Fast zwei Milliarden US-Dollar in Kryptowährungen gestohlen: Startschuss für AML-Wettlauf?

Quelle: Shutterstock

Fast zwei Milliarden US-Dollar in Kryptowährungen gestohlen: Startschuss für AML-Wettlauf?

Hacker und anderen Cyberkriminellen gelang es im vergangenen Jahr, Kryptowährungen im Gegenwert von rund 1,7 Milliarden US-Dollar zu erbeuten. Das ist ein 3,6 Mal größerer Profit als noch 2017. Entsprechendes geht aus dem Quartalsbericht der Analysten von Ciphertrace.com hervor. Nun gilt es für die Kriminellen, die gestohlenen Coins möglichst schnell zu waschen – bevor ihnen eine globale Bitcoin-Regulierung samt einheitlichen Anti-Geldwäsche-Richtlinien (AML) einen Strich durch die Rechnung machen.

Etwas mehr als die Hälfte der 1,7 Milliarden US-Dollar entstammt aus Krypto-Börsenhacks. Diese zeigen mit schmerzhafter Regelmäßigkeit, dass der Komfort von Bitcoin-Börsen nicht ohne Risiko zu haben ist. Der Bericht von CipherTrace beziffert die aus Börsen-Hacks erbeutete Summe für das Jahr 2019 mit 950 Millionen US-Dollar.

Die übrigen 750 Millionen US-Dollar gehen auf das Konto von Exit Scams, Inside Jobs und Ponzi Schemes. CipherTrace betont, dass es sich bei den 1,7 Milliarden US-Dollar lediglich um den Betrag handelt, den man zweifelsfrei auf cyberkriminelle Machenschaften zurückführen konnte. Die Dunkelziffer dürfte demnach noch deutlich darüber liegen.

Globaler AML-Rahmen bis 2020?

Außerdem finden Cyberkriminelle zunehmend Gefallen daran, den einzelnen Endverbraucher anzugreifen. Besonders SIM Swapping erfreut sich hier wachsender Beliebtheit. Bei SIM Swapping verschaffen sich Angreifer Kontrolle über das Smartphone und damit mittelbar auch über die Identität des Opfers. So können sie sich dann als das Opfer ausgeben, um beispielsweise die Zwei-Faktor-Authentifizierung von Bitcoin-Börsen zu umgehen und die dort hinterlegten Wallets leer zu räumen. Diese Form des Identitätsdiebstahls führt CipherTraces Liste der zehn größten Krypto-Bedrohungen an.

Nun handelt es sich bei den 1,7 Milliarden US-Dollar um Schwarzgeld, das noch der Wäsche harrt. Die Kriminellen müssen sich damit sputen, zumindest wenn es nach der Einschätzung von CipherTrace geht:

„[…] 2018 gab es große Schritte rund um den Globus, um den Wildwestaspekt dieser [Krypto-]Märkte zu zügeln. Bis 2020 werden die meisten modernen Volkswirtschaften strenge Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche bei Kryptowährungen eingeführt haben.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im vergangenen Jahr gab es weltweit Fortschritte bei der Krypto-Regulierung. So hat etwa Malta als erstes Land eine umfassende AML-Regelung für Firmen aus dem Sektor der virtuellen Finanzanlagen eingeführt. Die US-Börsen- und Wertpapieraufsichtsbehörde SEC hat indes erstmals Schritte gegen eine Krypto-Börse eingeleitet, der der unregistrierte Handel mit Wertpapieren vorgeworfen wurde. In Japan, wo Privacy Coins mittlerweile verboten sind, dürfen sich Krypto-Börsen indes selbst regulieren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain

Zwei weitere US-Landkreise bieten auswärtigen Wählerinnen und Wählern die Abstimmung per App an. Die Plattform mit dem Namen Voatz basiert auf der Blockchain und findet in nunmehr fünf US-amerikanischen Landkreisen und Städten Verwendung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.