Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar

Quelle: Shutterstock

Feintuning für Datenbanken – US-Start-up Fluree sammelt knapp 5 Millionen Dollar

Das US-amerikanische Start-up Fluree darf sich über eine Finanzspritze freuen. In dieser Woche gelang es dem Unternehmen aus North Carolina, rund 5 Millionen US-Dollar an Investorengeldern zu sammeln. Fluree entwickelt blockchainbasierte Systeme für die Verwaltung von Datenbanken. Mithilfe der Plattform FlureeDB sollen Kunden dabei den Zentralisierungsgrad ihrer Daten frei bestimmen können. Dies soll dezentrale Datenbanken leistungsfähiger machen.

Wer bei der Digitalisierung seiner Datenbanken gänzlich auf Blockchain-Technologie setzt, den könnten die traditionellen Konsensmechanismen dezentraler Technologien wie Proof of Work lähmen. Ein Unternehmen, das dem Problem der Skalierung den Kampf ansagt, ist das US-amerikanische Start-up Fluree.

Wie der Branchendienst TechCrunch an diesem Montag, dem 3. Juni, berichtet, darf sich Fluree für seine selbst gewählte Mission nun über eine Finanzspritze freuen: Mithilfe des Investmentfonds Rise of the Rest gelang es dem Unternehmen, sich 4,7 Millionen US-Dollar (knapp 4,2 Millionen Euro) an Investorengeldern zu sichern.

Anders als in der Verwaltung von Datenbanken Blockchain-Technologien alle Arbeit machen zu lassen, will die Firma aus North Carolina digitale Datensysteme mithilfe von Distributed-Ledger-Technologie feintunen. Auf Basis der Plattform FlureeDB sollen Kunden dabei den Zentralisierungsgrad ihrer Daten frei bestimmen und Blockchain-Lösungen für ihre Datensysteme anpassen können.

Wenn man 100-prozentige Dezentralisierung, wie etwa beim Bitcoin will, dann wird dies [Datenbanken] langsam machen. Man kann dabei nicht alles haben. Was man jedoch herunterschrauben kann, ist den Grad der Zentralisierung. Wir wollen Unternehmen eine Stellschraube hierfür zur Verfügung stellen,

erklärt Fluree-Gründer und Geschäftsführer Brian Platz die Vision seines Unternehmens.

Dabei gelte es jedoch weiterhin, die Vorzüge dezentraler Blockchain-Technologien wie etwa Transparenz oder die Unveränderlichkeit gegenüber Datensätzen entschieden in den Blick zu fassen.

Der eigentliche Vorteil hierbei ist die immense Integrität der Daten. So kann man nachweisen, dass keine Manipulation vorliegt oder von wem Daten angelegt wurden. Dies ist mit aktuellen Datenbanken oder anderen Datenverwaltungstechnologien derzeit nicht möglich,

gibt sich Platz selbstbewusst.

Sichere Daten dank Blockchain – Kein neues Versprechen

Für zahlreiche Unternehmen und Institutionen gelten Blockchain-Technologien bereits seit Jahren als möglicher Heilsbringer für klobige, unsichere und undurchsichtige Datensysteme. Dezentrale Datenbanken sollen Informationen dabei gegen Manipulation absichern und den manuellen Verwaltungsaufwand minimieren.

Die Krux solcher Blockchain-Systeme ist jedoch: Je größer die Datenmenge und je breiter angelegt die Blockchain-Netzwerke, desto schwerfälliger kann sich die Dezentralisierung der Datenbanken erweisen. Transaktionen auf der Bitcoin-Blockchain etwa benötigen derzeit durchschnittlich knapp eine Stunde. Unternehmen hingegen dürften jedoch eher an Datenübertragung in Echtzeit interessiert sein.

Seit Jahren feilen deshalb zahlreiche Interessierte ehrgeizig an der Anwendung dezentraler Datenbanken. Besonders in der Logistikbranche gelten Blockchain-Datenbanken dabei längst als Innovationsmotor. Von UPS über FedEx nehmen hier immer mehr Versandgrößen Blockchain-Software in den Blick, etwa um Frachtbriefen zu übermitteln und ihre globalen Lieferketten abzusichern.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
Blockchain

Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
Blockchain

Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise