Facebook Stable Coin nimmt Gestalt an: Konzern redet mit Börsenaufsicht

Facebook Stable Coin nimmt Gestalt an: Konzern redet mit Börsenaufsicht

Facebook arbeitet weiter an seinem geplanten Stable Coin. Berichten zufolge, nahm der Tech-Konzern nun Gespräche mit der Börsenaufsicht CFTC auf. Eines ist schon mal sicher: Der geplante Global Coin wird den Finanzmarkt nicht unverändert lassen.

Nur wenige Themen sorgen im Krypto-Space momentan für so viel Gesprächsstoff: Digitalriese Facebook arbeitet an einer eigenen Kryptowährung. Die als Stable Coin angelegte Währung wird voraussichtlich den Namen Global Coin tragen. Als Starttermin wird das erste Quartal 2020 gehandelt. Der Silicon-Valley-Konzern ist dafür nun offenbar den nächsten Schritt gegangen. Er hat Gespräche mit der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) aufgenommen.

Die Gespräche sollen der Financial Times zufolge zeigen, ob der von Facebook geplante Stable Coin unter den Zuständigkeitsbereich der Börsenaufsichtsbehörde fällt. Laut Christopher Giancarlo, dem Kopf der CFTC, befinden sich die Verhandlungen in einem „sehr frühen Stadium.“ Der Behörde liege noch kein Antrag vor. Entscheidend für die CFTC sei, ob der Handel des Stable Coin über Futures- oder Cash-basierte Märkte erfolge. Das Unternehmen aus dem Silicon Valley muss allerdings noch weiteren Anforderungen gerecht werden. Dem Bericht nach interessieren sich die Regulierungsbehörden dafür, wie der Konzern von Mark Zuckerberg Maßnahmen gegen Geldwäsche sowie die als Know your Customer bekannte Legitimationsprüfung einführt.

Facebook arbeitet an blockchainbasiertem Zahlungsnetzwerk

Die CFTC ist nicht die einzige Behörde, mit der Facebook Gespräche begonnen haben soll. Laut einem Bericht der BBC traf sich Facebook-CEO Mark Zuckerberg mit Mark Carney, dem Gouverneur der englischen Zentralbank. Auch hier ging es um den geplanten Stable Coin. Auch darüber hinaus steht Facebook mit weiteren Vertretern der US-Regierung sowie mit diversen Akteuren der Finanzbranche im Austausch.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der als Global Coin bekannte Stable Coin fungiert als Motor für Facebooks künftige Bezahlplattform Project Libra . Plattform und Kryptowährung sollen wohl in Facebooks bestehende Messenger-Infrastruktur eingebunden werden. Der Tech-Konzern eröffnet sich damit die Möglichkeit, Finanztransaktionen ohne Rückgriff auf traditionelle Mittelsmänner abzuwickeln. Dies könnte den Finanzmarkt nachhaltig verändern. Schließlich verfügt Facebook über einen enormen Informationsvorteil gegenüber Banken und anderen herkömmlichen Akteuren.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

IOTA steckt in einer Sinnkrise
IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Polkadot integriert Chainlink – Aus für Ethereum?
Polkadot integriert Chainlink – Aus für Ethereum?
Altcoins

Chainlink erweitert seinen Einflusskreis: Nachdem das Oracle-Netzwerk bislang ausschließlich Ethereum-basierte Smart Contracts mit Daten versorgte, kommt die Technologie künftig auch in Polkadot zum Einsatz. Schlechte Nachrichten für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Angesagt

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Bitcoin drängt Altcoins an den Rand
Kursanalyse

Die Marktkapitalisierung fällt weiter zurück und dürfte in den kommenden Tagen wichtige Unterstützungsniveaus antesten. Die Gefahr eines Rückfalls in den Bitcoin-Bärenmarkt darf daher nicht gänzlich ausgeblendet werden.

Europas Streben nach Dezentralität
Blockchain

Die Blockchain-Technologie überrollt den globalen Finanzsektor. Der Siegeszug der Technologie verteilt sich aber innerhalb der EU mit unterschiedlicher Gewichtung. Ein aktueller Bericht von dGen resümiert den Status quo der Technologie und zieht einen Vergleich länderspezifischer Entwicklungen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: