Fluree, Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar

Quelle: Shutterstock

Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar

Das US-amerikanische Start-up Fluree darf sich über eine Finanzspritze freuen. In dieser Woche gelang es dem Unternehmen aus North Carolina, rund 5 Millionen US-Dollar an Investorengeldern zu sammeln. Fluree entwickelt blockchainbasierte Systeme für die Verwaltung von Datenbanken. Mithilfe der Plattform FlureeDB sollen Kunden dabei den Zentralisierungsgrad ihrer Daten frei bestimmen können. Dies soll dezentrale Datenbanken leistungsfähiger machen.

Wer bei der Digitalisierung seiner Datenbanken gänzlich auf Blockchain-Technologie setzt, den könnten die traditionellen Konsensmechanismen dezentraler Technologien wie Proof of Work lähmen. Ein Unternehmen, das dem Problem der Skalierung den Kampf ansagt, ist das US-amerikanische Start-up Fluree.

Wie der Branchendienst TechCrunch an diesem Montag, dem 3. Juni, berichtet, darf sich Fluree für seine selbst gewählte Mission nun über eine Finanzspritze freuen: Mithilfe des Investmentfonds Rise of the Rest gelang es dem Unternehmen, sich 4,7 Millionen US-Dollar (knapp 4,2 Millionen Euro) an Investorengeldern zu sichern.

Anders als in der Verwaltung von Datenbanken Blockchain-Technologien alle Arbeit machen zu lassen, will die Firma aus North Carolina digitale Datensysteme mithilfe von Distributed-Ledger-Technologie feintunen. Auf Basis der Plattform FlureeDB sollen Kunden dabei den Zentralisierungsgrad ihrer Daten frei bestimmen und Blockchain-Lösungen für ihre Datensysteme anpassen können.

Wenn man 100-prozentige Dezentralisierung, wie etwa beim Bitcoin will, dann wird dies [Datenbanken] langsam machen. Man kann dabei nicht alles haben. Was man jedoch herunterschrauben kann, ist den Grad der Zentralisierung. Wir wollen Unternehmen eine Stellschraube hierfür zur Verfügung stellen,

erklärt Fluree-Gründer und Geschäftsführer Brian Platz die Vision seines Unternehmens.


Fluree, Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei gelte es jedoch weiterhin, die Vorzüge dezentraler Blockchain-Technologien wie etwa Transparenz oder die Unveränderlichkeit gegenüber Datensätzen entschieden in den Blick zu fassen.

Der eigentliche Vorteil hierbei ist die immense Integrität der Daten. So kann man nachweisen, dass keine Manipulation vorliegt oder von wem Daten angelegt wurden. Dies ist mit aktuellen Datenbanken oder anderen Datenverwaltungstechnologien derzeit nicht möglich,

gibt sich Platz selbstbewusst.

Sichere Daten dank Blockchain – Kein neues Versprechen

Für zahlreiche Unternehmen und Institutionen gelten Blockchain-Technologien bereits seit Jahren als möglicher Heilsbringer für klobige, unsichere und undurchsichtige Datensysteme. Dezentrale Datenbanken sollen Informationen dabei gegen Manipulation absichern und den manuellen Verwaltungsaufwand minimieren.

Die Krux solcher Blockchain-Systeme ist jedoch: Je größer die Datenmenge und je breiter angelegt die Blockchain-Netzwerke, desto schwerfälliger kann sich die Dezentralisierung der Datenbanken erweisen. Transaktionen auf der Bitcoin-Blockchain etwa benötigen derzeit durchschnittlich knapp eine Stunde. Unternehmen hingegen dürften jedoch eher an Datenübertragung in Echtzeit interessiert sein.

Seit Jahren feilen deshalb zahlreiche Interessierte ehrgeizig an der Anwendung dezentraler Datenbanken. Besonders in der Logistikbranche gelten Blockchain-Datenbanken dabei längst als Innovationsmotor. Von UPS über FedEx nehmen hier immer mehr Versandgrößen Blockchain-Software in den Blick, etwa um Frachtbriefen zu übermitteln und ihre globalen Lieferketten abzusichern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fluree, Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar
IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Blockchain

IBM entwickelt eine blockchainbasierte Plattform, um Zertifikate und Qualifikationen von Arbeitnehmern zu speichern. Dadurch lassen sich Bewerbungsverfahren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zukünftig optimieren. Zudem können Weiterbildungen gezielt eingesetzt und anerkannt werden, um den Fachkräftemangel vieler Branchen aufzufangen.

Fluree, Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Fluree, Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Fluree, Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Fluree, Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Fluree, Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?