FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor

Quelle: Shutterstock

FCA: Britische Finanzaufsicht sieht weiterhin keine Regulierung für reine Krypto-Börsen vor

Die britische Financial Conduct Authority (FCA) hat aktualisierte Richtlinien zum regulatorischen Status quo von Bitcoin & Co. veröffentlicht. Darin hat die Finanzaufsichtsbehörde die Rückmeldungen von Marktteilnehmern berücksichtigt, die an einer im Januar begonnenen Konsultation teilgenommen haben. Reine Krypto-Börsen können demnach ebenso entspannen wie die Emittenten von Utility Token, die nicht die Definition von E-Geld erfüllen.

Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA hat neue Richtlinien zur Regulierung von Bitcoin & Co. vorgelegt. Darin klärt die FCA die (Krypto-)Marktteilnehmer unter anderem darüber auf, welche Token-Arten– von Utility Token bis Security Token – von einer Regulierung betroffen sind und welche nicht. Der Veröffentlichung des Positionspapiers ist ein mehrmonatiger Konsultationsprozess vorausgegangen, indem Branchenangehörige der Behörde ihre Fragen und Anregungen mitteilen konnten.

Im vorangegangenen Konsultationspapier unterschied die FCA zwischen drei verschiedenen Klassen von Krypto-Assets: Exchange Token, Utility Token und Security Token.

„Reine“ Kryptowährungen [„Exchange Tokens"]

Krypto-Token, deren Funktion ausschließlich in ihrem Einsatz als Bezahlmittel besteht, fallen nicht in den Zuständigkeitsbereich der FCA. Wichtig ist dabei unter anderem, dass es keinen zentralen Emittenten gibt und mit dem Besitz des Token keine (Genuss-)Rechte verbunden sind.

Gute, wenn auch keine neuen Nachrichten für reine Krypto-Börsen, denn:

Das bedeutet, dass Marktteilnehmer wie Krypto-Börsen, die nur eine Plattform für den Handel mit Börsen-Token bieten (wie z. B. Bitcoin), außerhalb unseres Aufgabenbereichs liegen.


[A[Anzeige]figcaption>
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein Großteil der Befragten teilte diese Einschätzung der FCA. Einige hätten jedoch Bedenken hinsichtlich des Verbraucherschutzes geäußert. Für andere bestand überdies Klärungsbedarf in der Frage, wie die FCA reine Kryptowährungen von Utility Token unterscheidet.

Dabei ist sich die FCA durchaus darüber im Klaren, dass die allermeisten Kryptowährungen auf dem Sekundärmarkt mit spekulativer Absicht gehandelt werden. Dieser Umstand alleine mache aus Bitcoin & Co. jedoch noch keine Investition im Sinne der FCA-Definition eines „Specified Investments“.

Wir sind uns bewusst, dass Exchange-Token eher zu Spekulationszwecken erworben und gehalten werden [[…]Wir halten dies jedoch nicht für ausreichend, damit Umtauschmarken eine [[…]nvestition darstellen. Die Analogie wäre eine Person, die verschiedene Fiatwährungen oder eine Ware hält, die beide unreguliert sind, in der Hoffnung auf einen Gewinn.

Utility Token: FCA bessert nach

Als Utility Token definiert die FCA jene Krypto-Token, die „den Inhabern Zugang zu einem aktuellen oder potenziellen Produkt oder einer Dienstleistung gewähren“, ohne den Inhabern jedoch die gleichen Rechte einzuräumen, die üblicherweise mit Investitionen nach Definition der FCA verbunden sind.

Die FCA weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass Utility Token die Definition von E-Geld erfüllen können – und damit eine Regulierung erfordern könnten:

Obwohl Utility-Token keine spezifizierten Investitionen sind, können sie unter bestimmten Umständen der Definition von E-Geld entsprechen (wie auch andere Token). In diesem Fall können die betreffenden Tätigkeiten reguliert werden.

Auch diese Definition stieß bei einer Mehrheit der Befragten auf Zustimmung. Drei von vier Konsultationsteilnehmern teilten die Ansicht der FCA, dass nur Utility Token, die als E-Money fungieren, der Regulierung bedürfen. Auch hier gab es einige Bedenkenträger, die eine generelle Regulierung von Utility Token fordern.
Die FCA hat die Rufe nach einer eindeutigeren Unterscheidung der Utility Token von den Exchange Token erhört und – zumindest ein wenig – die Definitionen des Konsultationspapiers nachgebessert.

Auf Grundlage der Antworten werden wir mit den von uns konsultierten Leitlinien fortfahren und Änderungen vornehmen, um die Unterscheidung zwischen den Kategorien von Krypto-Assets klarer zu gestalten.


[A[Anzeige]figcaption>
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die neue Taxonomie der FCA unterscheidet nun zwischen Security Token, E-Money Token sowie unregulierten Token.

Security Token

Die Behörde folgt der verbreiteten Definition von Security Token als digital verbriefte Wertpapiere. Sie räumen ihren Inhabern Rechte ein, die vergleichbar mit denen einer Investition in eine klassische Wertanlage sind.

Zu den Security Token gehören Token, die den Inhabern einen Teil oder alle der den Aktionären oder Schuldnern übertragenen Rechte gewähren, sowie Token, die Rechte an anderen Token gewähren, die selbst spezifizierte Investitionen sind. [[…]ecurity Token sind Wertpapiere, weil sie bestimmte Rechte im Zusammenhang mit traditionellen Wertpapieren gewähren.

Security Token – man mag es bereits erahnen – fallen damit ebenso in die Domäne der FCA wie Token, welche die Definition von E-Geld erfüllen.

FCA sieht Krypto-Derivate kritisch

Während die FCA in Bezug auf reine Exchange bzw. Utility Token ohne E-Geld-Charakter keinen akuten Handlungsbedarf sieht, hat die Behörde Anfang des Monats ein Verbot von Derivaten mit Krypto-Bezug in Aussicht gestellt. Darunter fallen unter anderem Differenzkontrakte, binäre Optionen sowie Termingeschäfte.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: