Exklusivinterview: Matthew Schutte von Holochain – Teil 2

Quelle: Holochain logo via holochain.org

Exklusivinterview: Matthew Schutte von Holochain – Teil 2

Im ersten Teil unseres Interviews hat uns Matthew Schutte von den Grundideen von Holochain erzählt und den datenzentrierten Ansatz der Blockchain mit einer Analogie zur Temperaturmessung erklärt. Im zweiten Teil erklärt er uns, wie der akteurzentrierte Ansatz von Holochain funktioniert und wie uns das beim sozialen Netzwerken helfen kann.

Wenn man den datenzentrierten Ansatz der Blockchain mit Temperaturmessung vergleicht, werden in Deinem Beispiel Probleme ersichtlich. Inwiefern ist der akteurzentrierte Ansatz besser?

Ein akteurzentrierter Ansatz ist anders. In unserem Beispiel kann man sagen, dass jedes Thermometer spricht – es äußert Ansprüche. Das Thermometer in Nairobi sagt, dass die Temperatur 25 Grad hat.

Zwei Dinge lassen sich daraus ableiten:

1) Was, wenn das Thermometer falsch kalibriert ist? Es könnte vielleicht behaupten, dass die Temperatur 25 Grad beträgt, wenn sie tatsächlich nur 22 Grad beträgt.

2) Auch wenn es richtig kalibriert ist, befindet sich das Thermometer an einem bestimmten Ort. Es ist nicht überall. Auch wenn die Temperatur in Nairobi 25 Grad beträgt, ist das die richtige Methode, um die globale Temperatur zu bestimmen? Sicher nicht.

 

Akteurzentriert statt datenzentriert

Hier kommen Holochain-Anwendungen ins Spiel. Sie sind dazu in der Lage, solche Faktoren miteinzukalkulieren. In den Anwendungen ist nämlich die Herkunft der Informationen implementiert. Indem man also nachvollziehen kann, was die Thermometer „sagen“ und was sie „behaupten“, kann man beginnen, zu vergleichen, zu kontrastieren und Durchschnittswerte zu erheben. Dadurch erhält man sehr viel nützlichere Informationen als sich einfach nur auf eine bestimmte Gradzahl zu einigen.

Um das nochmal klarzustellen: Ich verwende dieses Beispiel nur als Analogie. In der Welt der Blockchain ist die Information, die aus der „Lotterie“ gezogen wird, nicht die Temperatur. Vielmehr ist es der Eintrag der Informationen in neue Blöcke bzw. in die Blockchain. Diese Lotterie entscheidet letztendlich, wer von den tausenden Elite-Minern neue Informationen beisteuern darf.

In einem akteurzentrierten Modell, indem man nicht nur darauf achtet, was gesagt wird, sondern auch wie es gesagt wird, wird das besser funktionieren. Durch die Kombination verschiedener Perspektiven verbessern wir schließlich auch die Qualität der Information. […] Anstatt nur eine einzelne Perspektive zu wählen, sollen viele Blickwinkel für ein umfassenderes Bild zusammengefügt werden. […] Auch die Möglichkeit der Nutzer, diese Perspektiven nachverfolgen zu können und sich ggfs. eine auszusuchen, ist ein großer Vorteil gegenüber Blockchains.

Holochain-Lösungen gegen die Social-Media-Giganten

In den Anwendungsbeispielen führt ihr soziale Medien, Identität und Geld auf – glaubst Du, es ist möglich, unabhängige Ansätze bei sozialen Medien und Identität durchzusetzen? Facebook, Instagram und Co. sind sehr mächtige Player.

Wir glauben nicht, dass Facebook das Internet für den Rest der Geschichte dominieren wird. Wir glauben, dass neue und andere Anwendungen sich als nützlich erweisen und an den Machtpositionen der heutigen Social-Media-Giganten rütteln werden. Das heißt nicht, es wird „eine“ große Anwendung geben, die sie ersetzt. Es wird ein Tod auf Raten.

Wir sind also nicht darauf fokussiert, die alten Systeme zu Fall zu bringen. Wir wollen neuere, dynamischere hervorbringen. Wie Buckminster Fuller sagte:

„Man schafft niemals Veränderung, indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern, baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen.“

Das Interview führte Phillip Horch.

Bilanz, Zukunft & ICO

Bis jetzt läuft das Projekt recht gut an. Bei sechs Hackathons im vergangenen Jahr hat die Community unter anderem an einer Peer-to-Peer-Variante von Twitter gearbeitet. Auch eine Wikipedia-Alternative, die auf der Regierung durch die Community basiert, sowie ein Krypto-Buchführungssystem sind daraus hervorgegangen. Im nächsten Jahr soll dann ein peer-to-peer-basiertes Stromnetz folgen. Weiteres steht noch aus.

Am 9. Januar nächsten Jahres läuft ein ICO für die erste Anwendung für die Holochain an. Diese soll Holo heißen und ein Netzwerk bilden, bei der Teilnehmer über eine Webseite Rechenleistung zur Verfügung stellen können. Diese dient dann dazu, anderen Nutzern zu helfen, mit der Holochain zu interagieren. Wer seine Leistung zur Verfügung stellt, wird dafür bezahlt.

Bis jetzt wurde das Projekt mit einer Indiegogo-Crowdfunding-Kampagne finanziert, um eine stabile Hardware für Holo zu garantieren. Dabei wurden 500 Holoports verkauft, die die Grundlage für den Launch im Frühjahr 2018 herausgegeben. Mehr Infos zum ICO gibt es hier und hier.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Litecoin-Halving: Einfluss auf den Kurs?
Litecoin-Halving: Einfluss auf den Kurs?
Insights

Die Belohnung für das Mining von Litecoin wird in drei Tagen halbiert. Statt 25 LTC gibt es bald nur noch 12,5 LTC. Warum manche einen Schock fürchten, andere Einkaufen und Charlie Lee entspannt bleibt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: