“Faire Mining Vergütung liegt bei 10.000$ pro Block”

“Faire Mining Vergütung liegt bei 10.000$ pro Block”

Das Blockchain Research Center vom University College London hat errechnet, dass die faire Vergütung pro Block für Miner bei 10.000 US-$ liegt.

In einem neuen Paper hat Tomaso Aste, Professor für komplexe Systeme, die offenbar faire Vergütung für gefundene Bitcoin Blöcke untersucht. Demnach muss ein gefundener Block mit 10.000$ vergütet werden, damit sich das Einspeisen der Rechenleistung für die Miner weiterhin lohnt. Aktuell liegt die Vergütung umgerechnet deutlich über diesem Wert.

Mining nur lukrativ, wenn 10.000$ pro Block ausgeschüttet werden

Die Prämien für Miner sind entscheidend für das gesamte Bitcoin System, damit entsprechend viele Miner sich an den Transaktionsbestätigungen beteiligen und damit bspw. verhindern, dass Angreifer gefälschte Transaktionen im Netzwerk verbreiten. Diese Form der Angriffe ist zum Beispiel dann möglich, wenn eine Partei die Mehrheit der gesamten Rechenleistung erreicht. Das in Kürze anstehende Block Halving hatte kürzlich eine Debatte über die Abschaltung von Minern ausgelöst, weil die Blockvergütung von 25 auf 12,5 Bitcoins reduziert wird.

Kann das System den Preis von $10.000 halten?

Wer einen Miner betreibt und einen Block findet, der erhält aktuell 25 Bitcoins. Diese entsprechen ca. $15.600 und sind somit ausreichend, damit nach der Studie, genug Miner am System beteiligt sind, um es vor gefälschten Transaktionen zu schützen.
Da das Halving kein stetiger Prozess, sondern eine abrupte Halbierung der Blockvergütung ist, würde der Gegenwert dadurch auf nur noch ca. 8000$ sinken.

Interessante Mining Fakten der Studie

Neben den obigen Ergebnissen stellt die Studie weitere interessante Fakten heraus: So schätzt man, dass ca. 50.000$ pro Stunde an Stromkosten für das Bitcoin Mining ausgegeben werden.
Pro Block werden ca. 8.333$ an Stromkosten investiert, heißt es im Bericht.

 

Meinung des Autors (Max):
Vergessen wird von Minern oft, dass sie eine lebenserhaltende Funktion für das Bitcoin Netzwerk erfüllen und die Blockchain nur von der Bestätigung der Transaktionen lebt. Viel öfter steht hier das wirtschaftliche Interesse im Sinne des “Minings als Verdienstquelle” im Vordergrund.
Um zu erreichen, dass sich wirklich genug “ehrliche” Miner am System beteiligen, müsste man also sicherstellen, dass das Mining eine auf Dauer gesehen lukrative Investition bleibt. Geschehen dürfte dies entweder durch eine Wertsteigerung des Bitcoin oder aber durch immer günstiger werdende Hardware. Dass das Block Halving gewissermaßen eine Defaltion bewirkt und der Bitcoin deshalb theoretisch steigen müsste, ist in der Praxis hingegen nicht allzu sicher zu sehen:
Zum einen spielen psychologische Verhaltensweisen mit in die Kursentwicklung ein, zum anderen würde eine “sichere Wertsteigerung” sich volkswirtschaftlich immer zeitlich verschieben:
Wer heute sicher weiß, dass Bitcoins auf Dauer immer mehr wert werden, der wird heute Bitcoins kaufen. Daraus folgt, dass eine zukünftig erwartete sichere Wertsteigerung bereits heute stattfinden würde. Möglicherweise ist es deshalb nicht möglich, den Wert zukünftig immer weiter steigern zu können bzw. darf eine solche Theorie nüchtern betrachtet nicht möglich sein.

 


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Originalbeitrag via CoinDesk

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Bitcoin First: Investmentgruppe will autarkes Bitcoin-Mining
Invest

Ein US-amerikansiches Unternehmen will in Texas eine Bitcoin-Mining-Farm aufbauen. Eigener Strom, eigene Hardware, eigene Bitcoin. Vorzeichen einer Kehrtwende beim Krypto-Investment.

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.