“Faire Mining Vergütung liegt bei 10.000$ pro Block”

“Faire Mining Vergütung liegt bei 10.000$ pro Block”

Das Blockchain Research Center vom University College London hat errechnet, dass die faire Vergütung pro Block für Miner bei 10.000 US-$ liegt.

In einem neuen Paper hat Tomaso Aste, Professor für komplexe Systeme, die offenbar faire Vergütung für gefundene Bitcoin Blöcke untersucht. Demnach muss ein gefundener Block mit 10.000$ vergütet werden, damit sich das Einspeisen der Rechenleistung für die Miner weiterhin lohnt. Aktuell liegt die Vergütung umgerechnet deutlich über diesem Wert.

Mining nur lukrativ, wenn 10.000$ pro Block ausgeschüttet werden

Die Prämien für Miner sind entscheidend für das gesamte Bitcoin System, damit entsprechend viele Miner sich an den Transaktionsbestätigungen beteiligen und damit bspw. verhindern, dass Angreifer gefälschte Transaktionen im Netzwerk verbreiten. Diese Form der Angriffe ist zum Beispiel dann möglich, wenn eine Partei die Mehrheit der gesamten Rechenleistung erreicht. Das in Kürze anstehende Block Halving hatte kürzlich eine Debatte über die Abschaltung von Minern ausgelöst, weil die Blockvergütung von 25 auf 12,5 Bitcoins reduziert wird.

Kann das System den Preis von $10.000 halten?

Wer einen Miner betreibt und einen Block findet, der erhält aktuell 25 Bitcoins. Diese entsprechen ca. $15.600 und sind somit ausreichend, damit nach der Studie, genug Miner am System beteiligt sind, um es vor gefälschten Transaktionen zu schützen.
Da das Halving kein stetiger Prozess, sondern eine abrupte Halbierung der Blockvergütung ist, würde der Gegenwert dadurch auf nur noch ca. 8000$ sinken.

Interessante Mining Fakten der Studie

Neben den obigen Ergebnissen stellt die Studie weitere interessante Fakten heraus: So schätzt man, dass ca. 50.000$ pro Stunde an Stromkosten für das Bitcoin Mining ausgegeben werden.
Pro Block werden ca. 8.333$ an Stromkosten investiert, heißt es im Bericht.

 

Meinung des Autors (Max):
Vergessen wird von Minern oft, dass sie eine lebenserhaltende Funktion für das Bitcoin Netzwerk erfüllen und die Blockchain nur von der Bestätigung der Transaktionen lebt. Viel öfter steht hier das wirtschaftliche Interesse im Sinne des “Minings als Verdienstquelle” im Vordergrund.
Um zu erreichen, dass sich wirklich genug “ehrliche” Miner am System beteiligen, müsste man also sicherstellen, dass das Mining eine auf Dauer gesehen lukrative Investition bleibt. Geschehen dürfte dies entweder durch eine Wertsteigerung des Bitcoin oder aber durch immer günstiger werdende Hardware. Dass das Block Halving gewissermaßen eine Defaltion bewirkt und der Bitcoin deshalb theoretisch steigen müsste, ist in der Praxis hingegen nicht allzu sicher zu sehen:
Zum einen spielen psychologische Verhaltensweisen mit in die Kursentwicklung ein, zum anderen würde eine “sichere Wertsteigerung” sich volkswirtschaftlich immer zeitlich verschieben:
Wer heute sicher weiß, dass Bitcoins auf Dauer immer mehr wert werden, der wird heute Bitcoins kaufen. Daraus folgt, dass eine zukünftig erwartete sichere Wertsteigerung bereits heute stattfinden würde. Möglicherweise ist es deshalb nicht möglich, den Wert zukünftig immer weiter steigern zu können bzw. darf eine solche Theorie nüchtern betrachtet nicht möglich sein.

 

Originalbeitrag via CoinDesk

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Mining

Der Lightning-Entwickler Blockstream möchte nun auch im Mining Game mitmischen. Das Unternehmen steigt deshalb mit zwei Serverfarmen in das Bitcoin-Schürfen ein. Hierbei bleibt es seiner grundlegenden Agenda treu: Die Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks soll gewahrt werden.

Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Ponzi-System-Betrüger in Indien festgenommen
Mining

Die indische Polizei hat einen australischen Krypto-Verbrecher in einem Hotel in der Nähe des Flughafens von Delhi festgenommen. Ein australischer Staatsbürger hat angeblich ein Krypto-Ponzi-Programm im Wert von 14 Millionen US-Dollar aufgebaut. Insgesamt sollen 1.500 Menschen von dem Betrug betroffen sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!