufspüren

Mithilfe eines KI-gesteuerten Algorithmus analysiert Cryptoindex diejenigen Kryptowährungen, die sich über drei Monate unter den Top-200 gehandelter Anlagen halten. Zudem müssen sie auf mehreren Börsen gleichzeitig gelistet sein und eine „bedeutsame Social-Media-Gefolgschaft“ besitzen.

Dabei legt der Algorithmus besonderes Augenmerk darauf, wo sich im Ökosystem des Krypto-Handels Blasen bilden könnten. In diesem Zuge untersucht der Index monatlich tausende Medienberichte und Social-Media-Posts und aktualisiert sein Ranking.

Ausgemachtes Ziel hierbei ist es, „den nächsten Bitcoin“ zu finden, so das Unternehmen. Über die Kooperation mit Reuters und Co. werden dieser Suche künftig ein Vielfaches an Finanzmarktteilnehmern beiwohnen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Märkte

Auch wenn die letzten Wochen von einem Auf und Ab des Bitcoin-Kurses geprägt waren, ist Bitcoin das am Besten performende Asset. Die jüngsten Bewegungen führten zu einer erhöhten Volatilität, die bald auf die sechs Prozent zugehen wird.

Bitcoin-Kurs sinkt – Ripple (XRP), Ethereum (ETH) ziehen nach
Bitcoin-Kurs sinkt – Ripple (XRP), Ethereum (ETH) ziehen nach
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs ist in den letzten 24 Stunden um über 10 Prozent gefallen. Aktuell liegt die Bewertung der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei 11.560 US-Dollar. Der große Crash?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Angesagt

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: