„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47

Quelle: shutterstock

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt. Roubini meint, dass Monero bald der Vergangenheit angehört und Brad Garlinghouse denkt, mit Ripple bald SWIFT komplett zu übernehmen. Und die Finanzkrise bringt den nächsten Bitcoin-Boom. Das Meinungs-Echo KW47.

>

Was soll man da noch sagen? Dr. Doom wird einfach nicht müde, den Untergang der Krypto-Welt zu prophezeien. In der letzten Woche war Monero an der Reihe. Privatsphäre und Kryptowährungen? Nicht mit Nouriel Roubini:

„Soviel zu Privatsphäre, Anonymität und Zensurwiderstand: Es gibt KEINE Anonymität in der Krypto[-Szene]. Strafverfolgungsbehörden bevorzugen Transaktionen über Krypto, weil es einfacher ist, Transaktionen zu verfolgen […] als bei Banken. Aufwachen Krypto-Eiferer. Das FBI wird auch Monero knacken.“

Fleißige Meinungs-Echo-Leser dürfte das kaum überraschen. Noch im Oktober war vonseiten Roubinis von Krypto-Nazis die Rede. Die damalige Essenz: Die Bitcoin-Community ist eine Jauchegrube voller verblendeter, koprophager Shitcoiner, deren ultra-libertäre Neigungen nur von ihren antisemitischen Tendenzen übertroffen werden. Na gut. Lassen wir das.

Binance-CEO Changpeng Zhao: „sehr gesund alles“

Nun – das muss man einräumen – was Binance-CEO Changpeng Zhao über den Krypto-Markt sagte, war noch drei Tage vor vergangenem Mittwoch. Derzeit ging es jedenfalls sehr viel positiver als bei Roubini zu:

„Im Moment registrieren wir noch jeden Tag eine stetige Anzahl neuer Benutzer, sodass es [das Bitcoin-Ökosystem] nach dem, was wir sehen, eigentlich sehr gesund ist. Die Anzahl der neuen Benutzer und die Menge an Krypto, die wir besitzen, nehmen sehr stetig zu. Wenn man sich unsere Cold Wallets und die Menge an BTC, die wir halten, ansieht, haben wir gerade einen Anstieg an Nutzern verzeichnet, die Bitcoin in unsere Börse einzahlen“,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

hieß es vom Binance-Chef in einem Interview mit CNBC. Dass die neuen Nutzer ihre Bitcoin einzahlten, um sie umgehend wieder zu verkaufen, konnte Changpeng Zhao derweil nicht ahnen.

Brad Garlinghouse: „Wir übernehmen SWIFT“

Wenn das mal keine Ansage ist. Vonseiten des Ripple-CEOs kam eine gewohnt optimistische Ansage. Nachdem er bereits festgestellt hatte, dass Ripple viel besser als Bitcoin sei, ging es nun SWIFT an den Kragen. So hieß es gegenüber Bloomberg:

„Was wir Tag für Tag tun und auf einer täglichen Basis ausführen, ist, SWIFT zu übernehmen.“

Dazu kann man nur eins: viel Glück wünschen.

Die nächste Finanzkrise kommt. Und katapultiert Bitcoin nach oben

Das (oder der?) Beste kommt bekanntlich zum Schluss. Heutiger Spitzenkandidat: Erik Vorhees. Seines Zeichens CEO von ShapeShift, prophezeite er in bullishem Tonfall, dass mit der nächsten Finanzkrise das große Geld in Kryptowährungen fließen wird. Dahingehend betonte er:

„Wenn die nächste globale Finanzkrise eintritt, wird die Welt realisieren, dass es Organisationen mit einer Verschuldung von 20 Billionen US-Dollar gibt, die jene unmöglich zurückzahlen können. Stattdessen muss man es drucken. Fiat ist zum Scheitern verurteilt.“

Dann klappt’s auch wieder mit dem Bitcoin-Kurs.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige