EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen

Quelle: EZB-Gebäude via Shutterstock

EZB-Direktoriumsmitglied: Banken zu langsam für Kyptowährungen

Gestern sagte EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch in Rom, kommerzielle Banken müssten künftig schnellere Geldtransfers durchführen, um den Siegeszug der Kryptowährungen aufzuhalten. Bislang hatte er sich diesbezüglich herablassend geäußert.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, äußerte sich am gestrigen Donnerstag Yves Mersch vom Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) in Rom über die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit der Banken. Laut Mersch müssen die Banken die Einführung der verzögerungsfreien Überweisung beschleunigen, bei der Gelder unverzüglich rund um die Uhr übermittelt werden können. Dies soll die Faszination ausbremsen, die momentan immer mehr von Kryptowährungen ausgeht.

Yves Mersch hat sich in der Vergangenheit herablassend über digitale Währungen geäußert. Der EZB ist aber offenbar weder das aktuelle Bitcoin-Kurshoch, noch die überaus schnelle elektronische Übertragung von Guthaben mittels Kryptowährungen rund um den Globus entgangen. Auf einer Veranstaltung in Rom sagte Mersch, man brauche eigene Argumente in der Debatte um die „angeblichen Innovationen virtueller Währungssysteme“. Zwar werden die neuen Zahlungsmittel nur im Ausnahmefall von den europäischen Einzelhändlern akzeptiert. Dennoch sorgen sich die Mitglieder des Direktoriums, weil Kryptowährungen ihre Kontrolle über das Bankensystem und die Geldmenge bedrohen, was bedeutet, dass man bei Inflationen nicht mehr gegensteuern könne. Dies könnte laut Mersch die (zentral gesteuerte) Geldpolitik untergraben, weswegen die Zentralbanken von Großbritannien und Schweden eigene digitale Währungen einführen wollen.

Nach Angaben von Yves Mersch würde die EZB mit verschiedenen digitalen Bezahl-Lösungen experimentieren. Er sieht aber keinen Spielraum für „abenteuerliche Einsätze“ einer solchen Technologie. Andere experimentelle Technologien, die die jetzigen Strukturen aufgrund ihrer disruptiven (zerstörerischen) Struktur verdrängen könnten, seien einfach nicht „robust genug“.

Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele stimmte gestern in Berlin den Aussagen seines Kollegen zu. Die Ausgabe eines digitalen Zentralbank-Geldes sei hierzulande in einem vorhersehbaren Zeitraum keine realistische Option, so Thiele. Dies gelte in Deutschland vor allem aufgrund des häufigen Einsatzes von Bargeld.

Geäußert hat sich in jüngster Zeit auch EZB-Chef Mario Draghi. Die EZB habe derzeit nicht die Macht, um digitale Währungen zu verbieten oder zu regulieren. Zuvor kritisierte Draghi die im August bekannt gewordenen Pläne Estlands, den landeseigenen Estcoin einzuführen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: