EXMO-Chef Pavel Lerner offenbar entführt

Gifcoin 728×90

Pavel Lerner, der Vorsitzende der Krypto-Börse EXMO, ist anscheinend am zweiten Weihnachtstag in der Ukraine entführt worden. So soll er kurz nach dem Verlassen seines Kiewer Büros auf offener Straße erfasst und verschleppt worden sein. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.

Nach übereinstimmenden internationalen Medienberichten ist der russische Staatsbürger Pavel Lerner am Dienstag vor seinem Büro in Kiev gewaltsam überwältigt und entführt worden. Er soll von mehreren Männern in einen schwarzen Mercedes-Benz gezerrt worden sein, der daraufhin entschwunden ist. Die Männer sollen Sturmmasken getragen haben und so nicht zu identifizieren gewesen sein. Die Kiewer Polizei soll demnach eine Entführung an diesem Tag bestätigt haben, hat jedoch noch nicht bekannt gegeben, ob es sich bei der entführten Person tatsächlich um Pavel Lerner handelt.

Lerner, ein in der Krypto-Szene bekannter Blockchain-Experte, ist der Vorsitzende der Krypto-Börse EXMO Finance. An Exchange kann man unter anderem Bitcoin, Dash, Ethereum und Litecoin gegen US-Dollar, Euro, russische Rubel, polnische Zloty und ukrainische Hrywnja handeln. Damit liegt der Fokus von EXMO ganz eindeutig auf dem osteuropäischen Markt, was auch den Hauptsitz des Unternehmens in Kiew erklärt. Offiziell registriert ist die Krypto-Börse allerdings in Großbritannien.

Parallel zu der Entführung des Vorsitzenden Pavel Lerner hatte es am selben Tag zudem einen Distributed-Denial-of-Server-Angriff (DDoS) auf die Website von EXMO gegeben, welchen die Website und dementsprechend auch der Zugriff der Nutzer auf die Krypto-Börse vorübergehend vom Netz abgeschnitten hatte. Gegenüber russischen und ukrainischen Medien ließ ein Vertreter von EXMO jedoch verlauten, beide Vorkommnisse würden das Tagesgeschäft nicht weiter beeinträchtigen. Für die Kunden und Nutzer ergäben sich also keine Schwierigkeiten.

Über die genauen Umstände und Hintergründe der Tat ist bis zum heutigen Zeitpunkt noch nichts weiter bekannt. Naheliegend ist jedoch, dass die Entführung mit Lerners Tätigkeit bei EXMO zusammenhängt. Ob es den Entführern jedoch darum geht, ein möglichst hohes Lösegeld für den EXMO-Chef einzufordern oder ob sie darüber hinaus vorhaben, über ihn an Wallet Private Keys zu gelangen, kann nicht geklärt werden.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Studium hat er im Fach Politik und Wirtschaft an der Universität Münster mit dem Bachelor abgeschlossen und war während seines Studiums zudem am Lehrstuhl als studentische Hilfskraft tätig. Darüber hinaus sammelte er berufliche Erfahrungen in der parlamentarischen Arbeit und in der strategischen Kommunikation, bevor er in das journalistische Fach wechselte. Seit 2017 widmet er sich der Blockchain-Technologie, wobei er sich insbesondere auf die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft fokussiert.

Bildquellen