FCA, FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor

Quelle: Shutterstock

FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor

Die britische Financial Conduct Authority (FCA) hat aktualisierte Richtlinien zum regulatorischen Status quo von Bitcoin & Co. veröffentlicht. Darin hat die Finanzaufsichtsbehörde die Rückmeldungen von Marktteilnehmern berücksichtigt, die an einer im Januar begonnenen Konsultation teilgenommen haben. Reine Krypto-Börsen können demnach ebenso entspannen wie die Emittenten von Utility Token, die nicht die Definition von E-Geld erfüllen.

Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA hat neue Richtlinien zur Regulierung von Bitcoin & Co. vorgelegt. Darin klärt die FCA die (Krypto-)Marktteilnehmer unter anderem darüber auf, welche Token-Arten– von Utility Token bis Security Token – von einer Regulierung betroffen sind und welche nicht. Der Veröffentlichung des Positionspapiers ist ein mehrmonatiger Konsultationsprozess vorausgegangen, indem Branchenangehörige der Behörde ihre Fragen und Anregungen mitteilen konnten.

Im vorangegangenen Konsultationspapier unterschied die FCA zwischen drei verschiedenen Klassen von Krypto-Assets: Exchange Token, Utility Token und Security Token.

„Reine“ Kryptowährungen [„Exchange Tokens"]

Krypto-Token, deren Funktion ausschließlich in ihrem Einsatz als Bezahlmittel besteht, fallen nicht in den Zuständigkeitsbereich der FCA. Wichtig ist dabei unter anderem, dass es keinen zentralen Emittenten gibt und mit dem Besitz des Token keine (Genuss-)Rechte verbunden sind.

Gute, wenn auch keine neuen Nachrichten für reine Krypto-Börsen, denn:

Das bedeutet, dass Marktteilnehmer wie Krypto-Börsen, die nur eine Plattform für den Handel mit Börsen-Token bieten (wie z. B. Bitcoin), außerhalb unseres Aufgabenbereichs liegen.


FCA, FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor
[A[Anzeige]figcaption>
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein Großteil der Befragten teilte diese Einschätzung der FCA. Einige hätten jedoch Bedenken hinsichtlich des Verbraucherschutzes geäußert. Für andere bestand überdies Klärungsbedarf in der Frage, wie die FCA reine Kryptowährungen von Utility Token unterscheidet.

Dabei ist sich die FCA durchaus darüber im Klaren, dass die allermeisten Kryptowährungen auf dem Sekundärmarkt mit spekulativer Absicht gehandelt werden. Dieser Umstand alleine mache aus Bitcoin & Co. jedoch noch keine Investition im Sinne der FCA-Definition eines „Specified Investments“.

Wir sind uns bewusst, dass Exchange-Token eher zu Spekulationszwecken erworben und gehalten werden [[…]Wir halten dies jedoch nicht für ausreichend, damit Umtauschmarken eine [[…]nvestition darstellen. Die Analogie wäre eine Person, die verschiedene Fiatwährungen oder eine Ware hält, die beide unreguliert sind, in der Hoffnung auf einen Gewinn.

Utility Token: FCA bessert nach

Als Utility Token definiert die FCA jene Krypto-Token, die „den Inhabern Zugang zu einem aktuellen oder potenziellen Produkt oder einer Dienstleistung gewähren“, ohne den Inhabern jedoch die gleichen Rechte einzuräumen, die üblicherweise mit Investitionen nach Definition der FCA verbunden sind.

Die FCA weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass Utility Token die Definition von E-Geld erfüllen können – und damit eine Regulierung erfordern könnten:

Obwohl Utility-Token keine spezifizierten Investitionen sind, können sie unter bestimmten Umständen der Definition von E-Geld entsprechen (wie auch andere Token). In diesem Fall können die betreffenden Tätigkeiten reguliert werden.

Auch diese Definition stieß bei einer Mehrheit der Befragten auf Zustimmung. Drei von vier Konsultationsteilnehmern teilten die Ansicht der FCA, dass nur Utility Token, die als E-Money fungieren, der Regulierung bedürfen. Auch hier gab es einige Bedenkenträger, die eine generelle Regulierung von Utility Token fordern.
Die FCA hat die Rufe nach einer eindeutigeren Unterscheidung der Utility Token von den Exchange Token erhört und – zumindest ein wenig – die Definitionen des Konsultationspapiers nachgebessert.

Auf Grundlage der Antworten werden wir mit den von uns konsultierten Leitlinien fortfahren und Änderungen vornehmen, um die Unterscheidung zwischen den Kategorien von Krypto-Assets klarer zu gestalten.

Die neue Taxonomie der FCA unterscheidet nun zwischen Security Token, E-Money Token sowie unregulierten Token.

Security Token

Die Behörde folgt der verbreiteten Definition von Security Token als digital verbriefte Wertpapiere. Sie räumen ihren Inhabern Rechte ein, die vergleichbar mit denen einer Investition in eine klassische Wertanlage sind.

Zu den Security Token gehören Token, die den Inhabern einen Teil oder alle der den Aktionären oder Schuldnern übertragenen Rechte gewähren, sowie Token, die Rechte an anderen Token gewähren, die selbst spezifizierte Investitionen sind. [[…]ecurity Token sind Wertpapiere, weil sie bestimmte Rechte im Zusammenhang mit traditionellen Wertpapieren gewähren.

Security Token – man mag es bereits erahnen – fallen damit ebenso in die Domäne der FCA wie Token, welche die Definition von E-Geld erfüllen.

FCA sieht Krypto-Derivate kritisch

Während die FCA in Bezug auf reine Exchange bzw. Utility Token ohne E-Geld-Charakter keinen akuten Handlungsbedarf sieht, hat die Behörde Anfang des Monats ein Verbot von Derivaten mit Krypto-Bezug in Aussicht gestellt. Darunter fallen unter anderem Differenzkontrakte, binäre Optionen sowie Termingeschäfte.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

FCA, FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

FCA, FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor
Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

FCA, FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

FCA, FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

FCA, FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor
Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

FCA, FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor
Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Angesagt

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit bearish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: