EZB-Direktoriumsmitglied, EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen

Quelle: EZB-Gebäude via Shutterstock

EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen

Gestern sagte EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch in Rom, kommerzielle Banken müssten künftig schnellere Geldtransfers durchführen, um den Siegeszug der Kryptowährungen aufzuhalten. Bislang hatte er sich diesbezüglich herablassend geäußert.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, äußerte sich am gestrigen Donnerstag Yves Mersch vom Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) in Rom über die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit der Banken. Laut Mersch müssen die Banken die Einführung der verzögerungsfreien Überweisung beschleunigen, bei der Gelder unverzüglich rund um die Uhr übermittelt werden können. Dies soll die Faszination ausbremsen, die momentan immer mehr von Kryptowährungen ausgeht.

Yves Mersch hat sich in der Vergangenheit herablassend über digitale Währungen geäußert. Der EZB ist aber offenbar weder das aktuelle Bitcoin-Kurshoch, noch die überaus schnelle elektronische Übertragung von Guthaben mittels Kryptowährungen rund um den Globus entgangen. Auf einer Veranstaltung in Rom sagte Mersch, man brauche eigene Argumente in der Debatte um die „angeblichen Innovationen virtueller Währungssysteme“. Zwar werden die neuen Zahlungsmittel nur im Ausnahmefall von den europäischen Einzelhändlern akzeptiert. Dennoch sorgen sich die Mitglieder des Direktoriums, weil Kryptowährungen ihre Kontrolle über das Bankensystem und die Geldmenge bedrohen, was bedeutet, dass man bei Inflationen nicht mehr gegensteuern könne. Dies könnte laut Mersch die (zentral gesteuerte) Geldpolitik untergraben, weswegen die Zentralbanken von Großbritannien und Schweden eigene digitale Währungen einführen wollen.

Nach Angaben von Yves Mersch würde die EZB mit verschiedenen digitalen Bezahl-Lösungen experimentieren. Er sieht aber keinen Spielraum für „abenteuerliche Einsätze“ einer solchen Technologie. Andere experimentelle Technologien, die die jetzigen Strukturen aufgrund ihrer disruptiven (zerstörerischen) Struktur verdrängen könnten, seien einfach nicht „robust genug“.


EZB-Direktoriumsmitglied, EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele stimmte gestern in Berlin den Aussagen seines Kollegen zu. Die Ausgabe eines digitalen Zentralbank-Geldes sei hierzulande in einem vorhersehbaren Zeitraum keine realistische Option, so Thiele. Dies gelte in Deutschland vor allem aufgrund des häufigen Einsatzes von Bargeld.

Geäußert hat sich in jüngster Zeit auch EZB-Chef Mario Draghi. Die EZB habe derzeit nicht die Macht, um digitale Währungen zu verbieten oder zu regulieren. Zuvor kritisierte Draghi die im August bekannt gewordenen Pläne Estlands, den landeseigenen Estcoin einzuführen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

EZB-Direktoriumsmitglied, EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

EZB-Direktoriumsmitglied, EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

EZB-Direktoriumsmitglied, EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

EZB-Direktoriumsmitglied, EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

EZB-Direktoriumsmitglied, EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

EZB-Direktoriumsmitglied, EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: